Hamburg European Open Wettquoten

Nach dem Klassiker in Wimbledon endet normalerweise die Rasensaison im ATP Spielplan. Durch den Ausfall des Grand Slam Klassikers hat sich der Tennis Kalender ordentlich durchgemischt und der Sandplatz Klassiker French Open wurde auf Ende September/Anfang Oktober verschoben. Damit die ATP Stars aber noch genügend Zeit haben, um die Umstellung von Hartplatz auf Sand zu schaffen, wurden die Events in Rom und Hamburg eingeschoben. In Rom konnte sich Novak Djokovic dabei seinen 37. Masters Titel holen (Rekord), in Hamburg wird noch um wertvolle Punkte in der ATP Wertung gespielt.

Das Turnier am Hamburger Rothenbaum wurde erstmals 1892 ausgetragen und gehört damit zu den traditionsreichsten ATP Events überhaupt. Seit 2009 handelt es sich um ein ATP500-Event. Zuvor gehörte die Hansestadt jahrelang zur Masters1000-Serie und fand im Mai statt. Rekordsieger ist der Deutsche Gottfried von Cramm mit sechs Erfolgen, die jüngere Vergangenheit wurde vor allem von Roger Federer bestimmt. Der Schweizer erlangte vier Titel am Rothenbaum. Federer fällt aber dieses Jahr verletzungsbedingt aus. Umso mehr können nun vor allem die jungen Talente der ATP Tour in Hamburg eine Duftmarke setzen.

Tsitsipas und Medvedev als Topfavoriten

Daniil Medvedev
CORNUT [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Als Nummer eins gesetzt geht Daniil Medvedev ins Turnier. Nachdem er sich bei den US Open knapp dem späteren Turniersieger in Dominic Thiem geschlagen geben musste, geht der Russe top gesetzt ins Turnier. Gleich hinter der aktuellen Nummer fünf im Einzel Ranking auf Setzlisten Platz zwei startet Stefanos Tsitsipas ins Turnier. Der Grieche wird aufgrund seiner Stärker auf Sand auch als Favorit auf den Turniersieg gehandelt und könnte vor den French Open noch ein Ausrufezeichen setzen.

Hamburg Open Gewinner Quoten 2020
Bwin LogoBetway Logo
🇷🇺 D. Medvedev
🇬🇷 S. Tsitsipas2,802,80
🇫🇷 G. Monfils
🇪🇸 R. Bautista-Agut
🇷🇺 A. Rublev15,0015,00
🇮🇹 F. Fognini
🇷🇺 K. Khachanov
weitere Spielerzu Bwinzu Betway

Nicht dabei ist dieses Jahr Lokalmatador Alexander Zverev. Der gebürtige Hamburger erreichte bei den US Open das Finale, musste sich dann aber Dominic Thiem geschlagen geben, obwohl es anfangs stark nach einem Premieren Grand Slam Sieg für Zverev aussah. Nach den Strapazen in New York nimmt sich Zverev nun eine kurze Auszeit, ehe es im Stade Roland Garros um den letzten Major Titel des Jahres geht.

Neben Tsitsipas und Medvedev muss man auch noch Roberto Bautista-Agut auf der Rechnung haben. Die Spanier sind ja traditionell stark auf Sand und bei solchen Turnieren immer für den Sieg gut. Ob es für die aktuelle Nummer 10 der Weltrangliste für den ersten Turniersieg seit Doha 2019 reichen wird, ist aber fraglich. Die Tennis Buchmacher räumen dem 32-jährigen nur Außenseiterchancen ein.

Geheimtipp Rublev?

Mehr Potential für einen Hamburg Sieg sehen wir da schon eher beim russischen Jungstar Andrey Rublev. Der 22-jährige konnte trotz des massiv reduzierten Spielplans 2020 bereits zwei Turniere gewinnen, nämlich in Adelaide und Doha. Beide Siege feierte das Toptalent jedoch auf Hartplatz. Dass Rublev aber auch auf Sand kann, zeigt ein Blick in die Vita der aktuellen Nummer 14 im ATP Ranking. Seinen ersten Turniersieg auf der Tour feierte Rublev nämlich beim Sandplatzturnier in Umag. Vielleicht schließt sich in Hamburg ja der Kreis.

Neben Rublev gibt es aber noch jede Menge weiterer hochklassiger Titelkandidaten. Mit dabei sind mit Fabio Fognini, Karen Khachanov und Gael Monfils kann Hamburg trotz der terminlichen Nähe zu den French Open mit einem richtig starken Starterfeld aufwarten. Dementsprechend sollte man die Teilnehmer bei den Hamburg Open auch für seine French Open Wetten auf dem Radar haben.