Rio Open 2019 Wetten & Quoten

Zum sechsten Mal gehen von 18. bis 24. Februar die Rio Open in der brasilianischen Metropole über die Bühne. Seit 2014 ist das Sandplatz-Event im ATP Spielplan und ist Teil der ATP World Tour 500 Series. Es ist das erste größere Sand-Turnier des Jahres und gilt deshalb als erste Standortbestimmung in Richtung French Open, dem großen Highlight im Frühsommer der Saison.

📈🎾  Aktuelle Gesamtsieger Quoten  🎾📈

Bei den bisherigen fünf Austragungen gab es ebensoviele verschiedene Sieger. Den Auftakt machte Superstar Rafael Nadal, 2015 folgte sein Landsmann David Ferrer. Ein Jahr später sicherte sich der Uruguayer Pablo Cuevas den Titel, ehe ÖTV-Ass Dominic Thiem erfolgreich war. Im Vorjahr ging der Sieg an den Argentinier Diego Schwartzman.

Fragezeichen um Dominic Thiem

Als Nummer eins geht Dominic Thiem ins Turnier. Rund um den ehemaligen Rio-Sieger und aktuell achtplatzierten der ATP-Rangliste schwirren aber im Vorfeld einige Fragezeichen. Seit seiner frühen Aufgabe bei den Australian Open war der Niederösterreicher angeschlagen (Tennis Wetten hat berichtet). Genauere Angaben über seinen Gesundheitszustand gab es aber nicht. Ist der 25-jährige wieder vollständig genesen und in Topform, gehört er mit Sicherheit zum engsten Favoritenkreis an der Copacabana.

Seine Leistungen beim ATP-250 in Buenos Aires lassen zumindest darauf schließen, dass Thiem wieder auf dem Weg zu alter Stärke ist. Zu den Topfavoriten zählt auch der Titelverteidiger Diego Schwartzman. Der Argentinier konnte im Vorjahr den Titel erringen und leitete damit eine starke Sandplatz-Saison ein. Zuletzt geriet der Motor zwar etwas ins Stocken, in Brasilien fühlt sich der Südamerikaner allerdings pudelwohl und könnte heuer zum ersten Spieler mutieren, der zweimal in Rio erfolgreich ist.

Rio Open Gewinner 2019
Tipico Logo Betway Logo Bwin Logo
🇺🇾 P. Cuevas 3,20 3,25 3,25
🇪🇸 J. Munar 5,00 5,00 5,00
🇪🇸 A. Ramos Vinolas 5,00 5,00 5,00
🇵🇹 J. Sousa
weitere Quoten Tipico Betway Bwin 

Starke Italiener mischen mit

Gleich zwei heiße Eisen hat Italien im Feuer. Routinier Fabio Fognini ist an Nummer zwei gesetzt und gehört somit ebenfalls zu den Mitfavoriten. Dass er in Rio de Janeiro reüssieren kann, hat er 2015 bewiesen, als er sich erst im Finale dem Spanier David Ferrer geschlagen geben musste. Nach einigen schwierigen Jahren kämpfte sich Fognini zuletzt zurück nach oben und ist auch in Rio dementsprechend zu beachten. Ebenfalls auf der Rechnung muss man seinen Landsmann Marco Cecchinato haben. Der 26-jährige schaffte im Vorjahr den Sprung in die erweiterte Weltspitze, besonders auf seinem Lieblingsbelag Sand konnte er glänzen, wie er etwa beim überraschenden French Open-Halbfinaleinzug bewies. Ein ATP500-Titel fehlt dem Sizilianer noch, die Chancen stehen nicht schlecht, dass er in Rio erstmals zuschlägt.

Carreno Busta zurück zu alter Stärke?

Traditionell fühlen sich besonders die spanischen Akteure auf Sandplatz wohl. Mit Pablo Carreno Busta stellt auch die große Tennis-Nation einen absoluten Mitfavoriten auf den Titel. Bereits 2017 erreichte der 27-jährige in Rio das Endspiel, musste sich damals aber Dominic Thiem geschlagen geben. Ähnlich erfolgreich könnte Carreno Busta auch heuer agieren, muss sich dafür aber im Vergleich zur letzten Saison mit Sicherheit steigern. Nach einem starken 2017, als er bei den US Open das Halb- und in Paris das Viertelfinale erreichte, zeigte die Formkurve der ehemaligen Nummer 10 der Welt im Vorjahr wieder bergab.

Zu den gesetzten Spielern zählen außerdem Joao Sousa, Dusan Lajkovic und Malek Jaziri. Besonders den Portugiesen muss man zum erweiterten Favoritenkreis zählen, zuletzt konnte er immer wieder Akzente setzen. Auch Lajkovic und Routinier Jaziri darf man nicht unterschätzen, ein Titelgewinn wäre aber eine große Überraschung. Wie die Rio Open auch ausgehen, das erste hochkarätige Sandplatz-Turnier wird in jedem Fall ein wichtiger Indikator für die French Open Quoten. Wettfans, die mehr auf Sicherheit spielen wollen, sollten daher mit einer Langzeitwette auf den French Open Sieger 2019 noch zumindest das Turnier in Rio abwarten.