Kritik vor ATP Cup-Premiere

Die ATP Tour 2020 beginnt mit einem brandneuen Format. Erstmals wird in den australischen Städten Brisbane, Perth und Sydney der ATP Cup über die Bühne gehen. 24 Nationalmannschaften  werden dabei teilnehmen. Mit Stars wie Novak Djokovic, Rafael Nadal oder Dominic Thiem ist das Turnier kurz vor den Australian Open hochklassig besetzt. Das Punktesystem für die Weltrangliste sorgt aber schon jetzt für viel Wirbel.

Umstrittenes Punktesystem sorgt für Kopfschütteln

Das ATP Cup Punktesystem sieht vor, dass für jeden Sieg, unabhängig von der Runde, eine bestimmte Anzahl an Punkten vergeben wird. Im Gegensatz zu allen anderen ATP-Turnieren werden dabei aber nicht alle Gegner gleich bewertet. Für Siege gegen Akteure aus den Top Ten gibt es mehr Punkte, als für Spieler, die im Ranking weiter hinten zu finden sind. Ein Format, mit dem die ATP sich bereits im Vorfeld ordentlich Kritik einhandelt. Daran ändert auch die intensive Promotion, in der man den Nationalstolz der Athleten überstrapaziert, nichts.

Besonders die Tatsache, dass der ATP Cup als Bonus-Event geführt wird, stößt vielen Athleten sauer auf. Dadurch haben nämlich alle Spieler, die teilnehmen, 19 statt 18 Turniere, die in die Weltrangliste einfließen. Der 36. des aktuellen Rankings, Reilly Opelka, monierte in den sozialen Netzwerken bereits, dass diese Regelung „sehr unfair für diejenigen ist, die nicht teilnehmen können und damit nicht dieselbe Möglichkeit haben, Punkte zu sammeln“.

Thiem durch Punkteystem im Nachteil

Dominic Thiem Rückhand
Wikimedia, si.robi (CC BY-SA 2.0)

Vergleicht man etwa die Situation von Dominic Thiem und Alexander Zverev, wird schnell deutlich, dass das System zumindest fragwürdige Aspekte aufweist. Das OTV-Ass trifft mit seiner Mannschaft in der Gruppenphase auf Kroatien, Argentinien und Polen. Schlägt Thiem dabei die jeweils topgesetzten Borna Coric, Diego Schwartzman und Hubert Hurkacz, sammelt er in der Vorrunde insgesamt 150 Zähler. Deutschland bekommt es mit Griechenland, Kanada und Australien zu tun. Bezwingt Zverev die jeweiligen Topspieler Stefanos Tsitsipas, Denis Shapovalov und Alex de Minaur gibt es für den Hamburger satte 205 Punkte. Insgesamt ist es möglich, dass man im gesamten Turnier 750 Zähler einheimst. Das ist dann schon ein satter Bonus im Vergleich mit anderen Spielern, die nicht teilnehmen.

Wo kann man den ATP Cup mitverfolgen?

Tennis Wetten auf den ATP Cup sind aktuell noch nicht möglich. dafür können wir euch jetzt schon verraten, wo man den ATP Cup live mitverfolgen kann. Der Sportsender Sky hat sich zwar die Rechte für die Übertragung aller Spiele des ATP Cups gesichert, ausgewählte Partien wird man aber auch auf Servus TV finden. Mehr Infos zum Thema findet ihr bei unserem Überblick zum Thema Tennis Live Streams. Dort könnt ihr auch nachlesen, welche Bookies Tennis Streams für ihre Kunden anbieten.