Favoriten beim Rogers Cup in Toronto souverän

Die ersten beiden Runden des Rogers Cup in Toronto sind geschlagen. Bisher zeichnen sich beinahe alle im Vorfeld favorisierten Spieler durch souveräne Vorstellungen aus und von den Top Ten im ATP Zirkus sind lediglich Dominic Thiem und David Goffin vorzeitig gescheitert.

Kracher im Achtelfinale

Rafael Nadal, die Nummer eins der Welt, hatte bei seinem Auftaktmatch gegen den Franzosen Benoit Paire keine Mühe und trifft im Achtelfinale auf den wiedererstarkten Stan Wawrinka, der seine Wildcard bislang hervorragend ausnutzen konnte und unter anderem in Runde eins Nick Kyrgios bezwang. Wawrinka, der zwei seiner Grand Slam Siege auf Hartplatz holte, wirkt langsam aber sicher wieder wie der alte. Möglicherweise sollte man den Major Spezialisten auch bei US Open Wetten berücksichtigen. Aktuell sind die Wawrinka Quoten für den letzten Grand Slam des Jahres nämlich noch sehr hoch.

Stanislaw Wawrinka
Wikimedia, Tatiana (CC BY-SA 2.0)

Der Sieger des Schlagers Nadal vs. Wawrinka trifft entweder auf Marin Cilic oder Diego Schwartzman, dieses Duell ist komplett offen. Blendend in Form zeigte sich im bisherigen Turnierverlauf Lokalmatador Denis Shapovalov. Der 21-jährige gilt auch im Achtelfinale gegen Robin Haase als Favorit. Die obere Turnierhälfte runden Karen Khachanov und John Isner ab, wobei der Vorteil hier wohl beim US-Amerikaner liegt.

Tiafoe überrascht alle

Zu den Überraschungen gehört bisher US-Youngster Frances Tiafoe. Der 20-jährige bezwang in Runde eins French Open-Halbfinalist Marco Cecchinato. In der zweiten Runde folgte ein Erfolg gegen die kanadische Hoffnung Milos Raonic. Auch gegen Grigor Dimitrov will Tiafoe überraschen, für die Tennis Buchmacher ist aber die Nummer fünf der Welt klarer Favorit . Ähnlich ist die Ausgangslage zwischen dem weißrussischen Qualifikanten Ilja Ivashka und Wimbledon-Finalist Kevin Anderson.

Zusätzliche Spannung verspricht das Aufeinandertreffen zwischen dem serbischen Superstar und Rogers Cup Quoten-Favoriten Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas. Der junge Grieche überzeugte zuletzt mit starken Leistungen und schlug in der zweiten Runde Dominic Thiem glatt in zwei Sätzen. Abgeschlossen wird die Runde der letzten 16 von Washington-Sieger Alexander Zverev. Alles andere als ein Sieg gegen den russischen Qualifikanten Denis Medvedev wäre eine große Überraschung.

Nächster Rückschlag für Thiem

Enttäuschend verlief das Turnier einmal mehr für Österreichs Nummer eins Dominic Thiem. Der 24-jährige findet seit seiner Finalniederlage in Paris nicht mehr zu seiner Form. Geschwächt von einem grippalen Infekt präsentierte sich der Niederösterreicher vor allem im ersten Satz erschreckend schwach.

Dominic Thiem
si.robi (CC BY-SA 2.0)

Damit prolongiert Thiem seine schwarze Serie beim Rogers Cup: zum fünften Mal en suite verlor er sein Auftaktmatch. Immerhin bleibt Thiem nicht viel Zeit um über die schwarze Serie nachzudenken. Nach Toronto geht es nämlich auch schon gleich mit dem nächsten Masters in Cincinnati weiter.