Überraschungen in Wimbledon 2019

Tag eins bei den Wimbledon Championships 2019 sorgte bereits für die eine oder andere Überraschung. Bei den Herren verabschiedeten sich mit Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas gleich zwei gesetzte Spieler in Runde eins und im Dameneinzel sorgte eine 15-jährige US-Amerikanerin für eine Sensation.

Zverev kommt nicht in Schuss

Für Alexander Zverev geht die Misere im ATP Kalender 2019 damit auch beim Saisonhöhepunkt in London weiter. Gegen Rasen-Spezialist Jiri Vesely konnte der Hamburger nur im ersten Satz überzeugen, den er mit 6:4 für sich entschied. Danach tauchte „der Hamburger aber komplett ab. Sein tschechisches Gegenüber hatte kaum Mühe die Sätze zwei und drei für sich zu entscheiden. Zu spät fand Zverev wieder in die Partie. Einen spannenden vierten Satz sicherte sich schlussendlich erneut Vesely mit 7:5. Für den Qualifikanten geht es nun in der nächsten Runde gegen Pablo Cuevas.

Ebenfalls bereits ausgeschieden ist Geheimfavorit Stefanos Tsitsipas. Der griechische Youngster, der zuletzt mit guter Form überzeugte, lieferte sich mit Thomas Fabbiano ein packendes Fünfsatz-Duell, das der Italiener überraschend zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Bitter verlief die Auftaktrunde für Routinier Gael Monfils, der beim Stand von 2:2 nach Sätzen gegen seinen französischen Landsmann Ugo Humbert eine Knöchelverletzung erlitt und schließlich w.o. geben musste.

15-jährige Gauff schockt Williams

Für eine Riesensensation sorgte die erst 15-jährige Cori Gauff. Gegen die 24 Jahre ältere Venus Williams, die insgesamt fünf Mal in Wimbledon gewinnen konnte, setzte sich die US-Amerikanerin überraschend klar mit 6:4, 6:4 durch. Das Publikum bejubelte die sichtlich überwältigte Nachwuchsspielerin frenetisch. Auch ihre routinierte Landsfrau gratulierte fair. Gauff betonte nach der Partie mehrfach die Bedeutung von Williams für ihre eigenen Ambitionen als Tennisspielerinnen. Spannendes Detail am Rande: Als Gauff geboren wurde, hatte Venus Williams bereits sieben Grand Slam Titel in der Tasche.

Mit Naomi Osaka ist auch die Nummer zwei der WTA Setzliste bereits nach dem Auftaktmatch ausgeschieden. Die Japanerin, die zwei der letzten drei Grand Slam-Turniere für sich entscheiden konnte, musste sich überraschend der Kasachin Yulia Putintseva geschlagen geben. Nachdem der erste Satz bis ins Tiebreak ging, machte die Nummer 39 der Welt im zweiten Satz kurzen Prozess und fegte Osaka mit 6:2 vom Platz.

Damit werden auch die Wimbledon Wettquoten auf den Gesamtsieg im ATP und WTA Feld ordentlich auf den Kopf gestellt. Aber keine Sorge, wir haben natürlich immer die aktuellen Quoten der Tennis Wettanbieter im Vergleich. So kann man immer sichergehen, dass man zu den besten Konditionen auf seine/n FavoritIn setzt.