Laver Cup 2021

Rod Laver
Evers, Joost / Anefo, CC0, via Wikimedia Commons

Er gehört mittlerweile schon zu den Fixpunkten im ATP Spielplan: der Laver Cup. Benannt nach der australischen Tennislegende Rod Laver, wird der Nationencup zum insgesamt vierten Mal ausgetragen. Dabei kommt es zum großen Duell zwischen den europäischen Topstars und dem Rest der Welt. Jeweils sechs Spieler treten für „Team Europa“ bzw. „Team Welt“ an. In insgesamt neun Einzel- und drei Doppelmatches wird dabei am Ende der Sieger gekürt. Nachdem im Vorjahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht planmäßig gespielt werden konnte, kehrt das Turnier heuer zurück. Austragungsort ist Massachusetts Hauptstadt Boston an der US-amerikanischen Ostküste.

Rod Laver Cup 2021
Team Europa
🇪🇺🏆
14:1Rest der Welt
🌎
1,40Bwin Logo3,05
1,40Betway Logo2,90
1,42Tipico Logo2,80

Bislang war das Event eine klare Sache für die Europäer, alle drei Auflagen gingen an die Stars um Rafael Nadal und Novak Djokovic. Das Aufeinandertreffen der Kontinente ist auch seit Beginn ein Duell zweier Tennisgranden: Björn Borg als Kapitän auf Seiten Europas, sein einstiger Dauerrivale John McEnroe beim Team Welt. Ein Duell, das zusätzliche Brisanz in das Turnier bringt.

Spannung ohne die großen Drei

Die Chancen, dass die europäische Dominanz heuer endet, stehen wohl auch heuer eher schlecht für die Weltauswahl. Mit Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic fehlen zwar die „Big Three“ beim Turnier, womit erstmals kein Spieler aus dem jahrelangen Spitzentrio teilnehmen wird, dennoch stellen die Europäer wieder ein schlagkräftiges Team.

Daniil Medvedev
CORNUT [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Angeführt wird das Sextett von US Open-Sieger Daniil Medvedev, Olympiasieger Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas. Ergänzt wird die Mannschaft von Andrey Rublev, Matteo Berrettini und Casper Ruud – allesamt Top Ten-Spieler des aktuellen Rankings. Team Welt ist damit auf dem Papier klar schwächer besetzt, denn Felix Auger-Aliassime (Nr. 11) ist der am besten gerankte Tennis-Star im Team von Kapitän John McEnroe. Dahinter folgen Denis Shapovalov (Nr. 12), Diego Schwartzman (Nr. 15), Reilly Opelka (Nr. 19), John Isner (Nr. 22) und Nick Kyrgios (Nr. 95).

Statistik spricht klare Sprache

Doch nicht nur deshalb gehen die Europäer als Favoriten in das Duell. Alle bisherigen Begegnungen entschied Team Europa für sich, 2017 und 2018 sogar sehr deutlich (15:9 und 13:8). Einzig bei der letzten Ausgabe 2019 – im vergangenen Jahr fiel der Laver Cup der Pandemie zum Opfer – machten die Welt-Stars es spannend (Tennis Wetten hat berichtet). Mit nur zwei Zählern Vorsprung gewann Europa um Kapitän Björn Borg den Mannschaftswettstreit 13:11.

https://www.youtube.com/watch?v=w-QnIyC6i2I

Besonders am letzten Tag, als es für einen Sieg drei Punkte statt einen (an Tag 1) oder zwei (an Tag 2) gab, holte Team Welt auf. Zu unterschätzen sind die Mannen von McEnroe aber keinesfalls: besonders US Open-Halbfinalist Auger-Aliassime ist derzeit in Topform, auch Shapovalov, Schwartzman und Opelka blicken auf eine starke Saison zurück. Mit Routinier Isner und Wundertüte Kyrgios ist dem Team Welt der erstmalige Triumph durchaus zuzutrauen.

Federer nur Zuschauer

Diesmal nur als Fan ist der verletzte Federer dabei, der das Turnier, angelehnt an den Ryder Cup beim Golf, mitinitiierte. Der Schweizer richtete derweil den Blick auf den Laver Cup 2022. „Das ist eines meiner Ziele, dass ich mich noch einmal richtig reinhänge, um zurückzukommen, und hoffentlich an Orten wie der O2-Arena in London spielen darf“, sagte der Routinier. Doch zunächst einmal ist Federer nur Zuschauer und Team Europa kämpft angeführt von Medvedev, Zverev und Tsitsipas gegen Team Welt mit Auger-Aliassime, Shapovalov und Opelka um den Laver Cup.

Ob Federer bei den Australian Open Wettquoten schon wieder eine Rolle spielen wird ist aktuell noch schwer abzuschätzen. Eine Rückkehr der mittlerweile 40-jährigen lebenden Tennis Legende auf den Tennis Olymp erscheint aktuell unwahrscheinlich. In Sachen Grand Slam Titel teilt sich Federer aktuell noch den Rekord von 20 Titeln mit Novak Djokovic und Rafa Nadal in der List der ATP Rekorde.