Thiem rutscht im Ranking ab

Für Dominic Thiem ist die Saison 2022 bislang eine zum Vergessen. Nach dem frühen Aus bei den French Open ist der Österreicher heuer nicht nur weiter sieglos, sondern rutscht auch im ATP Ranking immer weiter ab. Der 28-jährige ist als Nummer 352 der Welt nur mehr der siebtbeste Spieler des ÖTV.

Medvedev neue Nummer 1

Dominic Thiem Roland Garros 2018
si.robi [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)]

Thiem ist nach seiner monatelangen Verletzungspause seit April wieder auf der ATP Tour unterwegs. Seitdem läuft es alles andere als nach Wunsch. In sieben Spielen seit dem Comeback gab es für den ehemaligen US Open Sieger ebensoviele Niederlagen. Geht die Negativserie weiter, droht Thiem demnächst sogar aus den besten 600 der Welt zu fallen.  Aktuelle Nummer 1 in Österreich ist Dennis Novak auf Platz 147 – schlechter war der beste rot-weiß-rote Akteur lange nicht geranked.

An der Spitze gibt es ebenfalls Verschiebungen. Daniil Medvedev ist trotz des frühen Ausscheidens in Paris zum zweiten Mal in seiner Karriere die Nummer 1 der Tenniswelt. Hinter ihm liegt Alexander Zverev. Dem Deutschen droht nach seiner Verletzung in Roland Garros aber eine längere Pause. Nur mehr auf Rang drei findet sich Novak Djokovic wieder – seine schlechteste Platzierung seit fünf Jahren. Hinter ihm liegt Rafael Nadal. Der French Open Sieger könnte demnächst die Spitze attackieren. Die Wimbledon Quoten 2022 sehen ihn auch für den nächsten Grand Slam als einen der heißesten Favoriten.

Swiatek überlegen voran

Iga Swiatek

Keine Veränderung gibt es bei den Damen. Saisondominatorin Iga Swiatek bleibt nach wie vor überlegen an der Spitze. Mit ihrem Titelgewinn in Paris (Tennis Wetten hat berichtet) hat die Polin ihren derzeitigen Status als beste Spielerin der Welt eindrucksvoll bestätigt.  In Wimbledon führt der Turniersieg wohl erneut nur über die 19-jährige Ausnahmekönnerin. Auf Platz zwei bleibt die Estin Anett Kontaveit, die aber schon mehr als 4000 Punkte Rückstand auf die Leaderin aufweist. Die Top drei werden von der Spanierin Paula Badosa komplettiert.