Djokovic bezwingt Federer in Wimbledon-Rekordfinale

Das Finale bei den Wimbledon Championships 2019 hielt, was es versprach. Das Duell der beiden Topstars Novak Djokovic und Roger Federer entwickelte sich zu einem absoluten Spektakel, das am Ende der Serbe für sich entscheiden konnte. Mit seinem 16. Grand Slam-Titel kommt die Nummer eins der Weltrekordhalter Federer (20) immer näher. Während „FedEx“ weiterhin unangefochten die Liste der ATP Rekorde für die meisten Major Titel anführt, konnte an diesem denkwürdigen Finaltag jedoch eine Bestmarke eingestellt werden. Nämlich die für das längste Wimbledon Finale.

Längstes Finale aller Zeiten

Für Djokovic war der fünfte Titel im Rasen-Mekka Wimbledon, mit dem er die schwedische Legende Björn Borg egalisierte, der am härtesten umkämpfte. Gegen einen glänzend disponierten „King Roger“ benötigte der Mann aus Belgrad 4:55 Stunden, womit das Finale zum längsten in der Turniergeschichte avancierte. Am Ende lautete das Resultat 7:6(5), 1:6, 7:6(4), 4:6, 13:12(3). Djokovic musste bei 7:8 und 15:40 als Rückschläger sogar gleich zwei Matchbälle abwehren konnte.

Der 32-jährige bewies einmal mehr unglaubliche Mentalität. Djokovic kämpfte sich mit vier Punkten en suite zurück in die Partie und sicherte sich schlussendlich den Titel. Dementsprechend zeigte sich der 16-fache Major-Triumphator nach dem historischen Erfolg erleichtert. „Das bedeutet mir unglaublich viel. Ich habe so großen Respekt vor Roger. Dass ich heute vor den Augen meiner Eltern gewinnen könnte, ist sehr speziell und ich bin dankbar dafür“, so ein emotionaler Djokovic. Als gewohnt fairer Verlierer präsentierte sich Federer. Der Schweizer Rekordmann und Wimbledon Publikumsliebling attestierte seinem Kontrahenten eine „wirklich unglaubliche Leistung“. Und unmittelbar nach der Niederlage sorgte „FedEx“ bereits wieder für Lacher. Auf die Frage des Interviewers, was er zu diesem „unvergesslichen Spiel“ zu sagen haben, antwortete der bald 38-jährige mit einem schelmischen Grinsen: „Unvergesslich? Ich hoffe, ich vergesse es so schnell wie möglich“.

Federer Rekord in Reichweite

Mit dem vierten Titelgewinn in den jüngsten fünf Grand Slam-Turnieren macht sich Djokovic drauf und dran, Federer und Rafael Nadal, der bei 18 Erfolgen steht, in der ewigen Bestenliste anzugreifen. Seit dem ersten Major-Sieg des „Djokers“ in Melbourne 2008 gewann das Trio unglaubliche 39 von 47 Grand Slam-Turniere. Lediglich Andy Murray, Stan Wawrinka (jeweils 3), Juan Martin del Potro und Marin Cilic (jeweils 1) konnten sich in dieser Zeit ebenfalls in die Siegerlisten eintragen. Wie gewaltig die Leistung des Top-Trios im ATP Zirkus ist, das verdeutlicht auch die ewige Grand-Slam Bestenliste:

ATP Grand Slam Siege
Spieler Major Titel
🇨🇭 Roger Federer 20
🇪🇸 Rafael Nadal 18
🇷🇸 Novak Djokovic 16
🇺🇸 Pete Sampras 14
🇦🇺 Roy Emerson 12
🇸🇪 Björn Borg/🇦🇺 Rod Laver 11

Kein Wunder also, dass das Trio bei den Buchmachern schon jetzt ganz oben steht, wenn es um die US Open Wettquoten auf den Turniersieg geht. Bis zum letzten Major im ATP Kalender ist es jedoch noch ein langer Weg. Vorjahressieger Djokovic, der auch die Australian Open 2019 bereits gewinnen konnte (Tennis Wetten hat berichtet), gilt aber dennoch als Topfavorit auf den Sieg in Flushing Meadows. Angesichts dieser Vorzeichen darf man sich als Tennisfan wirklich glücklich schätzen in den Zeiten von Federer, Nadal und Djokovic zu leben. Wir freuen uns jedenfalls noch viele weitere spannende und hochklassige Duelle.