WTA & ATP Tour im Zeichen der Pandemie

Indian Wells Center Court
saimad / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

Auch wenn man um Normalität bemüht ist – die globalen Auswirkungen der Corona Krise sind auch in der Tenniswelt deutlich spürbar. Vorläufiger negativer Höhepunkt war zuletzt die Absage der BNP Paribas Open, des prestigeträchtigen Masters1000 Turnieres in Indian Wells. ATP und WTA sind aber mit diesen drastischen Maßnahmen nicht alleine. Auch in anderen Sportarten hagelt es Geisterspiele und abgesagte Matches. Mancherorts wird überhaupt der gesamte Spielbetrieb eingestellt. Bleibt somit auch die Frage, wie es im WTA und ATP Spielplan weitergeht. Können die Miami Open stattfinden? Was ist mit den Masters Turnieren in Madrid und vor allem in Rom, das ja von der Corona Epidemie besonders hart getroffen wurde? Muss man auch um die Austragung der French Open 2020 bangen?

Ausmaß an Turnier Absagen noch nicht abschätzbar

Bisher üben sich die offiziellen Stellen von ATP und WTA sowie die weiteren Turnierveranstalter in Zweckoptimismus. So haben zum Beispiel die Organisatoren der Miami Open, dem zweiten Masters Turnier aus dem Sunshine Double im März ein Statement veröffentlicht, indem sie an der Austragung des Turniers festhalten. Und das, obwohl es in Florida bereits mehr Fälle der Covid-19 Erkrankung gibt als in der Region um Indian Wells.

Wie realistisch die Durchführung des Turniers allerdings wirklich ist, wird sich erst in den nächsten Tagen offenbaren. Zu rasant ist die aktuelle Entwicklung und Verbreitung der Covid-19 Erkrankung, die sich vor allem in Italien zurzeit mit erschreckender Geschwindigkeit ausbreitet. Dort hat man nun auch schon reagiert und greift hart durch. Der Spielbetrieb in der Serie A ist beispielsweise bis auf weiteres ausgesetzt.

Turniere in Italien gefährdet?

Angesichts derart strikter Vorkehrungen muss man sich Gedanken über die Austragung des Rom Masters Turnieres vom 10. bis 17. Mai machen. Gerade in Krisenregionen könnte es noch lange dauern, bis man zur Normalität zurückkehrt.

Thiem verliert Punkte

Dominic Thiem Roland Garros 2018
si.robi [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)]

Neben dem bitteren Beigeschmack für Tennisfans ist die aktuelle Situation natürlich auch vor allem für die Spieler und Spielerinnen äußerst frustrierend. Besonders bitter ist dabei die Absage von Indian Wells für Dominic Thiem. Der Österreichische Paris und Melbourne Finalist konnte 2019 in Indian Wells seinen ersten Masters Titel holen. Durch die Absage verliert Thiem nun die 1000 Punkte in der ATP Wertung, ohne dass er sie verteidigen kann. Für diesen speziellen Fall hat die ATP zwar eine Sonderregelung parat, die vorsieht, dass ein Spieler ein ungewertetes Turnier aus den letzten 52 Wochen miteinbeziehen können. Bei Dominic Thiem sind das aber nur läppische 90 Punkte vom Masters in Monte Carlo.