Chengdu Open ATP 250 Turnier 25.09. – 01.10.

Mit den Chengdu Open und den Shenzhen Open sind momentan die ersten beiden Turniere in einer Reihe von insgesamt vier ATP Events in China im Gange. Die ATP Tour macht dabei nach Chengdu und Shenzhen außerdem noch Peking (ATP 500 Turnier) Station, bevor die Fernost-Turniere mit den prestigeträchtigen Shanghai Rolex Masters (ATP 1000 Turnier) im Oktober beendet werden. Die Chengdu Open feierten letztes Jahr ihre Premier im ATP Zirkus, nachdem sie als Ersatz für die Malaysian Open ins Programm aufgenommen wurden. Das Turnier ist dieses Jahr hochkarätig besetzt und mit dem als Nummer 1 gesetzten Dominic Thiem ist sogar ein Top Ten Spieler der ATP Singles Wertung mit von der Partie.

Vorjahresfinalisten scheitern bereits in Runde 2

Dominic Thiem gilt bei den Chengdu Open dieses Jahr als klarer Favorit, auch für uns von Tennis Wetten. In der Turniersetzung ist er als aktuelle Nummer 7 der Weltrangliste deutlich höher einzustufen als die restlichen gesetzten Spieler, die ihrerseits zwischen Rang 25 und 54 rangieren. Hinzu kommt, dass mit den Vorjahresfinalisten Albert Ramos Vinolas (ESP) und Karen Khachanov (RUS) die Nummern 2 und 3 des Turniers bereits in Runde zwei aus dem Turnier ausgeschieden sind. Ramos-Vinolas verlor dabei seine Partie gegen den ungesetzten Dusan Lajovic klar mit 2:6 und 3:6 und auch Khachanov ging mit 3:6 und 2:6 sang- und klanglos gegen den Usbeken Denis Istomin (Rang 78 in der Singles Wertung) unter.

Top Seed geht nicht auf

Überhaupt konnten bei den Chengdu Open die topgesetzten Spieler bisher kaum überzeugen. Mit Kyle Edmund und Andrey Rublev sind mittlerweile auch die Plätze 6 und 4 in der Turniersetzung in der Achtelfinalrunde ausgeschieden. Einzig die Nummer 5 des Turniers, der Japaner Yuichi Sugita ist nach wie vor mit dabei im Rennen um den Titel. Sugita trifft in seiner Viertelfinalpartie auf Dusan Lajovic.

>>>Die größten Tennis Rekorde?<<<

Die Nummer 1 des Turniers, Dominic Thiem, startet heute mit seiner Achtelfinalpartie gegen den Argentinier Guido Pella (Rang 78 in der Singles Wertung). Der ungesetzte Argentinier konnte sich in seiner Erstrundenpartie gegen den zuletzt stark agierenden kroatischen Youngster Borna Coric überraschend mit 6:4 und 7:6(7/2) durchsetzen und geht mit viel Selbstvertrauen in das Duell mit dem Österreicher. Im bisher einzigen Aufeinandertreffen zwischen Pella und Thiem beim Semifinale der Rio Open 2016 in Rio De Janeiro behielt der Argentinier die Oberhand.

Die restlichen Termine im ATP Spielplan 2017 gibt’s hier.