Frühes Aus von Stan Wawrinka beim ATP 500 Turnier in Rotterdam

Die erste Runde beim ATP-Turnier in Rotterdam ist voll im Gange und lieferte bereits die eine oder andere Überraschung. Während Titelverteidiger Jo-Wilfried Tsonga fehlt, ist Roger Federer der große Favorit. Der Schweizer hat in Rotterdam schon die Chance wieder die Nummer 1 im ATP Ranking zu erklimmen.

Weiterhin kein Erfolg für Wawrinka

Für eine negative Überraschung sorgte erneut Stan Wawrinka. Der Schweizer, bereits bei den Australian Open 2018 in Runde eins ausgeschieden, scheiterte klar am niederländischen Lokalmatador Tallon Griekspoor. Der dreifache Major-Sieger Wawrinka ist damit nach einer langwierigen Verletzungspause weiter auf der Suche nach seiner Form. Möglicherweise hängt dem Schweizer auch noch das Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Magnus Norman nach. Ob Wawrinka bei Roland Garros 2018 wieder vorne mitmischen kann, ist aktuell noch zu bezweifeln.

Nicht besser erging es dem als Nummer drei gesetzten deutschen Alex Zverev. Der Youngster hatte zwar in Runde 1 David Ferrer mühelos in zwei Sätzen bezwungen, musste sich aber im Achtelfinale völlig überraschend gegen Außenseiter Andreas Seppi geschlagen geben. Zverevs Landsmann Philipp Kohlschreiber meldete sich mit einem knappen Dreisatzerfolg gegen den Russen Karen Khachanov zurück in der Spitze und trifft nun auf Topfavorit Roger Federer.

Der schweizer Superstar ließ in seinem Erstrundenmatch gegen Ruben Bemelmans keine Zweifel offen und siegte klar mit 6:1, 6:2. Ebenfalls weiter ist die bulgarische Hoffnung Grigor Dimitrov. Der als Nummer zwei gesetzte Dimitrov konnte sich gegen einen hart fightenden Yuichi Sugita am Ende mit 6:4 und 7:6(7:5) reüssieren. im Achtelfinale wartet nun der ungesetzte Serbe Filip Krajinovic. Ein Viertelfinale steht bereits fest. David Goffin, die Nummer 4 des Turniers, trifft auf den als Nummer 6 gesetzten Tschechen Thomas Berdych.

Nächster Doppel-Triumph für Marach/Pavic?

Im Doppelbewerb starteten die Melbourne-Sieger Oliver Marach und Mate Pavic mit einem Sieg, im Tie-Break-Krimi bezwangen sie das niederländische Duo Arends/de Bakker. Ebenfalls in Runde zwei stehen die als Nummer eins gesetzten Lukasz Kubot und Marcelo Melo, die gegen Klaasen/Venus keine Probleme hatten.

Auf Marach und Pavic wartet nun mit dem ungesetzten Duo Dzumhur und Krajinovic eine lösbare Aufgabe in Runde 2. Marach und Pavic rangieren im ATP Doppel Ranking aktuell auf den Plätzen 5 und 6. Ein Erfolg in Rotterdam könnte beide noch einmal nach oben pushen.