Nadal Rekord-Erfolg in Rom

Der Sandplatzkönig ist zurück! Nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus in Madrid (Tennis Wetten hat berichtet) schlägt Rafael Nadal beim Masters in Rom zu und feiert seinen insgesamt bereits zehnten Titel in der „ewigen Stadt“. In einem abwechslungsreichen Endspiel bezwang der 34-jährige seinen Dauerrivalen Novak Djokovic mit 7:5, 1:6, 6:3.

Packendes Duell der Giganten

Rafael Nadal am French Open Center Court Philippe Chartrier
François GOGLINS / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Im bereits 57. Duell der beiden Superstars behielt der Mallorquiner zum 28. Mal die Oberhand. Zudem stellte Spaniens Nummer eins mit dem 36. Masters-Titel den Rekord des Weltranglistenleaders ein (zur vollständigen Liste der ATP Rekorde). Dabei sah es in Rom lange nicht nach einem Triumph für Nadal aus. Sowohl gegen Jannik Sinner, als auch Denis Shapovalov stand der 20-fache Grand Slam-Sieger lange am Rande einer Niederlage. Gegen den Kanadier Shapovalov musste er sogar Matchbälle abwehren. Auch das Finale gestaltete sich für Nadal lange als schwierig. Besonders im zweiten Satz dominierte der „Djoker“ nach Belieben. Schlussendlich hatte Nadal aber das bessere Ende für sich – und geht damit auch als Topfavorit in die French Open, die am 24. Mai beginnen.

Nach einer bisher abwechslungsreichen Sandplatzsaison mit drei unterschiedlichen Siegern bei den Masters-Events (Tsitsipas in Monte Carlo, Zverev in Madrid) ist aber auch klar: Der bekennende Real Madrid-Fan ist heuer nicht unantastbar. Der Weg zum möglichen 14. Paris-Titel könnte angesichts der erstarkten Konkurrenz ein steiniger werden.

🎾 Zum ATP Spielplan 2021 🎾

Mit Namen wie Djokovic, Zverev, Tsitsipas, Dominic Thiem oder Diego Schwartzman ist das Feld der Herausforderer heuer groß wie lange nicht. Zu den aktuellen French Open Quoten der Bookies haben wir bereits ausführlich berichtet. Die Buchmacher sehen Nadal zwar klar in der Favoritenrolle, aber hinter ihm ist das Feld dicht gedrängt beisammen.

Swiatek spielt sich in Favoritenrolle

Iga SwiatekIm WTA Feld gestaltete sich das Finale deutlich einseitiger. Iga Swiatek demontierte Karolina Pliskova und verpasste der Tschechin eine glatte 0:6, 0:6-Pleite. Damit ist die neue Nummer zehn der Welt auch bei den French Open die große Favoritin, wo sie im Vorjahr als erste Polin überhaupt ein Major für sich entscheiden konnte. Insgesamt war es der dritte Titel auf der WTA Tour für das 19-jährige Supertalent, die im heurigen WTA Spielplan auch das Turnier in Adelaide gewann. Auf Sand wirkt Swiatek aktuell jedenfalls fast unantastbar.