Beginn der Ära Swiatek?

Derzeit ist Iga Swiatek die dominierende Spielerin auf der WTA Tour 2022. Die Polin gewann in diesem Jahr bereits sieben Turniere, darunter zwei Grand Slams. Die Weltrangliste führt sie überlegen an. Viele glauben: Swiatek könnte eine Ära prägen und das Damentennis auf Jahre bestimmen.

Klare Weltranglistenführung

Iga SwiatekDer Stern der erst 21-jährigen ging 2020 bei den French Open auf. Dort gewann Swiatek als erste Polin überhaupt ein Grand Slam Turnier. Seitdem entwickelte sich das Supertalent zur besten Spielerin der Welt. In dieser Saison gelang der endgültige Durchbruch. Unglaubliche sieben Turniere konnte Swiatek für sich entscheiden. Neben dem zweiten Paris-Titel gewann sie kürzlich auch die US Open (Tennis Wetten hat berichtet). Zudem gelangen einige weitere Prestigeerfolge. So gewann die Warschauerin als eine der ersten Akteurinnen überhaupt das Sunshine Double in den USA mit Siegen in Indian Wells und Miami. Viele Experten sind sich einig: Swiatek hat das Potenzial, eine Ära zu prägen. Kaum eine Spielerin agierte in den vergangenen Jahren so dominant wie die 21-jährige. Schon jetzt hält sie bei 17 Turniersiegen und gehört damit zu den erfolgreichsten Aktiven auf der Tour. Es ist davon auszugehen, dass im restlichen WTA Spielplan 2022 noch der ein oder andere Triumph dazukommt. Besonders die starke Vorhand und die schnellen Bewegungen am Court zeichnen Swiatek aus.

Osaka & Co als mahnendes Beispiel

Keine Frage, Swiatek hat alle Voraussetzungen für eine ganz große Karriere. Die jüngere Vergangenheit hat aber auch gezeigt, dass nicht jede hochveranlagte Spielerin auch zur Dominatorin wird. Seit Serena Williams das Tennis bestimmt hat, wurden bereits Einige als ihre Nachfolgerin auserkoren. Nach den US Open 2018 etwa galt Naomi Osaka als der neuen Stern am WTA-Himmel. Die Japanerin konnte seitdem zwar drei weitere Grand Slam-Titel gewinnen, dauerhaft an der Spitze bewegte sie sich aber nicht. Ähnlich ging es Bianca Andreescu und Emma Raducanu, die beide im Teenageralter ihr erstes Major gewinnen konnten. Seitdem wurde es um beide aber ruhig.