French Open: Keine Wildcard für Scharapowa?

Eigentlich wollte Maria Scharapowa bei den French Open (Ende Mai/ Anfang Juni 2017) auf die ganz große Bühne im Tennis-Sport zurückkehren. Die Sperre der überführten Doping-Sünderin läuft im April ab – Tennis Wetten hat berichtet. Für die Vorbereitungsturniere in Rom und Madrid hat die Russin bereits eine Wildcard erhalten. Jene würde die 29-Jährige eigentlich auch für das Turnier in Paris benötigen, doch hier zögern die Organisatoren.

Findet die besten Quoten beim Tennis Buchmacher Nummer eins!

Bernard Giudicelli, seines Zeichens Präsident des französischen Tennisverbands FFT, erklärte, dass den Gastgebern „die Integrität des Turniers besonders wichtig“ sei. Man könne nicht auf der einen Seite die Mittel für den Anti-Doping-Kampf erhöhen „und auf der anderen Seite Frau Scharapowa einladen.“ Eine endgültige Entscheidung sei allerdings noch nicht getroffen.

French Open werden stets in einem Atemzug mit Scharapowa genannt

Scharapowa Doping Sperre reduziert
© Wikimedia, gemeinfrei

Um diese Einlassungen ganz zu verstehen, muss man wissen, dass die French Open stets in einem Atemzug mit Scharapowa genannt werden. Die Russin gewann das Turnier in den Jahren 2012 und 2014. Seit den Doping-Enthüllungen fragt man sich allerorten, wie legal diese Siege wohl waren. Der absolute Horror für die Franzosen wäre es, wenn Scharapowa als erstes großes Turnier nach Ablauf ihrer Sperre ausgerechnet wieder in Roland Garros siegen sollte. Ein weiteres heißes Eisen für die French Open ist die österreichische Nummer eins – sehr hier die aktuellen Quoten und Dominic Thiem Wetten. Rechtzeitig tippen und die besten Quoten holen!