Federer enttrohnt Isner in Miami

Tennis-Superstar Roger Federer hat es einmal mehr geschafft. Der 37-jährige Schweizer setzte sich im Finale der Miami Open gegen Lokalmatador deutlich 6:1, 6:4 durch und feierte seinen bereits 101. ATP-Titel. Damit darf „FedEx“ weiter darauf hoffen, den Allzeitrekord von Jimmy Connors (109) einzuholen. In der Liste der ATP Tennis Rekorde könnte Federer also bald der alleinige Dominator sein.

Klare Sache im Finale

Federer hatte im Endspiel keine Mühe mit Vorjahressieger Isner. Der US-Amerikaner fand von Anfang an nicht in dieses Finale und musste sich am Ende deutlich geschlagen geben. „King Roger“ prolongiert damit seine starke Serie von drei Finalspielen en suite. Selbiges war ihm zuletzt auch in Doha, wo er sich den Titel sicherte, und Indian Wells, wo er gegen Dominic Thiem unterlag, gelungen. Überhaupt ist der Schweizer der erste Akteur 2019, der drei Mal ins Endspiel einziehen konnte und dabei zwei Mal erfolgreich war, womit er auch die Spitze in der Jahreswertung übernimmt. Nach dem 101. Titel auf der Tour zog Federer zufrieden Bilanz. „Am Anfang habe ich wirklich perfektes Tennis gespielt“, war sich der Schweizer bewusst.

Gegner Isner war zwar am Ende durch Probleme am linken Fuß gehandicapt, wollte dies aber nicht als Ausrede gelten lassen und zollte Federer Respekt. „Du warst einfach viel zu gut heute, in diesem ganzen Turnier und in deiner gesamten Turnier“, huldigte der 33-jährige seinem erfolgreichen Kontrahenten.

Roger Federer
Carine06 (CC BY-SA 2.0)

Anders als in den vergangenen beiden Jahren wird Federer heuer auch die Sandplatzsaison in Angriff, gibt sich aber zurückhaltend. „Ich bin nicht sehr selbstbewusst vor der Sandplatzsaison, es ist für mich Niemandsland“, so der French Open-Sieger 2009. Als Vorbereitung auf den Klassiker in Roland Garros wird Federer das Masters in Madrid spielen. Auch bei den Rolex Masters Wettquoten werden die Tennis Buchmacher „FedEx“ auf dem Schirm haben.

Schwächelnde Konkurrenz

Klar ist, dass man den 37-jährigen auch auf seinem vermeintlich schwächsten Belag auf dem Zettel haben muss. Paris-Spezialist Rafael Nadal schleppt sich derzeit von Verletzung zu Verletzung, Weltranglistenleader Novak Djokovic konnte beim Sunshine Double nicht überzeugen. Gute Voraussetzungen für „FedEx“, auch in der Sandplatzsaison im ATP Kalender 2019 eine gewichtige Rolle zu spielen.