Djokovic-Traum zerbricht an Medvedev

Der ganz große Coup bleibt aus! Nach der verpassten Golden Slam Chance (Tennis Wetten hat berichtet) scheitert Tennis-Superstar Novak Djokovic auch im US Open Finale und schrammt damit haarscharf am historischen Grand Slam vorbei. Der 34-jährige Serbe unterliegt im Endspiel Russlands Nummer eins Daniil Medvedev glatt in drei Sätzen, am Ende heißt es 4:6, 4:6, 4:6 aus Sicht des „Djokers“. Für seinen 25-jährigen Widersacher ist es der erste Major-Titel seiner Laufbahn.

Grand Slam-Chance dahin?

Novak Djokovic
Tatiana (CC BY-SA 2.0)

Bereits im Vorfeld hatte Djokovic das Spiel als wohl größtes seiner Karriere betitelt. Die Anspannung war der Nummer eins der Welt dann auch deutlich anzumerken. Der sonst so eiskalte Belgrader zeigte immer wieder Nerven und ließ sich zu ungewohnten Fehlern hinreißen. Im zweiten Satz ein ebenfalls untypisches Bild: Der dreimalige New York-Sieger zerschlug frustriert seinen Schläger. Ungewohnt auch die Stimmung auf den Rängen, anders als in der Vergangenheit wurde Djokovic von den US-Fans bejubelt. Die Möglichkeit nach dem historischen Wurf steckte das Publikum wohl an.

Am Ende scheiterte Serbiens Sportidol, gewann aber nach Spielende viele Sympathien. Unter Tränen bedankte sich „Nole“ bei der Unterstützung der Zuschauer und beglückwünschte seinen siegreichen Gegner. Djokovic hält damit weiterhin bei 20 Grand Slam-Titeln, er teilt den Grand Slam Rekord mit Roger Federer und Rafael Nadal. Die wohl einmalige Chance auf den Jahres-Grand Slam, den ersten seit Rod Laver 1969, ist aber wohl vertan.

Medvedev abgezockt

Daniil Medvedev
CORNUT [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Völlig unbeeindruckt von der Atmosphäre zeigte sich hingegen Medvedev, der im dritten Endspiel endlich seinen ersten Grand Slam-Erfolg bejubeln durfte. Der Russe galt vor dem Match noch als Underdog bei den US Open Wettquoten der Bookies. Nach der Finalpleite 2019 in Flushing Meadows gegen Nadal und der Niederlage bei den Australian Open im Jänner gegen Djokovic gelang dem Moskauer nun aber endlich der ganz große Wurf. Für Lacher sorgte der dritte russische Major-Sieger nach Evgeny Kafelnikov und Marat Safin beim Jubel, als er den bei FIFA-Spielern beliebten „Dead Fish“ imitierte. Fest steht auch, dass Medvedev nach Djokovic und Stefanos Tsitsipas das Ticket für die ATP Finals in Turin gelöst hat, wo er als Titelverteidiger ins Rennen geht.