Alle Beiträge von Paul

Federer zieht nach „hartem Kampf“ über Zverev ins Halbfinale ein

Der 36-Jährige Schweizer gewinnt in der Gruppe „Boris Becker“ nach seinem Auftakterfolg gegen Sonntag auch sein zweites Duell.
Gegen den deutschen Youngster Alexander Zverev setzt sich der Altmeister mit 7:6 (6), 5:7, 6:1 durch.
Federer hat damit bei der 15. Teilnahme dieses Events zum 14. Mal das Semifinale erreicht.
Der sechsfache Sieger des prestigeträchtigen ATP-Finals und Tennis Rekord Halter meinte nach dem Spiel, dass es ein guter Kampf gewesen sei und er nach dem Sieg extrem glücklich ist.
Auch beeindruckt den achtfachen Wimbledonsieger, dass sich Zverev mit schon 20 Jahren für ein ATP-Finale qualifiziert habe, was selbst er nicht geschafft hat.
Die Nummer 2 der Welt war nach dem Spiel auch sichtlich erleichtert, dass er gegen Marin Cilic, der aktuellen Nummer 5, frei aufspielen kann und sich nicht auf Rechenspiele einlassen muss.
Hier auf Federer wetten und aktuelle Quoten holen!

Erfahrung setzt sich durch

Die Partie begann Fehlerhaft. So vergab Zverev gleich beim ersten Aufschlagspiel des Schweizers drei Breakbälle.
Danach servierten beide Spieler bis zum Tiebreak relativ sicher, wobei der Deutsche trotz einer 4:0-Führung im Tiebreak und eines Satzballs beim Stand von 6:5 dem 19-fachen Majorsieger unterlag.

Im zweiten Satz gelang es Federer gleich im ersten Aufschlagspiel seinem Kontrahenten den Aufschlag abzunehmen.
In der Folge schwächelte der Weltranglistenzweite aber zunehmendes auf seiner Rückhandseite.
Zverev nutzt dies aus und verwandelte beim Stand von 6:5 seinen dritten Satzball zum Satzausgleich.

Im entscheidenden dritten Satz konnte Federer seine Quote beim ersten Aufschlag stark verbessern, jedoch scheiterte Zverev in dieser Partie vor allem an sich selbst bzw. seinen Eigenfehlern.
So verwandelte der Schweizer nach 2.12 Stunden Spielzeit seinen ersten Matchball zum Sieg.
Dabei unterliefen dem Weltranglistendritte insgesamt 55 vermeidbare Fehler und damit 17 mehr als Federer.

Für Zverev geht es nun in seinem abschließenden Gruppenspiel gegen die aktuellen Nummer 9 der Welt Jack Sock, um den Halbfinal-Einzug. Der US-Amerikaner konnte seine Partie gegen Marin Cilic mit 5:7, 6:2 und 7:6 gewinnen. Im direkten Vergleich der beiden steht es 1:1.

Zurück zu Tennis Wetten

Chengdu Open ATP 250 Turnier 25.09. – 01.10.

Mit den Chengdu Open und den Shenzhen Open sind momentan die ersten beiden Turniere in einer Reihe von insgesamt vier ATP Events in China im Gange. Die ATP Tour macht dabei nach Chengdu und Shenzhen außerdem noch Peking (ATP 500 Turnier) Station, bevor die Fernost-Turniere mit den prestigeträchtigen Shanghai Rolex Masters (ATP 1000 Turnier) im Oktober beendet werden. Die Chengdu Open feierten letztes Jahr ihre Premier im ATP Zirkus, nachdem sie als Ersatz für die Malaysian Open ins Programm aufgenommen wurden. Das Turnier ist dieses Jahr hochkarätig besetzt und mit dem als Nummer 1 gesetzten Dominic Thiem ist sogar ein Top Ten Spieler der ATP Singles Wertung mit von der Partie.

Vorjahresfinalisten scheitern bereits in Runde 2

Dominic Thiem gilt bei den Chengdu Open dieses Jahr als klarer Favorit, auch für uns von Tennis Wetten. In der Turniersetzung ist er als aktuelle Nummer 7 der Weltrangliste deutlich höher einzustufen als die restlichen gesetzten Spieler, die ihrerseits zwischen Rang 25 und 54 rangieren. Hinzu kommt, dass mit den Vorjahresfinalisten Albert Ramos Vinolas (ESP) und Karen Khachanov (RUS) die Nummern 2 und 3 des Turniers bereits in Runde zwei aus dem Turnier ausgeschieden sind. Ramos-Vinolas verlor dabei seine Partie gegen den ungesetzten Dusan Lajovic klar mit 2:6 und 3:6 und auch Khachanov ging mit 3:6 und 2:6 sang- und klanglos gegen den Usbeken Denis Istomin (Rang 78 in der Singles Wertung) unter.

Top Seed geht nicht auf

Überhaupt konnten bei den Chengdu Open die topgesetzten Spieler bisher kaum überzeugen. Mit Kyle Edmund und Andrey Rublev sind mittlerweile auch die Plätze 6 und 4 in der Turniersetzung in der Achtelfinalrunde ausgeschieden. Einzig die Nummer 5 des Turniers, der Japaner Yuichi Sugita ist nach wie vor mit dabei im Rennen um den Titel. Sugita trifft in seiner Viertelfinalpartie auf Dusan Lajovic.

>>>Die größten Tennis Rekorde?<<<

Die Nummer 1 des Turniers, Dominic Thiem, startet heute mit seiner Achtelfinalpartie gegen den Argentinier Guido Pella (Rang 78 in der Singles Wertung). Der ungesetzte Argentinier konnte sich in seiner Erstrundenpartie gegen den zuletzt stark agierenden kroatischen Youngster Borna Coric überraschend mit 6:4 und 7:6(7/2) durchsetzen und geht mit viel Selbstvertrauen in das Duell mit dem Österreicher. Im bisher einzigen Aufeinandertreffen zwischen Pella und Thiem beim Semifinale der Rio Open 2016 in Rio De Janeiro behielt der Argentinier die Oberhand.

Die restlichen Termine im ATP Spielplan 2017 gibt’s hier.

Vorschau auf die Sankt Petersburg Open 18. – 24. September

Nachdem Anfang September der letzte Grand Slam Titelgewinner des Jahres ermittelt wurde, geht es heute mit dem ATP 250 Turnier in Sankt Petersburg wieder zurück in den Touralltag. Obwohl sie unmittelbar nach den US Open stattfinden, bieten die Sankt Petersburg Open jährlich ein gutes Starterfeld. Das liegt wohl in erster Linie daran, dass das Turnier mit einem Gesamtpreisgeld von 1 Million US Dollar eines der höchstdotierten ATP 250 Turniere der Tour ist. Nur Quatar (1,3 mio.) und Chengdu (1,1 mio.) bieten für die Sieger ihrer 250 Punkte Turniere höhere Preisgelder.

Vorjahressieger Zverev nicht dabei, Bautista Agut Nummer 1 des Turniers

Im letzten Jahr konnte die deutsche Nachwuchshoffnung Alexander Zverev in Sankt Petersburg den ersten ATP Turniersieg seiner noch jungen Karriere verbuchen. Der 20-jährige konnte sich 2016 im Finale gegen Stan Wawrinka durchsetzen. Nach seinem enttäuschenden Aus bei den US Open, bei denen er als Geheimfavorit auf einen Finaleinzug gehandelt wurde, verzichtet Zverev jedoch dieses Jahr auf einen Start in Sankt Petersburg.

Mit dabei ist dafür wie auch schon letztes Jahr Roberto Bautista Agut, der sich zuletzt im ATP Ranking auf Rang 13 vorarbeiten konnte. War Bautista Agut im Vorjahr noch als Nummer 4 gesetzt gegen den späteren Finalisten Stan Wawrinka im Semifinale ausgeschieden, ist der Spanier in diesem Jahr als Nummer 1 des Turniers gesetzt. Im Falle eines Turniersiegs könnte Bautista Agut zum ersten Mal in seiner Karriere auf Rang 12 in der ATP Singles Wertung vorrücken.

Die Top 4 des Turniers, die erst im Achtelfinale einsteigen, sind neben Bautista Agut noch die Franzosen Jo-Wilfried Tsonga (2, WC) und Adrian Mannarino (4), sowie der Italiener Fabio Fonigni (3), wobei Tsonga für seinen Landsmann Gael Monfils nachnominiert wurde, nachdem dieser seinen Start aufgrund einer Knieverletzung wieder zurücknehmen musste. Hier gibt’s alle aktuellen Tennis Rekorde auf einem Blick!

Wichtige Punkt im Race to Milan zu vergeben

Traditionell bieten die ATP 250 Turniere natürlich besonders jungen Spielern eine Chance nicht nur wichtige Punkte in der ATP Wertung zu sammeln sondern auch im Hinblick auf das Race To Milan, also das Next Generation Ranking, die Ausgangsposition zu optimieren. Noch kurz zur Erinnerung: Die Plätze 1 bis 7 sind für das Turnier in Milan fix gesetzt, wobei Platz 8 noch mit einer Wild Card ausgestattet ist. In Sankt Petersburg gehen mit dem Russen Daniil Medvedev und dem Kroaten Borna Coric die Plätze 7 bzw. 5 in der Next Generation Series an den Start.

Beide Youngsters haben bereits ein erfolgreiches Turnierjahr 2017 hinter sich. Medvedev konnte beispielsweise in Chennai sein erstes ATP Finale erreichen und Coric konnte in Marrakesch gar seinen ersten Turniersieg feiern. In Sankt Petersburg werden beide nun versuchen noch einen weiteren wichtigen Schritt vorwärts auf dem Weg nach Mailand zu setzen.

Hier geht es zurück zu Tennis Wetten – das Info Portal für Tennis Wetten und Quoten!

Nadal & Stephens gewinnen US Open

Rafael Nadal holt sich bei den US Open seinen zweiten Grand Slam Titel im Jahr 2017. Der Spanier besigt im Finale den Südafrikaner Kevin Anderson mit 6:3, 6:3 und 6:4. Der Aufschlagriese Anderson hatte von Anfang an Probleme sein Service zu halten, Nadal retournierte unglaublich stark und war auch von der Grundlinie um Längen der bessere Spieler. Hier der Matchball zum Nachschauen:

Beim Damenturnier holt sich die Amerikanerin Sloane Stephens den ersten Grand Slam Titel ihrer Karriere. Im rein amerikanischen Finale gegen Madison Keys setzte sich Stephens mit 6:3 und 6:0 durch. Im zweiten Satz lies Stephens ihrer Kontrahentin überhaupt keine Chance und erkämpfte sich mit 3 Breaks ein 6:0.

Ausgangslage vor dem Finale

Die Finalisten für den letzten Grand Slam in diesem Tennisjahr stehen fest. Sowohl Rafa Nadal, der als Nummer 1 des Turniers gesetzt war, als auch Kevin Anderson konnten jeweils ihre Gegner in vier Sätzen nach Niederlagen im ersten Satz bezwingen. Während Nadal nun nach seinem 3. US Open Sieg nach 2010 und 2013 greift, ist es für Anderson im 10. Jahr seiner Profikarriere das erste Grand Slam Endspiel überhaupt.

Bei den Damen konnten sich Sloane Stephens gegen Venus Williams, und Madison Keys gegen Coco Vanderweghe durchsetzen. Während die Partie zwischen Stephens und Williams über drei Sätze ging (6:1, 0:6, 7:5), dominierte Keys ihre Gegnerin nach Belieben und gewann überragend mit 6:1 und 6:2. Für beide US-Amerikanerinnen ist es der erste Finaleinzug bei einem US Open Major. Wir werfen nun im folgenden einen genaueren Blick auf die beiden Finalpartien und analysieren, wer die Favoriten der jeweiligen Begegnungen sind und wie die bisherigen Head-to-Head Duelle verlaufen sind.

Nadal vs. Anderson

Bei den Herren könnte die Favoritenrolle nicht viel klarer verteilt sein. Die aktuelle Nummer 1 in der ATP Einzelwertung geht gegen die Nummer 34 aus Südafrika als glasklarer Favorit ins Rennen um den letzten Major Titel 2017. Nadal hatte in seiner Semifinalpartie gegen den Thiem- und Federer-Bezwinger Del Potro zwar im ersten Satz noch das Nachsehen, konnte dann aber die folgenden Sätze klar dominieren und zeigte über weite Strecken sein bisher bestes Tennis auf Hartplatz. Auch im Head-to-Head Vergleich mit Anderson hat Nadal die Nase vorn. Aus den bisherigen 4 Begegnungen ging jeweils der Spanier als Sieger hervor. Das letzte Aueinandertreffen gab es dabei dieses Jahr in Madrid auf Sand. Die restlichen Duelle Nadal vs Anderson wurden auf Hartplatz ausgetragen.

Die Stärken des 31-jährigen Anderson liegen klar in seinem Aufschlagspiel. Der 2,03 Meter große Südafrikaner konnte in seiner Halbfinalpartie gegen den Spanier Pablo Carreno Busta vor allem durch seine 22 Asse überzeugen. Genau in der Servicestärke Andersons könnte jedoch das Problem liegen. Ein Blick in die Statistik zeigt nämlich, dass Nadal in der ATP Tour 2017 die beste Returnquote hat. Zudem konnte die Nummer 1 des Turniers mit Del Potro bereits im Semifinale einen ähnlichen Spielertypen bezwingen. Kann Nadal gegen Anderson eine ähnlich starke Leistung wie in den Sätzen zwei, drei und vier im Semifinale abrufen, könnte das Finale eine einseitige Angelegenheit werden. Tennis Wettanbieter Bwin sieht jedenfalls den Spanier mit einer Quote von 1.14 als haushohen Favoriten, während man für eine Wette auf Sieg Anderson eine satte Quote von 5.75 bekommt.

Stephens vs. Keys

Bei den Damen sieht die Angelegenheit schon weniger deutlich aus. Keys wird zwar bei Bwin mit einer Quote von 1.48 als Favoritin gehandelt (2.65 auf Sieg Stephens), jedoch hatte die aus Illinois stammende Nummer 16 der WTA Weltrangliste mit Coco Vanderweghe im Semifinale auch das eindeutig leichtere Los. Der Head-to-Head Vergleich zeigt zudem, dass Stephens das bisher einzige Duell der beiden 2015 in Miami für sich entscheiden konnte und dazu auch mit 8 Siegen und 4 Niederlagen im Einzel im laufenden Jahr sogar eine etwas besser W/L Statistik als Keys hat (11/8).

Für beide Spielerinnen ist jedoch schon alleine der Einzug in das Major Finale ein Riesenerfolg, wurden doch zu Turnierbeginn noch die topgesetzten Pliskova, Halep, Muguruza und Wozniacki als Favoritinnen auf den Titel gehandelt.

Del Potro bezwingt Federer, Nadal bleibt die Nummer 1

Nur zwei Tage nach seinem sensationellen Sieg gegen Dominic Thiem konnte der ungesetzte Argentinier nun auch die Nummer 3 des Turniers Roger Federer in vier Sätzen mit 7:5, 3:6, 7:6 (10/8) und 6:4 bezwingen und steht damit zum ersten mal seit Wimbledon 2013 wieder in einem Grand Slam Halbfinale. Del Potro ging als klarer Underdog in die Partie, nachdem er schon gegen Thiem gesundheitlich angeschlagen knapp vor der Aufgabe stand, bevor er die Partie sensationell drehte und zwei Matchbälle abwehrte. Auch gegen Federer zeigte Del Potro unbändigen Siegeswillen und wehrte gleich 4 Satzbälle ab. Mit seinem traditionell starken Service- und Vorhandspiel konnte sich der Argentinier, der aktuell auf Platz 28 in der ATP Weltrangliste steht, schlussendlich durchsetzen.

Nadal bleibt die Nr. 1

Federers Ausscheiden im Viertelfinale bedeutet gleichzeitig, dass Rafa Nadal weiterhin auf dem ATP Thron bleibt und absoluter US Open Quoten Favorit ist. Der Spanier, der sich vor wenigen Wochen in Cincinnati zur Nummer 1 in der ATP Singles Wertung krönen konnte, bezwang in seiner Viertelfinalpartie den Russen Andrey Rublev klar in drei Sätzen mit 6:1, 6:2 und 6:2.
Somit müssen Tennisfans weiterhin auf das erste, lang ersehnte Aufeinandertreffen zwischen Nadal und Federer bei einem US Open Grand Slam warten. Nichtsdestotrotz sollte das Halbfinale eine spannende Angelegenheit werden. Auf Nadal wartet nämlich mit Del Potro ein höchst unangenehmer Gegner. Der Argentinier konnte alle bisherigen Siege gegen den Spanier auf Hartplatz feiern. Unter anderem auch bei den Us Open 2009. Damals traf Del Potro ebenfalls im Halbfinale auf Rafa Nadal und konnte dann im Finale Roger Federer bezwingen.

Pliskova scheidet gegen Vandeweghe aus

Eine weitere Überraschung für unser Tennis Wetten Team gab es gestern bei den Damen. Die Nummer 1 des Turniers, Karolina Pliskova, unterlag der US-Amerikanerin Coco Vanderweghe in zwei Sätzen mit 6:7 (4/7) und 3:6. Das bedeutet, dass die Tschechin Rang 1 in der WTA Einzelwertung an die Spanierin Garbine Muguruza verliert. Gleichzeitig sorgte Vandeweghe dafür, dass das Semifinale bei den Damen eine rein amerikanische Angelegenheit wird. Mit Venus Williams vs. Sloane Stephens und Madison Keyes vs. Vanderweghe stehen vier Lokalmatadorinnen im Halbfinale – aus Sicht des Heimpublikums natürlich eine Traumkonstellation.

Del Potro trifft nach Achtelfinal-Thriller auf Federer

Der Argentinier Juan Martin Del Potro und der als Nummer 6 gesetzte Österreicher Dominic Thiem lieferten sich am 8. Tag der US Open ein hart umkämpftes Duell. Del Potro, der gesundheitlich angeschlagen in die Partie ging, sah nach Satzverlusten von 1:6 und 2:6 in den ersten beiden Sätzen schon wie der sichere Verlierer aus, ehe er sich in einem überragenden dritten Satz mit 6:1 wieder zurückkämpfen konnte. Im vierten Satz fand Thiem jedoch wieder zurück in sein Spiel und lag bereits mit 5:2 vorne. Der Österreicher hatte zu diesem Zeitpunkt zwei Matchbälle bei Service Del Potro, die der Argentinier jedoch sehenswert mit zwei Assen abwehren konnte. Angetrieben von einem begeisterten Publikum, konnte der Argentinier schließlich Satz vier mit 7:6 (7/1) und schlussendlich auch Satz fünf mit 6:4 für sich entscheiden.

Alle Zeichen stehen auf Nadal vs. Federer im Halbfinale

Arthur Ashe Stadion beim Grand Slam Turnier US Open
Wikimedia, Sporti (CC BY 2.0)

Del Potro trifft nun im Viertelfinale auf die Nummer 3 des Turniers und US Open Quoten Favoriten Roger Federer, der in seiner Achtelfinalpartie mit Philipp Kohlschreiber in 3 Sätzen kurzen Prozess machte. Federer liegt im Head-to-Head Vergleich mit Del Potro mit 16:5 klar vorne und geht als klarer Favorit in die Partie, nicht zuletzt auch aufgrund der Tatsache, dass der Argentinier kaum Zeit zur Regeneration nach seinem Achtelfinalschlager mit Dominic Thiem hatte. Hier gibt’s mehr zu den aktuellen Federer Wetten!

Noch klarer ist die Favoritenrolle in der Partie Nadal vs. Rublev verteilt. Die Nummer 1 des Turniers und der ATP Weltrangliste wird bei bwin mit einer Siegerquote von 1.08 gehandelt, während die Quote auf einen Sieg des Russen bei 8.00 liegt. Werden also sowohl Federer als auch Nadal ihrer Favoritenrolle gerecht, darf man sich schon auf einen absoluten Halbfinalkracher freuen, da die Auslosung für diesen Fall eine Semifinalbegegnung zwischen den beiden Superstars vorsieht. Für Nadal und Federer ginge es dabei um nicht weniger als die Führung in der ATP Weltrangliste. Der Spanier liegt derzeit mit 7.645 Punkten auf Platz 1, während Federer nur 500 Punkte dahinter auf Platz 3 lauert.

V. Williams in ihrem 3. Grand Slam Halbfinale

Bei den Damen konnte gestern die Nummer 9 des Turniers Venus Williams in einem spannenden Match die Tschechin Petra Kvitova mit 6:3 3:6 und 7:6 (7/2) besiegen und zieht damit nach Wimbledon und den Australian Open in ihr 3. Grand Slam Semifinale dieses Jahr ein. Sie weiß eben wie man Tennis Rekorde aufstellt Damit steht fest, dass bei den US Open eine Amerikanerin im Finale stehen wird, da Williams morgen auf Sloane Stephens trifft, die ihrerseits ihre Viertelfinalpartie gegen die Lettin Anastasija Sevastova mit 6:3 3:6 und 7:6 (7/4) für sich entscheiden konnte.

Kampf um den Einzug ins Achtelfinale bei den US Open

Die erste Hälfte der 3. Runde der US Open ist absolviert und somit stehen auch die ersten Achtelfinalisten bei den Herren im Einzel fest. Wir blicken noch einmal zurück auf die gestrigen Entscheidungen. ->Hier alles zu den US Open Quoten 2017<-

Shapovalov weiterhin auf Erfolgskurs, Zverev bezwingt Isner

Der kanadische Youngster Denis Shapovalov ist der Aufsteiger der letzten Wochen. Schon in Montreal erreichte das Toptalent vor heimischem Publikum nach Siegen gegen Del Potro und Nadal das Semifinale und auch bei den US Open legte Shapovalov zuletzt mit einem Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga (Nummer 8 des Turniers) einen furiosen Start hin. Auch aus der gestrigen Begegnung mit dem Briten Kyle Edmund ging Shapovalov schlussendlich als Sieger hervor. Der Kanadier profitierte dabei allerdings von einer Rückenverletzung des Briten, die diesen im 4. Satz beim Stand von 1:0 zur Aufgabe zwang. Edmund hatte davor noch den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden können, verlor jedoch Satz zwei und drei mit jeweils 3:6. Im Achtelfinale kommt es für Shapovalov nächste Woche zum Duell mit dem Spanier Pablo Carreno Busta. Die Nummer 12 des Turniers konnte sich gegen Nicolas Mahut klar in drei Sätzen durchsetzen. Doppelt bitter für Mahut: Der Franzose war zuvor schon mit Doppel-Partner Pierre-Hugues Herbert als Nummer 3 der Doppelwertung völlig überraschend gegen die ungesetzten Holländer Robin Haase und Matwe Middelkoop ausgeschieden.

Zverev in Achtelfinale

Eine weitere Überraschung gab es in der Partie zwischen John Isner und Mischa Zverev. Der Amerikaner (Nummer 10 des Turniers) ging als Favorit in das Grand Slam Duell mit dem Deutschen, musste sich aber in 3 Sätzen geschlagen geben. Für Zverev ist es der 3. Sieg in Folge im 5. Match gegen Isner. Zverev trifft im Achtelfinale mit Sam Querrey nun auf den letzten verbliebenen Amerikaner im Turnier. Querrey gewann sein Duell gegen Radu Albot mit einem Satzverlust mit 4:6, 6:2, 6:4 und 6:4.
Die weiteren Achtelfinalpartien, die gestern ermittelt wurden, sind Pouille vs. Schwartzman und Anderson vs. Lorenzi. Los geht es voraussichtlich morgen mit Zverev gegen Querrey.

Zurück zur Tennis Wetten Startseite.

US Open – Scharapowa bezwingt Halep in Runde 1

Emotionales Comeback für Maria Scharapowa beim Grand Slam in New York. Die Russin, die mit einer Wildcard ausgestattet ihr erstes Major Turnier seit ihrer 15-monatigen Dopingsperre bestreitet, konnte gestern in ihrem Auftaktmatch mit der Weltranglistenzweiten Simona Halep gleich eine US Open Quoten Favoritin auf den Turniersieg bezwingen.

Scharapowa Doping Sperre reduziert
© Wikimedia, gemeinfrei

Das Hammerlos für Halep, die als Nummer 2 im Turnier gesetzt war, hatte schon im Vorfeld der Partie einen regelrechten Hype ausgelöst. Dass die Partie den Erwartungen dann auch gerecht wurde, lag in erster Linie an den Performances beider Spielerinnen, die sich einen sehenswerten Fight lieferten. Konnte Scharapowa den ersten Satz noch mit 6:4 für sich entscheiden, ging der zweite Satz mit 4:6 an Halep. Im entscheidenden dritten Satz spielte Scharapowa dann ihre ganze Klasse aus und setzte sich schließlich mit 6:3 durch. Die Russin setzt damit im Head-to-Head Vergleich mit Halep auf 7:0 und gilt nun als Hauptkonkurrentin von Karolina Pliskova, die als Nummer 1 des Turniers und der WTA Weltrangliste heute gegen die Polin Magda Linetta zum ersten mal ins Geschehen eingreift

Auftakt für Nadal und Federer

Bei den Herren geht es für die beiden Topfavoriten und Weltranglistenersten beziehungsweise -dritten Rafael Nadal und Roger Federer erst heute los. Nach der Absage von Andy Murray (Tennis Wetten hat berichtet) stehen alle Vorzeichen auf einen Zweikampf um Platz 1 in der ATP Singles Wertung. Obwohl Federer und Nadal in ihrer Karriere schon 37 mal aufeinandertrafen, kam es noch nie zu einer direkten Konfrontation bei den US Open. Nach der Absage von Andy Murray (Platz 2 in der ATP Wertung) könnte es aufgrund der Setzung im Semifinale zum Duell Federer (3) – Nadal (1) kommen.  Aktuelle Federer Quoten gibt es hier:

Von den weiteren topgesetzten Spielen haben bereits gestern Alexander Zverev (4), Maren Cilic (5), Jo-Wilfried Tsonga sowie John Isner (10) ihren Einzug in Runde 2 fixiert. Dominic Thiem (8), Grigor Dimitrov (9) und David Goffin (9) starten ebenso wie Nadal und Federer heute in den Grand Slam. Einzige Überraschung bei den Herren in Runde 1: Der Amerikaner Jack Sock, als Nummer 13 gesetzt, unterlag gestern mit dem Australier Jordan Thompson der Nummer 73 der Weltrangliste.

Kein Start für Murray bei den US Open

Noch bevor es bei den US Open in die erste Runde geht sorgt die aktuelle Nummer 2 im ATP Ranking Andy Murray für die erste große Schlagzeile. Wie der Schotte bei einer gestern anberaumten Pressekonferenz bekanntgab, wird er beim diesjährigen Grand Slam im Flushing Meadows Park nicht antreten. Grund dafür ist jene Hüftverletzung, die Murray schon in Wimbledon plagte und die auch mitentscheidend für sein Aus gegen Sam Querrey war.

Andy Murray
Wikimedia, Carine06 (CC BY-SA 2.0)

In der Hoffnung für den Grand Slam in New York noch rechtzeitig fit zu werden, verzichtete die ehemalige Nummer 1 im ATP Ranking auf eine Teilnahme bei den Western & Southern Open in Cincinnati und ermöglichte so Rafa Nadals Rückkehr an die Spitze der Einzel-Wertung. Die Verletzung erwies sich jedoch als zu hartnäckig. Der US Open Sieger von 2012, der angegeben hatte, dass er nur dann antreten wolle, wenn er nach seiner Einschätzung auch eine reelle Titelchance hätte, muss nun zum zweiten mal in seiner Karriere nach den French Open 2013 einen Grand Slam Start absagen. Wie es für den Schotten in diesem Kalenderjahr nun weitergeht, bleibt vorerst ungewiss. Es steht jedoch so gut wie fest, dass Murray bei den US Open auch seinen 2. Platz im ATP Ranking an Roger Federer verlieren wird, der sich in New York mit Rafa Nadal um Platz 1 duellieren wird.

Siege für Bautista Agut und Gavrilova in Winston Salem und New Haven

Bevor es in New York in die erste Runde geht, wurden gestern in Winston Salem (ATP) und in New Haven (WTA) noch die jeweiligen Finalpartien gespielt. Bei den Herren konnte sich dabei mit dem Spanier Roberto Bautista Agut der klare Favorit durchsetzen. Der Spanier, der im Turnier als Nummer 1 gesetzt war, ließ Damir Dzumhur in dessen erstem ATP Finale mit 6:4 und 6:4 keine Chance.
Beim Damen Einzel in New Haven gab es hingegen einen Premierensieg. Daria Gavrilova konnte die Nummer 2 des Turniers, Dominika Cibulkova, in 3 Sätzen bezwingen und feiert damit ihren ersten WTA Turniersieg.

Weitere Infos zu den US Open: Hier die aktuellen US Open Quoten 2017.
Mehr Quoten: Roger Federer Wetten und alles zum Geheimfavoriten in unseren Zverev Quoten.

ATP und WTA Finalspiele in Winston Salem und New Haven

Bevor am Montag die US Open starten, geht es heute in Winston Salem und in New Haven noch um wertvolle Punkte in der ATP beziehungsweise in der WTA Wertung. Wir werfen noch einmal einen Blick darauf, wie die Favoritenrollen vor den Finalbegegnungen verteilt sind. Alles zum US Open Top-Favorit gibt es bei unseren Federer Wetten.

Agut klarer Favorit gegen Dzumhur

Beim ATP 250 Turnier der Herren konnte der Spanier Roberto Bautista Agut seine Favoritenrolle als Nummer 1 des Turniers bestätigen und steht nach 2016 zum zweiten mal in folge im Finale der Winston Salem Open. Im Vorjahr musste sich Agut noch seinem Landsmann Pablo Carreno Busta geschlagen geben. Busta war dieses Jahr als Nummer 2 gesetzt, kam jedoch nicht über die zweite Turnierrunde hinaus. Auf Agut wartet im Finale der Bosnier Damir Dzumhur.
Für Dzumhur, der aktuell auf Rang 67 im ATP Ranking steht, ist es in seiner mittlerweile 6 Jahre andauernden Profikarriere der erste Finaleinzug bei einem ATP Turnier überhaupt. Agut geht damit als klarer Favorit (1.25 bwin) in die Partie gegen Dzumhur (4.00 bet365, 3.90 bwin). Hier jetzt schon auf die US Open wetten!

Gavrilova vs. Cibulkova in New Haven

Bei den Damen, die ihr Turnier in New Haven, Connecticut bestreiten, tritt die Nummer zwei des Turniers Dominika Cibulkova (Platz 11 im WTA Ranking) gegen die ungesetzte Australierin Daria Gavrilova (Platz 26 im WTA Ranking) an, die ihrerseits die Nummer eins des Turniers, Agnieszka Radwanska, im Semifinale klar in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:4 besiegen konnte. Die Favoritenrolle liegt dennoch bei Cibulkova (1.67 bwin, 1.66 bet365). Für die Slowakin, die in ihrer bisherigen Karriere bereits 8 WTA Einzel-Turniere gewinnen konnte, ist es der erste Finaleinzug im aktuellen Kalenderjahr. Gavrilova hingegen stand dieses Jahr schon in Straßburg im Finale. Die gebürtige Russin, die erst seit 2015 unter australischem Banner spielt, konnte jedoch bisher in ihrer Karriere noch keinen Titel im Einzel gewinnen.