Basilaschwili verteidigt Hamburg-Titel

Er hat es wieder getan: Nikolos Basilaschwili setzte sich nach seinem Vorjahrestriumph auch heuer bei den German Open am Hamburger Rothenbaum durch und feierte damit seinen insgesamt dritten Titel auf der ATP Tour. Im Finale bezwang der Georgier den Russen Andrey Rublev. Während Lokalmatador Alexander Zverev langsam zurück in die Spur findet, lief es für Dominic Thiem nicht nach Wunsch.

Zweiter Triumph in Folge

Basilaschwili avancierte mit seinem zweiten Titel in Folge zum Hamburg-Spezialisten. Er ist der erste Spieler seit Roger Federer 2005, dem die erfolgreiche Titelverteidigung gelang. In einem über weiten Strecken engen Finale bezwang er Rublev schließlich 7:5, 4:6, 6:3.

Während er im letzten Jahr noch als Qualifikant zum Turniersieg marschiert war, bestätigte er heuer seine Rolle als Mitfavorit mit dem erneuten Triumph eindrucksvoll. In der Weltrangliste klettert der 26-jährige damit auf Platz 16. Trotz der Niederlage hat auch Rublev Grund zur Freude. Eine beeindruckende Turnierwoche, in der er unter anderem den topgesetzten Favoriten Dominic Thiem ausschalten konnte, hievt den Russen auf Rang 49 im ATP-Ranking.

Thiem enttäuscht erneut

Für den Österreicher hingegen war das Viertelfinal-Aus am Rothenbaum nach der Auftaktniederlage in Wimbledon die nächste Enttäuschung (Tennis Wetten hat berichtet). Wie im Vorjahr scheint dem Lichtenwörther nach dem Finaleinzug bei den French Open die Luft auszugehen. Der 25-jährige präsentierte sich gegen Rublev nicht in Topform. Beim Heimturnier in Kitzbühel hat Thiem nun die nächste Chance, zurück in die Spur zu finden und erstmals vor eigenem Publikum ein Turnier zu gewinnen.

Zverev US OpenErfreulicher ist die Hamburg-Bilanz von Alexander Zverev. Der Lokalmatador vergab zwar im Halbfinale gegen Basilaschwili zwei Matchbälle und verpasste den Einzug ins Endspiel, präsentierte sich aber ausgerechnet beim Heimspiel in deutlich besserer Form. Ein versöhnlicher Abschluss einer ansonsten verkorksten Sandplatzsaison für den Hamburger, der auf die Citi Open in Washington, die er zuletzt zweimal in Folge gewinnen konnte, verzichtet. Die Citi Open sind das neunte ATP500 Turnier im ATP Spielplan und traditionell ein wichtiger Gradmesser für die US Open. Wer eine Langzeitwette auf das letzte Major 2019 platzieren möchte, kann das schon jetzt tun. Wir haben die aktuellen US Open Wettquoten im Vergleich.