German Tennis Championships 2018 Quoten & Wetten

Nach den Grand Slam Highlights Roland Garros und Wimbledon gibt es mit den German Open in Hamburg eine kurze Verschnaufpause, ehe es im ATP Spielplan in die intensive Phase der Hartplatz-Saison geht, mit dem krönenden Abschluss bei den US Open 2018. Wie schon in den Jahren zuvor muss man leider auch 2018 auf Lokalmatador Alexander Zverev verzichten. Das Starterfeld beim einzigen ATP 500 Turnier im Juli kann sich aber dennoch sehen lassen. Wir haben schon einmal die aktuellen Quoten der besten Tennis Wettanbieter verglichen.

Das sind die German Open Quoten-Favoriten

Zu Turnierbeginn sehen die Buchmacher Dominic Thiem als Hauptanwärter auf den prestigeträchtigen Titel in Hamburg. Das hat den einfachen Grund, dass Thiem auf Sand dieses Jahr sehr stark gespielt hat. Der Österreicher kann immerhin Finaleinzüge in Madrid und bei den French Open verbuchen, wenngleich er im Finale einmal an Zverev und einmal an Nadal scheiterte.

Auf Rasen lief es zuletzt weniger gut und Thiem verlor im ATP Ranking wertvolle Punkte. Das Intermezzo auf Sand kommt daher für die aktuelle Nummer 9 in der ATP Einzelwertung wie gerufen. Auf Dominic Thiem wetten könnte sich in Hamburg auszahlen. Das sind die aktuellen German Open Quoten:

German Open Gewinner Quoten
Tipico Logo Betway Logo
 🇦🇹 D. Thiem 2,00 2,00 QF
🇦🇷 D. Schwartzman 5,50 5,50 QF
🇪🇸 P. Carreno Busta 7,00 7,00 QF
🇦🇷 L. Mayer 7,00 7,50 F
🇫🇷 G. Monfils 12,00 9,00 R16
weitere Spieler zu Tipico zu Betway

Dass die German Open in Hamburg 2018 mit einem besseren Starterfeld aufwarten als in den Jahren zuvor, das zeigt sich alleine schon beim Blick auf die letztjährigen Top-Seeds. War 2017 mit Albert Ramos Vinolas noch die Nummer 24 des Turniers der topgesetzte Spieler, so konnte man dieses Jahr mit Thiem, Schwartzman und Carreno Busta gleich drei Top 15 Spieler holen.

Zverev stellt Bedingung für Teilnahme

Die Abwesenheit von Hamburg-Lokalmatador Alexander Zverev ist natürlich dennoch bitter. Der Topstar des deutschen Davis Cup Teams wäre ein absoluter Publikumsmagnet, würde er in der Hansestadt an den Start gehen. Zverev hatte auch in der Vergangenheit schon mehrfach den Wunsch geäußert in Hamburg spielen zu können. Der 21-jährige stößt sich aber am Belag. Zverev will sich nach der Rasensaison voll auf die Hartplatzturniere konzentrieren. Ein Intermezzo auf Sand kommt dem akribischen Perfektionisten Zverev da natürlich in die Quere.

Dabei hat der Madrid Masters Sieger 2018 auf Sand eigentlich eine gute Bilanz vorzuweisen. Dennoch ließ Zverev anlässlich der BMW Open in München ausrichten, dass er einen Start am Rothenbaum nur dann in Betracht ziehen würde, wenn man sich aufseiten des Veranstalters dazu entscheidet, das Turnier zukünftig auf Hartplatz auszutragen. Ob es hier vom Veranstalter ein derartiges Entgegenkommen geben wird ist allerdings fraglich. Für’s erste müssen die Hamburger Tennisfans also ohne „ihren“ Sascha Zverev auskommen.