Nadal siegt erneut in Barcelona – verteidigt Rang 1

Rafa Nadal ist und bleibt der Sandplatz-Dominator schlechthin. Knapp fünf Wochen vor Roland Garros 2018 ist meilenweit keine ernstzunehmende Konkurrenz auf Sand für den Rekordmann zu sehen. Mit seinem elften Titel beim ATP Turnier in Barcelona verteidigt der Mallorquiner erfolgreich Rang 1 in der ATP Weltrangliste gegenüber dem abwesenden Roger Federer. Nadal hätte bei einer Finalniederlage den knappen 100 Punkte Vorsprung auf Federer eingebüßt. So bleibt Nadal im ATP Kalender 2018 weiterhin auf Kurs, hat aber schon beim nächsten Masters 1000 Turnier in Madrid wieder den Titel zu verteidigen.

Nadal dominiert Tsitsipas nach Belieben

Nachdem Stefanos Tsitsipas als erster Grieche seit 45 Jahren wieder in ein ATP Finale einziehen konnte, blieb der 19-jährige Thiem Bezwinger gegen den 31-jährigen Nadal allerdings völlig chancenlos. Nadal brauchte lediglich 1 Stunde und 18 Minuten ehe er seinen dritten Matchball verwertete.

Das Endergebnis von 6:2 und 6:1 im Finale reflektiert auch Nadals Dominanz über das ganze Turnier hinweg. Im gesamten Turnierverlauf blieb der Spanier ohne Satzverlust. Dementsprechend geht Nadal auch als haushoher Favorit in das Masters in Madrid und gilt auch bei den aktuellen French Open Quoten als Titelkandidat Nummer 1. Ende Mai hat Nadal dann wieder die Chance, die ATP Tennis Rekorde um ein weiteres Kapitel zu bereichern.

Thiem und Djokovic enttäuschend

Obwohl sie auf dem Papier als erste Verfolger von Nadal auf Sand gelten, konnten weder Dominic Thiem, noch Novak „Djoker“ Djokovic den 11. Nadal Triumph in Barcelona ernsthaft gefährden. Während Dominic Thiem nach seiner Knöchelverletzung noch nach Konstanz sucht, scheint Djokovic komplett von der Rolle zu sein.

Der Serbe präsentierte sich in seinem ersten Match in Runde 2 gegen die Nummer 140 der Weltrangliste, Martin Klizan, völlig statisch und fand nie in sein Spiel. Als Konsequenz gab es die 5. Niederlage im 10. Spiel im laufenden Tennisjahr. Dabei wurde Djokovic mit Wildcard an die Nummer 6 des Turniers gesetzt. Ob der Djoker rechtzeitig vor Roland Garros wieder in die Spur findet, wird sich wohl endgültig bei den Masters in Madrid und Rom in der ersten Mai-Hälfte zeigen.