ATP-Machtkampf spitzt sich zu

Nach der Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode spitzt sich der Machtkampf bei der ATP weiter zu. Besonders die beiden Tennis-Giganten Roger Federer und Novak Djokovic sollen letzten Aussagen zufolge unterschiedlicher Meinung sein. Die Fronten sind im Rahmen des Masters in Indian Wells noch einmal verhärtet. Schließlich gelten Djokovic und Federer neben Rafa Nadal als Hauptkonkurrenten um den ersten Masters Titel im ATP Spielplan 2019.

Djokovic contra Federer

Federer gilt als jahrelanger Befürworter Kermodes. Der Schweizer hatte bislang aber zu den Vorgängen um den scheidenden ATP-Präsidenten geschwiegen. Gegenüber der Schweizer Presse äußerte sich der 37-jährige am Rande der BNP Paribas Open aber erstmals  zur Causa und deutete einen Konflikt mit Djokovic an. „Ich habe versucht, Novak am Stichtag vor der Sitzung zu treffen, da hatte er leider keine Zeit. Das ist für mich schwer verständlich“, äußerte „FedEx“ Kritik an der Nummer eins der Weltrangliste.

Viele Rekorde auf der ATP World Tour hält Federer
Wikimedia, Peter Myers (CC BY 2.0)

Ein Treffen fand nicht mehr statt, die Entscheidung fiel zuungunsten Kermodes. Die Ablöse des Briten ist der vorläufige Höhepunkt eines Machtkampfs, in den vor allem die beiden Superstars involviert sind. Djokovic, seines Zeichens Präsident des ATP-Spielerrats, positionierte sich dabei klar gegen Kermode, während Federer immer auf der Seite des nun scheidenden Chairmans stand.

Die Entscheidung, dass der 54-jährige nun den Hut nehmen muss, kann der 20-fache Grand Slam-Sieger Federer nicht nachvollziehen. „Es gab in der Vergangenheit immer wieder Situationen, in denen man sagen musste: der oder der muss einfach weg, so geht das nicht mehr. So war das bei Kermode aber nicht“, so Federer, der nun überlegt, sich wieder vermehrt im Spielerrat zu engagieren. Während zwischen Djokovic und ihm derzeit Funkstille herrscht, ist ein anderer Topstar auf Seiten des Schweizers: mit Rafael Nadal gab es in Indian Wells ein Gespräch, auch der Spanier hätte eine weitere Präsidentschaft Kermodes befürwortet.

Achtelfinal-Schlager gegen Wawrinka

In Indian Wells könnte es auch zum sportlichen Aufeinandertreffen der beiden Streithähne kommen. Für Federer steht nach dem lockeren Auftakterfolg gegen Peter Gojowczyk im Achtelfinale ein Duell mit Stan Wawrinka an. „King Roger“ ist Favorit, sein vier Jahre jüngerer Landsmann kommt aber nach mühsamem Saisonauftakt immer besser in Schuss. Eine sportliche Herausforderung für Federer, während im ATP-Machtkampf das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Im Head to Head ist „FedEx“ aber klar im Vorteil. 21 Siege in 24 Duellen stehen bislang zu Buche. Auch beim Tennis Wettanbieter Bwin sieht man Rekordmann Federer klar im Vorteil. Das sind die Wettquoten für Federer vs. Wawrinka im Vergleich:

Wawrinka vs. Federer
Tipico Logo Bwin Logo Betway Logo
🇨🇭 S. Wawrinka 3,30 3,40 3,60
🇨🇭 R. Federer 1,28 1,30 1,28

Man darf gespannt sein, ob Wawrinkas Aufwärtstrend nach langer Durststrecke anhält. Mit Federer steht in der Nacht von heute auf morgen jedenfalls der bisher größte Prüfstein bevor. Wir freuen uns schon auf ein unterhaltsames Match in Runde 3.