Ex-Davis-Cup Teamchef verklagt französischen Verband

Dem französischen Tennisverband FFT steht Ärger ins Haus. Wie mehrere Medien aus der „Grande Nation“ übereinstimmend berichten, wurde er von seinem Ex-Davis-Cup Teamchef Arnaud Clement verklagt. Jener wurde im September 2015 entlassen. Frankreich war zuvor im Viertelfinale des Davis-Cups an Großbritannien gescheitert.

Clement verlangt 1,5 Millionen Euro

Arnaud Clement
Victor Denouvion (CC BY-SA 3.0)

Und die Klage hat es offenbar in sich: Clement verlangt laut der Berichterstattung 1,5 Millionen Euro Abfindung. Schließlich habe man ihn ein Jahr vor dem Ende seines Vertrags entlassen. Ob die 1,5 Millionen exakt der Betrag ist, den er in diesem Jahr verdient hätte, ist nicht klar.

Eine Liebesgeschichte ohne Happy-End

Eigentlich war es die große Liebesgeschichte zwischen dem französischen Verband und Clement. Insbesondere, als jener 2014 die französische Davis-Cup-Auswahl bis ins Endspiel führte, schien es, als hätten sich zwei Partner gesucht und gefunden.

Doch 2015 erkaltete die gegenseitige Zuneigung. Einige Spieler äußerten kaum verhohlene Kritik. Zudem bot sich die Chance, Tennis-Legende Yannick Noah als Teamchef einzustellen. Es schien fast so, als hätte der FFT nur auf den Moment gewartet, in dem Clement verlieren würde, um ihn zu feuern. Entsprechend lief die Trennung zwischen den beiden Partnern nicht einvernehmlich ab – und findet seine Fortsetzung in einem Rosenkrieg um eine siebenstellige Summe vor Gericht.

Zur Tenniswetten Übersicht.