Alcaraz bezwingt Sinner in Rekordmatch

Was war das für ein irres Match? Als Carlos Alcaraz um 2:50 Uhr Ortszeit den Matchball zum 6:3, 6:7(6), 6:7(0), 7:5 und 6:3 verwertete, waren die Fans im Arthur Ashe Stadion Zeugen eines denkwürdigen US Open Viertelfinale geworden. Mit einer Gesamtspielzeit von 5 Stunden und 15 Minuten war es auch das späteste Ende eines US Open Matches in der Geschichte des Turniers. Abgesehen von diesen statistischen Feinheiten, war das Duell Alcaraz vs. Sinner aber vor allem eines: ein Tennis Match auf allerhöchstem Niveau von zwei Spielern, die den Sport in Zukunft prägen werden.

Standing Ovations für Alcaraz und Sinner

Carlos Alcaraz French Open 2021
Yannick JAMOT, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Die Kommentatoren waren sich schon kurz nach Ende der Partie einig. Das war das Match des Jahres.  Mit seinem Sieg stellt Carlos Alcaraz nun nicht nur die Weichen Richtung erster Grand Slam Sieg. Dem Spanier winkt im Falle des Turniersiegs auch die Nummer 1 im ATP Einzelranking. Für Jannik Sinner endet hingegen ein erfolgreicher und vielversprechender US Open Auftritt. Der 21-jährige Italiener, der in Satz 4 sogar einen Matchball hatte, war nach dem Spiel natürlich schwer enttäuscht und sprach von der schwersten Niederlage seiner Karriere. Was aber auch klar ist: Dieser Spieler wird in seiner Karriere noch große Erfolge und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einen Major Titel einfahren.

Auf Alcaraz wartet im Semifinale nun mit Frances Tiafoe ein unangenehmer Gegner. Tiafoe schaffte mit seinem Sieg über Andrey Rublev den ersten US-amerikanischen Semifinal Einzug seit Andy Roddick 2006. Und dass Tiafoe das Zeug hat, Alcaraz zu bezwingen, zeigte er mit seinem Achtelfinal Sieg über Rafa Nadal eindrucksvoll (Tennis Wetten hat berichtet).

Swiatek weiter auf Titelkurs

Iga Swiatek
Carine06 from UK, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0>, via Wikimedia Commons

Im Damen Einzel gibt es indes keine großen Überraschungen. Iga Swiatek ist nach ihrem Zwei-Satz Sieg über Jess Pegula weiterhin auf Titelkurs. Die Polin galt schon im Vorfeld des Turniers als Topfavoritin bei den US Open Wettquoten der Bookies. Für Swiatek wäre es bereits Grand Slam Titel Nummer 3 in ihrer noch jungen Karriere.

Wie geht es nach den US Open weiter? Im ATP Spielplan gibt es auch nach dem letzten der vier Grand Slam Turniere noch viele Punkte zu vergeben. So stehen noch 500er Turniere in Tokyo, Astana, Wien und Basel an, sowie das prestigeträchtige Paris Masters. Auch im WTA Kalender stehen noch einige Turniere in den neu geschaffenen 500er und 1000er Kategorien an.