Favoritensterben in New York

Die US Open haben mit einem Paukenschlag begonnen. Mit Dominic Thiem, Stefanos Tsitsipas, Karen Khachanov und Roberto Bautista Agut mussten gleich vier Top Ten-Spieler in Runde eins die Koffer packen. Damit könnte es vor allem in der unteren Turnierhälfte zu weiteren Überraschungen kommen.

Geschwächter Thiem bereits out

Thiem, der in den letzten Wochen mit einem Virus zu kämpfen hatte und zuletzt das Cincinnati Masters absagen musste, ging merklich angeschlagen in sein Auftaktmatch gegen Thomas Fabbiano. Nachdem der Italiener den ersten Satz mit 6:4 für sich entscheiden konnte, schlug die Nummer vier der Welt nochmal zurück und gewann das zweite Set 6:3. Danach war Thiems Pulver aber verschossen und sein Gegner zog mühelos in die nächste Runde ein. Im Anschluss gratulierte der Österreicher zwar fair, gestand aber ein, weit weg von seiner körperlichen Topform gewesen zu sein.

Auch für Stefanos Tsitsipas sind die US Open vorbei, bevor sie überhaupt richtig gefangen. Der Grieche setzte seinen Negativtrend der vergangenen Wochen fort und unterlag Andrey Rublev 4:6, 7:6(5), 6:7(7), 5:7, womit der Russe nach wie vor die Chance hat, seinen Viertelfinaleinzug von 2017 zu wiederholen. Eine knappe, aber umso bitterere Niederlage musste der als Geheimfavorit gehandelte Rublev-Landsmann Karen Khachanov einstecken. Der 23-jährige unterlag dem Kanadier Vasek Pospisil 6:4, 5:7, 5:7, 6:4, 3:6 und verabschiedet sich damit ebenfalls bereits vorzeitig aus Flushing Meadows. Wimbledon-Überraschungsmann Roberto Bautista Agut, der damals erst im Halbfinale am späteren Sieger Novak Djokovic gescheitert war, muss auch schon nach Runde eins die Koffer packen. Der Spanier lieferte sich mit Mikhail Kukushkin einen Fünsatz-Krimi, den der Kasache schlussendlich mit 3:6, 6:1, 6:4, 3:6, 6:3 für sich entscheiden konnte. Diese Ergebnisse haben die US Open Wettquoten durcheinander gewirbelt, andere Spieler rücken nun in der Favoritenliste nach oben.

Federer mit Problemen

Überraschend schwer tat sich auch Mitfavorit Roger Federer, der fünfmalige US Open-Champion musste gegen den Inder Sumit Nagal den ersten Satz abgeben, setzte sich aber letztendlich souverän durch. Vorjahressieger Novak Djokovic ließ ebenso wie Rafael Nadal nichts anbrennen und nahm die erste Hürde problemlos.