Rolex Monte-Carlo Masters 2019 – Tipps & Quoten

Von 13. bis 21. April gastiert die ATP Tour traditionell in Monaco. Das Masters1000 im Fürstentum wird seit 1897 ausgetragen und gehört damit zu den ältesten und prestigeträchtigsten Turnieren im ATP Kalender. Es gehört seit Beginn der Open Era 1969 zu den Masters-Events und wird im Monte Carlo Country Club ausgetragen, der geographisch gesehen bereits auf französischem Boden liegt. Monaco gilt als erste richtige Standortbestimmung auf Sand und ist der Startschuss von spannenden Turnierwochen, in denen auch die Masters von Madrid und Rom sowie als krönender Abschluss die French Open anstehen.

Key Facts Monte Carlo:

  • 13 – 21. April
  • Erstmalige Austragung: 1897
  • Belag: Sand
  • Preisgeld: 4.872.105€
  • Rekordsieger: Rafael Nadal (11x)
  • Vorjahressieger: Rafael Nadal
Monte-Carlo Masters 2019 – Finale
🇮🇹 F. Fognini 6:3, 6:4 🇷🇸 D. Lajovic

Erneuter Fall für den Sandplatzkönig Nadal?

Die Favoritenrolle ist in der Glücksspielmetropole klar verteilt. Spaniens Superstar Rafael Nadal war bereits elf Mal in Monte Carlo erfolgreich, zuletzt gelangen dem Mallorquiner drei Triumphe en suite. Nicht umsonst führt Nadal auch in der Liste jener Spieler mit den meisten Masters Titel. Zudem hält der elffache French Open Sieger den Rekord für die längste Siegesserie auf Sand (nachzulesen bei unserer Liste aller Tennis Rekorde.

Rafael Nadal
Francechecco uni (CC BY-SA 3.0)

Obwohl er zuletzt immer wieder mit Verletzungssorgen zu kämpfen hatte (Tennis Wetten hat berichtet), geht der wohl beste Sandplatzspieler aller Zeiten als großer Favorit in das Turnier. Ebenfalls gute Chancen darf sich die Nummer eins der Welt, Novak Djokovic ausrechnen. Der 31-jährige Serbe gewann 2013 und 2015 im Fürstentum, zweimal musste er sich im Finale Nadal geschlagen geben. Nach zuletzt enttäuschenden Auftritten in den USA will der „Djoker“ rechtzeitig vor den French Open wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Das wird bei der starken Konkurrenz im Fürstentum aber wohl alles andere als leicht. Neben Nadal und „Nole“ gibt es nämlich noch jede Menge weiterer Hochkaräter.

Monte-Carlo Masters 2019 – Gesamtsieger
Tipico Logo Bwin Logo Betway Logo
🇪🇸 R. Nadal 1,40 1,45 1,45
🇷🇸 N. Djokovic 3,60 3,25 3,25
🇷🇺 D. Medvedev 20,00 19,00 19,00
🇭🇷 B. Coric 20,00 21,00 21,00
🇮🇹 F. Fognini 25,00 23,00 23,00
D. Thiem out
A. Zverev out
S. Tsitsipas out
K. Nishikori out
weitere Spieler zu Tipico zu Bwin zu Betway

Zverev und Thiem als erste Verfolger

Auch Alexander Zverev gehört in Monaco zu den Favoriten. Der bald 22-jährige Hamburger läuft seiner Topform zwar noch hinterher, könnte aber auf seinem Lieblingsbelag den Turbo zünden und rechtzeitig zum ersten Sandplatz-Highlight wieder an der Spitze anklopfen. Auf der Rechnung muss man den amtierenden ATP Finals-Sieger mit Sicherheit haben. Da Roger Federer, wie bereits in den vergangenen beiden Jahren, auf ein Antreten an der Côte d’Azur verzichtet, geht Dominic Thiem als Nummer vier der Setzliste ins Turnier.

Dominic Thiem
si.robi (CC BY-SA 2.0)

Der Österreicher war im Jahr 2019 bislang eine Wundertüte. Highlight war sein erster Masters-Titel in Indian Wells. Leistungen wie diese wechselten sich aber immer wieder mit frühen Ausscheiden ab, weshalb einige Fragezeichen hinter Thiem stehen. Gerade auf Sand muss man dem Lichtenwörther aber zutrauen, dass er sein A-Game auspacken und um den Turniersieg mitspielen kann. Immerhin konnte er letztes Jahr mit Finalteilnahmen in Madrid und bei Roland Garros verbuchen. In Madrid holte sich damals Zverev den Titel und in Paris – wie könnte es anders sein – Rafa Nadal.

Geheimtipp Nishikori?

Ebenfalls hoch einzustufen ist Kei Nishikori. Der Japaner spielt bislang eine ordentliche Saison und kommt mit guten Erinnerungen nach Monte Carlo. Im Vorjahr unterlag der 32-jährige erst im Finale Rafael Nadal – eine Rechnung, die Nishikori heuer gerne begleichen würde. Auch die „Next Generation“ der ATP Tour gehört in Monaco wieder zum Kreis der Mitfavoriten. Stefanos Tsitsipas, Karen Khachanov oder Borna Coric sind definitiv für eine Überraschung gut. Auch die auf Sand traditionell starken Spanier wie Pablo Carrena Busta oder Roberto Bautista Agut muss man mit Sicherheit auf der Rechnung haben.

Ein Geheimtipp könnte der Argentinier Diego Schwartzman sein, der zwar zuletzt nicht überzeugen konnte, im Vorjahr aber eine starke Sandplatzsaison absolvierte. Mit Spannung darf man auch den Auftritt von Stan Wawrinka erwarten. Der Schweizer konnte das Turnier 2014 für sich entscheiden, nach einer langen Verletzungsmisere und Formkrise kämpft der dreimalige Grand Slam-Sieger derzeit aber um den Anschluss an die Weltspitze.

Wichtiger Indikator für Roland Garros

Das erste Sandplatz Masters der Saison ist in jedem Fall eines – ein wichtiger Indikator für die French Open Wettquoten der Tennis Buchmacher. Während man bei Wettanbietern in der Regel erst nach der Qualifikation Tipps auf die Turnier-Gesamtsieger abgeben kann, ist dies für die Grand Slam Turniere schon jetzt als Langzeitwette möglich. Tendenziell gilt dabei je früher die Wette  platziert wird, desto höher die Quote. Wettfans wissen aber natürlich, dass derartige Langzeitprognosen sehr unsicher sind. Daher ist es wichtig, die Turniere auf dem jeweiligen Belag vor dem Major Turnier genau zu analysieren und auszuwerten.

Einem spannenden Auftakt zur Sandplatz Saison steht also nichts mehr im Wege. Wir freuen uns schon auf spektakuläre Duelle im roten Sand von Monte Carlo!