Nach Aus für Citi Open: folgt US Open Absage?

Das ATP500 Turnier in Washington hätte die Rückkehr zum normalen Tennis Spielbetrieb im verbleibenden ATP Spielplan sein sollen. Jetzt mussten aber die Veranstalter der Citi Open 2020 einen Rückzieher machen und das Turnier absagen. Zu unsicher ist die Lage momentan in den USA und aufgrund der vielen Reisebeschränkungen könne man aktuell nicht für ein faires Turnier sorgen, so die Citi Open Turnierleitung in einem offiziellen Statement auf Twitter.

Da die Pandemie in den USA besonders stark außer Kontrolle geraten ist, wird die Absage der Citi Open jetzt auch als Indikator für die US Open gewertet. Diese sollten ja eigentlich Ende August über die Bühne gehen – trotz Kritik von Spielerseite am geplanten Turniermodus (Tennis Wetten hat berichtet).

Nadal bereitet sich auf Madrid vor – keine US Open?

Nadal auf Hartplatz
Steve Collis from Melbourne, Australia / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Die ohnehin schon brodelnde Gerüchteküche hat ausgerechnet US Open Vorjahressieger Nadal noch weiter angeheizt. Der Mallorquiner gab nämlich kürzlich bekannt, bei „seinen“ Madrid Open an den Start zu gehen. Das Turnier startet allerdings genau einen Tag nach dem US Open Finale. Dementsprechend laut werden die Stimmen, die eine Absage Nadals für die US Open als immer wahrscheinlicher sehen.

Western & Southern Open als neuer Startpunkt

Das Wegfallen der Citi Open macht das Western & Southern Open Masters nun zum Auftaktturnier nach der Spielpause. Das Turnier soll laut Spielplan am 22. August starten und bis 28. August dauern. Es wäre somit das erste reguläre ATP Turnier seit dem Tennis-Lockdown und gleichzeitig auch der einzige echte Test vor den US Open, die ja am 31. August starten sollen. Sieht man von den diversen Exhibition Turnieren ab, hatten die Tennis Stars kaum Möglichkeiten sich turnierfit zu halten.

Obendrein sorgten die Covid-Fälle bei der Adria Tour nicht nur unter Tennis Fans für Kopfschütteln und kratzten am Image der ATP Tour. Umso größer wird natürlich das Interesse des Tennisverbandes daran sein, dass etwaige Turniere nur unter höchsten Sicherheitsstandards über die Bühne gehen. Es bleibt also schwierig, eine seriöse Prognose zum Tennis Restart und zu den US Open abzugeben.