Kyrgios-Show in Melbourne

Das „Enfant terrible“ der Tenniswelt hat es wieder getan: Nick Kyrgios lieferte bei seinem Auftaktmatch gegen Liam Broady einmal mehr eine Show ab. Zahlreiche verrückte Einlagen prägten den Auftaktsieg des Australiers. Wie die Buchmacher die Titelchancen des 26-jährigen beziffern findet ihr bei den Australian Open Quoten 2022.

Respektlos oder Teil der Show?

Nick Kyrgios
Wikimedia, Carine06 (CC BY-SA 2.0)

Aufschläge von unten, Lobs – Kyrgios‘ Spiel hatte wieder einmal allerhand Überraschungen zu bietten. Das Auftreten des „Bad Boys“ spaltet die Tennisszene. Während die einen den Showfaktor hervorheben, empfinden andere sein Verhalten als respektlos gegenüber dem Kontrahenten. Der Erfolg gibt Kyrgios recht, beim 6:4, 6:4, 6:3-Sieg ließ er Broady kaum eine Chance. Doch wie denkt der US-Amerikaner über die Spielchen seines Gegners? „Ich weiß, wie Nick drauf ist und ein paar von den Jungs in der Kabine haben mich vorher gefragt, ob ich für die Respektlosigkeiten da draußen bereit bin“, gab Broady nach seiner Auftaktpleite zu Protokoll. Für ihn ist das gewöhnungsbedürftige Spiel des Australiers aber kein Problem. „Ich glaube nicht, dass das persönlich gemeint ist. Es ist die Aufgabe von Tennisprofis, die Leute zu unterhalten und ihnen das Tennis zu bieten, für das sie gekommen sind. Das tut Nick und dafür verdient er Respekt“, so der 27-jährige weiter.

Auch nach dem Match sorgte Kyrgios bei für kuriose Szenen. Erst bejubelte er seinen Erstunden-Triumph mit einem Jubel im Cristiano Ronaldo-Stil, danach nahm er einen Schluck Bier eines Zuschauers. Ob sich die Spielchen des Lokalmatadors auch in Runde zwei bezahlt machen, wird sich zeigen. Dort wartet mit US Open-Sieger und Mitfavorit Daniil Medvedev ein anderes Kaliber. Wie es für die Stars der Tour nach den Australian Open weitergeht erfährt ihr im ATP Spielplan 2022.

Osaka souverän

Einen erfolgreichen Start in das erste der vier Grand Slam-Turniere legte auch Naomi Osaka hin. Die Titelverteidigerin, zuletzt immer wieder von psychischen Problemen geplagt, fertigt Madison Brengle mit 6:4, 6:0 ab. In Runde drei wartet nun Amanda Anisimova, die überraschend Olympiasiegerin Belinda Bencic eliminierte.