Barcelona-Thriller an Nadal

Der Sandplatzkönig ist zurück auf seinem Thron. In einem denkwürdigen Finale setzte sich Rafael Nadal am Sonntag beim ATP500 in Barcelona gegen Stefanos Tsitsipas durch und feierte damit seinen 12. Titel in der katalonischen Hauptstadt. Der Triumph des Spaniers ließ außerdem jene Stimmen verstummen, die bereits leise Zweifel an der heurigen Sandplatz-Stärke des Superstars anklingen ließen. Pünktlich vor „seinem“ Grand Slam bei Roland Garros zeigt sich Rafa also wieder in Top Verfassung.

Antwort auf Kritiker

In einem hochklassigen Endspiel lieferten sich der 13-malige French Open-Champion (Tennis Rekord) und der frisch gebackene Monte Carlo-Sieger einen packenden Fight, den Nadal am Ende mit 6:4, 6:7(8), 7:5 für sich entschied. Im anschließenden Interview präsentierte sich die neue Nummer zwei der Welt emotional und sprach von einem „Finale, wie ich es noch nie gespielt habe“. Dem Mallorquiner war anzumerken, wie viel ihm dieser Erfolg bedeutet.

Nach dem überraschenden Viertelfinal-Aus in Monaco wurde von einigen Seiten bereits über einen Machtwechsel spekuliert. Sandplatzkönig Nadal, der auf diesem Belag seit 2005 dominiert wie kein Spieler zuvor, sei heuer angreifbar. Die „NextGen“ Stars um Dominic Thiem, Stefanos Tsitsipas oder Alexander Zverev werde den 34-jährigen in Paris möglicherweise vom Thorn stoßen. In der Olympiastadt von 1992 folgte die glasklare Antwort Nadal – mit dem 20-fachen Grand Slam-Sieger ist weiterhin zu rechnen.

Die lange Spielpause kombiniert mit den Viertelfinal-Pleiten bei den Australian Open und in Monte Carlo wurden als Anzeichen darauf gedeutet, dass die Zeit des Routiniers langsam aber sicher ablaufen könnte (Tennis Wetten hat berichtet). Der unumstritten beste Sandplatzspieler aller Zeiten schien angreifbar – auch auf Asche. In Barcelona war es nun ausgerechnet Monaco-Sieger Tsitsipas, den Nadal im Finale bezwingen konnte.

Nadal für Boris Becker immer noch der GOAT

Rafael Nadal am French Open Center Court Philippe Chartrier
François GOGLINS / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Für Eurosport-Experte Boris Becker ist klar, dass es um die Qualitäten des bekennenden Real Madrid-Fans keine Diskussionen gebe. „Ich rate niemandem, gegen Nadal zu wetten“, so der 53-jährige, der aber auch feststellte, dass die Luft für die ehemalige Nummer eins dünner werde. „Er hat in Monte Carlo nicht gegen irgendwen verloren, sondern gegen Andrey Rublev, der immer stärker wird“, so Becker. Und auch der knappe Fight in Barcelona zeigte, dass der Kampf der Generationen heuer enger denn je werden dürfte. Bei den French Open Wettquoten der Buchmacher, bleibt Nadal aber nach wie vor der unumstrittene Favorit. Diese Rolle hat er mit seinem 12. Barcelona Titel nun einmal mehr untermauert.