Spannung vor Wimbledon-Viertelfinale im ATP Feld

Das unumstrittene Rasen-Highlight im ATP Spielplan 2019 geht in die heiße Phase. Die letzten Acht spielen im Viertelfinale um den Einzug in die Vorschlussrunde. Nur noch drei Siege trennen somit die Elite der ATP vom prestigeträchtigsten Erfolg des Jahres. In der Favoritenrolle befinden sich einmal mehr die „großen Drei“: Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer. 

Ein Fall für die „großen Drei“? 

Die serbische Nummer eins der Welt zeigte bislang ein souveränes Turnier. Lediglich Drittrunden-Gegner Hubert Hurkacz konnte dem viermaligen Wimbledon-Sieger einen Satz abknöpfen, ansonsten gab sich Djokovic keine Blöße. Im Achtelfinale gab es gegen Ugo Humbert ein klares 6:3, 6:2, 6:3, weshalb der 15-malige Grand Slam-Triumphator ausgeruht ins Viertelfinale gehen kann. Dort ist er klarer Favorit gegen den überraschend stark aufspielenden David Goffin. Der Belgier bezwang unter anderem den höher eingeschätzten Daniil Medvedev in fünf Sätzen, in der Runde der letzten 16 setzte er sich gegen Routinier Fernando Verdasco durch. Kein Wunder also, dass Djokovic aktuell bei den Wimbledon Wettquoten auf den Gesamtsieg der absolute Topfavorit ist.

Wimbledon Quoten Gesamtsieg 2018
Tipico Logo Bwin Logo Betway Logo
🇷🇸 N. Djokovic 1,65 1,67 1,66
🇨🇭 R. Federer 4,00 4,00 4,00
🇪🇸 R. Nadal 4,00 4,00 4,00

Auch im zweiten Viertelfinale treffen zwei Spieler aufeinander, die man nicht unbedingt auf der Rechnung haben musste. Guido Pella, bislang bei einem Major noch nie über Runde drei hinausgekommen, erwies sich heuer in Wimbledon als „Riesentöter“, schickte er doch Vorjahresfinalist Kevin Anderson und Rasen-Spezialist Milos Raonic nach Hause. Im Viertelfinale wartet Roberto Bautista Agut, der sich bisher in Topform präsentiert und noch keinen Satz abgeben musste. Die Tennis Buchmacher sehen daher auch den erfahreneren Spanier als leichten Favorit ins Spiel gehen.

Nadal und Federer weiter auf Kurs

Mit Ausnahme von Nick Kyrgios wurde auch Superstar Rafael Nadal noch nicht wirklich gefordert. Der Spanier marschierte im Eiltempo ins Viertelfinale, dort wartet mit Routinier Sam Querrey aber durchaus eine unangenehme Aufgabe. Der US-Amerikaner bezwang unter anderem French Open-Finalist Dominic Thiem, 2017 stand er außerdem im Semifinale. Alles andere als ein Sieg von „Rafa“ wäre aber eine große Überraschung.

Den Abschluss der Viertelfinali bildet der Schlager zwischen Roger Federer und Kei Nishikori. „FedEx“ kommt im Laufe des Turniers immer besser in Schuss, dem bislang ebenfalls stark aufspielenden Japaner muss man aber mit Sicherheit alles zutrauen, weshalb man von einem spannenden Match ausgehen kann. Wir würden aber dennoch auf Wimbledon Spezialist Federer wetten.