Hamburg European Open Wettquoten

Nach dem Klassiker in Wimbledon ist die Rasensaison für die Stars im ATP Spielplan 2019 bereits wieder beendet. In Hamburg finden  nun von 22. bis 29. Juli die European Open (vormals German Open Championships) statt. Gespielt wird dabei auf Sand. Das Turnier am Hamburger Rothenbaum wurde erstmals 1892 ausgetragen und gehört damit zu den traditionsreichsten ATP Events überhaupt. Seit 2009 handelt es sich um ein ATP500-Event. Zuvor gehörte die Hansestadt jahrelang zur Masters1000-Serie und fand im Mai statt. Rekordsieger ist der Deutsche Gottfried von Cramm mit sechs Erfolgen, die jüngere Vergangenheit wurde vor allem von Roger Federer bestimmt. Der Schweizer erlangte vier Titel am Rothenbaum. Im vergangenen Jahr setzte sich überraschend der Georgier Nikolos Basilashvili durch. Dieses Jahr sind die Favoritenrollen allerdings ein wenig anders verteilt.

Thiem zurück zu alter Form?

Als Nummer eins gesetzt geht Dominic Thiem ins Turnier. Nach der Enttäuschung von Wimbledon, wo bereits in der ersten Runde Schluss war, will der Österreicher in Hamburg zurück zu alter Stärke finden. Angesichts seiner Qualitäten auf Sand führt der Sieg wohl nur über den French Open-Finalisten von 2018 und 2019.

Hamburg Open Gewinner Quoten 2019
Bwin Logo Betway Logo
 🇦🇹 D. Thiem 2,00 2,10
🇩🇪 A. Zverev 4,50 5,00
🇮🇹 F. Fognini 8,00 9,00
🇪🇸 P. Carreno-Busta 11,00 11,00
🇬🇪 N.Basilashvili 15,00 15,00
🇷🇸 F. Krajinovic 15,00 15,00
🇫🇷 J. Chardy 17,00 17,00
weitere Spieler zu Bwin zu Betway

Besonders unter Zugzwang steht Lokalmatador Alexander Zverev. Der Hamburger spielt bislang eine enttäuschende Saison und wartet noch auf den ersten Titel des Jahres nachdem er das Vorjahr mit dem Nitto Finals Titel erfolgreich abschließen konnte. Ob ausgerechnet in seiner Heimat die Wende gelingt, darf zwar bezweifelt werden, einen Spieler seines Kalibers muss man aber immer auf der Rechnung haben. Das zeigen nicht zuletzt auch die Langzeit US Open Wettquoten, bei denen Zverev trotz seiner schwachen Saisonleistung immer noch als Titelkandidat gehandelt wird.

Seit Michael Stichs Triumph 1993 wartet Deutschland auf einen Erfolg am Hamburger Rothenbaum. Der Druck auf die Lokalmatadoren wird also nicht weniger. Neben Zverev gehört auch der Vorjahressieger zum erweiterten Favoritenkreis. Obwohl Basilashvili heuer noch nicht an seine starke Form der vergangenen Saison anknüpfen konnte, fühlt er sich in Norddeutschland wohl und könnte zum ersten Akteur seit Federer 2005 mutieren, der seinen Titel verteidigen kann.

Geheimtipp Fognini

Auch Fabio Fognini gehört in Hamburg zu den Topkandidaten auf den Titel. Der italienische Routinier schaffte heuer den Durchbruch auf der Tour und konnte in Monte Carlo sensationell sein erstes Masters-Turnier gewinnen (Tennis Wetten hat berichtet). Besonders auf Sand gehört der 32-jährige derzeit zu den stärksten Spielern auf der Tour und muss somit auch in Hamburg als Top-Anwärter gehandelt werden.

Als Hamburg-Spezialist gilt auch Leonardo Mayer. Der Argentinier konnte bereits zweimal den Titel gewinnen, auch im Vorjahr unterlag er erst im Finale. Bereits in Runde zwei könnte es zum Kracher gegen Fognini kommen.

Struff als zweite deutsche Hoffnung

Neben Zverev liegen die deutschen Hoffnungen vor allem auf Jan-Lennard Struff. Der Warsteiner ist zwar eine Wundertüte, hat aber durchaus das Zeug dazu, für eine Überraschung zu sorgen und um den Turniersieg mitzumischen. Ebenfalls auf der Rechnung haben muss man das französische Enfant terrible Benoit Paire. Gelingt es dem 30-jährigen, den Fokus auf sein Spiel zu richten und Nebengeräusche auszublenden, ist auch er in der Lage, hervorragendes Tennis zu zeigen. Der Uruguayer Pablo Cuevas, Finalist von 2016 und Auftaktgegner Dominic Thiems, ist ebenso ein Geheimtipp wie der Serbe Laslo Djere, der heuer bereits in Rio einen Sandplatz-Titel gewinnen konnte.