Davis Cup Wetten

Davis Cup! Das heißt Emotion pur. Jahr für Jahr treten dutzende Nationen im Wettstreit gegeneinander an, um die beste Tennis Nationalmannschaft der Welt zu küren. Seinen Ursprung fand der Davis Cup im Jahr 1899. Damals hatten vier Mitglieder des Tenniskaders der amerikanischen Eliteuniversität Havard die Idee, das Mutterland des Tennissports, Großbritannien, in einem Wettstreit herauszufordern.

Der Davis Cup Pokal
Wikimedia, Draceane (CC BY-SA 3.0)

Das erste Duell um den Davis Cup fand 1900 in Boston statt und wurde überraschend von den USA gewonnen.  Bis 1913 erweiterte sich das Teilnehmerfeld um fünf weitere Mannschaften. Neben, Deutschland, Belgien, Österreich und Frankreich nahm auch Australasia teil, ein Zusammenschluss der Teams aus Australien sowie Neuseeland. Mit der Zeit vergrößerte sich das Teilnehmerfeld immer mehr auf mittlerweile 126 Teams (Stand: Ende 2015). Seinen Namen erhielt der Pokal von Dwight Filley Davis, einem jener Mitglieder der Havard University, der den Wettbewerb  ins Leben rief.

Welche Wetten gibt’s beim Davis Cup?

Der Davis Cup bietet eine optimale Bühne für lukrative Tenniswetten. Einerseits lässt sich auf den Ausgang der einzelnen Partien tippen, andererseits kann man auf den Sieger des Nationenduells Wetten. Natürlich gibt es aber auch Langzeitwetten, wie beispielsweise den Tipp auf den Gewinner des Davis Pokals – hier liegt aktuell der Vorjahressieger aus Großbritannien bei den Buchmachern auf Platz 1.

Beim Buchmacher Bwin könnt ihr euch sehr viele Spiele des diesjährigen Nationencups auch im Stream ansehen. Falls ihr euch noch nicht über den Bwin Tenns Live Stream informiert habt, könnt ihr dies hier tun. So sieht der aktuelle Spielplan für das Davis Cup Jahr 2016 aus (über das Dropdown könnt ihr zwischen den verschiedenen Runden hin- und herwechseln):

2015 konnte sich Großbritannien im Finale auswärts gegen Belgien durchsetzen. Für die Briten war es der erste Titel nach einer langen Durstrecke, denn das letzte Mal waren die Briten im Jahr 1936 erfolgreich. Hier könnt ihr den Spielplan von der letzten Davis Cup Saison 2015 sehen:

Der Modus des Davis Cups

Jedes Aufeinandertreffen zwischen zwei Nationen wird an drei Tagen ausgetragen. Es werden dabei fünf Matches absolviert, vier Einzel sowie ein Doppel. Gespielt wird, wie bei Grand Slams, im Best-of-Five-Modus, sprich, um einen Sieg einzufahren müssen drei Sätze gewonnen werden. Hat eine Mannschaft bereits drei Erfolge eingefahren, so wird der Modus auf zwei Gewinnsätze reduziert. Die teilnehmenden Nationen werden je nach Erfolg in Gruppen eingeteilt. Die besten 16 Mannschaften spielen sich in der sogenannten Weltgruppe den Davis Cup untereinander aus. Die acht Verlierer der K.O.-Duelle der ersten Runde müssen in der Relegationsrunde gegen die acht besten Teams der Kontinentalgruppen um den Verbleib in der höchsten Spielklasse kämpfen.

Wer sind die Rekordgewinner des Davis Cups?

Die zwei mit Abstand erfolgreichsten Nationen sind die Vereinigten Staaten mit 32 Siegen sowie Australien mit 28 Erfolgen. Mit deutlichem Abstand befinden sich Großbritannien und Frankreich, die den Pokal neun Mal gewinnen konnten, auf den Rängen drei und vier.  Jene vier Mannschaften dominierten die Tenniswelt bis in die 70er Jahre. Es dauerte bis 1973 bis mit Südafrika erstmals eine andere Nation den Titel gewinnen konnte.