Zverev-Triumph in London

Deutschlands Tennis-Hoffnung Alexander Zverev hat sich den Titel bei den ATP Finals in London gesichert und damit den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 21-jährige Hamburger bezwang im Finale Weltranglistenleader und Topfavorit Novak Djokovic eindrucksvoll 6:4, 6:3. Überschattet wurde Zverevs Triumph jedoch von Buhrufen nach dem Halbfinal-Sieg gegen Roger Federer.

Dritter Deutscher Finals-Sieger

Bereits in der Gruppenphase kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Finalgegner. Djokovic siegte ziemlich problemlos in zwei Sätzen. Dementsprechend wurden die meisten Tennis Wetten im Vorfeld auch auf die aktuelle Nummer 1 der ATP Weltrangliste platziert. Immerhin lag die Siegquote von Djokovic bei 1,14, während sie für Zverev bei hohen 5,75 lag. Doch der Risikotipp sollte sich auszahlen.

🎾 Das waren die ATP Finals Quoten 🎾

Im Finale zeigte sich Zverev dann nämlich von seiner allerbesten Seite und unterstrich einmal mehr, warum ihn Experten als neuen Superstar im Tennis-Zirkus sehen. Von Beginn an setzte er den favorisierten Djokovic unter Druck. Dieser fand spätestens nach dem knapp verlorenen ersten Satz kein Mittel mehr, um seinem 10 Jahre jüngeren Kontrahenten Paroli zu bieten.

Mit seinem ersten ganz großen Titel reiht sich Zverev in eine Liste mit Deutschlands Tennis-Idolen Boris Becker und Michael Stich ein, die bei den ATP Finals ebenfalls erfolgreich waren. Sein unterlegener Gegner zollte dem 21-jährigen Respekt. „Natürlich ist Sascha gut genug, um einen Grand Slam zu gewinnen. In Zukunft wird er jedesmal zu den Favoriten gehören“, so der Serbe nach der Niederlage.

Buhrufe bei Sieg gegen Federer

Auch Zverev fand schmeichelnde Worte und bedankte sich beim „Djoker“, da dieser „jedes Turnier gewinnen kann, das er möchte“ und ihm den Sieg überlassen hätte. Dies entsprach zwar nicht ganz der Wahrheit, kam aber immerhin beim Publikum an. Die 02 Arena hatte ihn tags zuvor noch gnadenlos ausgepfiffen. Nachdem der Deutsche im Duell mit Superstar Roger Federer einen Punkt wiederholen ließ, da er sich von einem Ballbuben gestört fühlte, reagierte das Publikum mit einem Pfeifkonzert. Der davon sichtlich getroffene Zverev entschuldigte sich im Siegerinterview sogar bei Federer und seinen Fans, obwohl er regelkonform gehandelt hatte.

Beim Finale war vom Unmut nichts mehr zu spüren, beide Spieler wurde freundlich empfangen. Die Versöhnung Zverevs mit dem Londoner Publikum fiel natürlich auch aufgrund der starken Performance des Hamburgers um einiges leichter.

Nach den Finals ist vor der ATP Tour 2019

Mit den Finals endet eine spannende Tennis Saison, die jede Menge Höhepunkte lieferte. Besonders eindrucksvoll war natürlich die Rückkehr von Novak Djokovic auf die ATP Tour 2018. Der Serbe war nach langer Ellbogenverletzung außerhalb der Top 20 in die Saison eingestiegen, um sich mit Siegen in Wimbledon und New York wieder zurück auf den Tennisthron zu hieven. Als erstes Highlight stehen die Australian Open 2019 in Melbourne an. Das traditionell auf Hartplatz gespielte Grand Slam Turnier findet von 14. bis 27 Januar statt.

Titelverteidiger Roger Federer gilt angesichts der Topform des Djokers aktuell nicht als Hauptfavorit, ist aber sicher eine heiße Aktie für den ersten Grand Slam des Jahres. Bei uns gibt es schon jetzt die aktuellen Australian Open Quoten auf den Gesamtsieg bei den Damen und Herren.