Sinner mit Rekord zum Titel

Auch Abseits der Olympischen Spiele in Tokio wurde in der vergangenen Woche im ATP Kalender Tennis gespielt. Bei den Citi Open in Washington triumphierte Supertalent Jannik Sinner und krönte sich damit mit 19 Jahren zum jüngsten Sieger bei einem ATP500-Turnier. Im Finale setzte sich der Italiener nach knapp drei Stunden mit 7:5, 4:6, 7:5 gegen US-Lokalmatador Mackenzie McDonald durch.

Jüngster ATP500-Sieger

In einem über weite Strecken spannenden und hochklassigen Endspiel behielt Sinner in den entscheidenden Momenten die Nerven und bewies Kaltschnäuzigkeit. Sowohl im ersten, als auch im ausschlaggebenden dritten Set reichte ein einziges Break zum Satzgewinn.

Mit seinem ersten Erfolg in der US-Hauptstadt schrieb der Südtiroler auch weit entfernt von den Spielen in Japan Tennisgeschichte in Sachen ATP Rekorde. Als jüngster Spieler überhaupt gewann Sinner ein Turnier der Kategorie ATP500. Eingeführt wurden diese Events 2009. Bisheriger Rekordhalter war übrigens ausgerechnet der frischgebackene Olympiasieger Alexander Zverev, der 2017 ebenfalls in Washington triumphiert hatte (Tennis Wetten hat berichtet).

Ein Versprechen für die Zukunft

Insgesamt war es für den Italiener der vierte Erfolg auf der ATP Tour, zuvor hatte er 2019 die NextGen Finals, 2020 in Sofia und im Februar in Melbourne triumphiert. Kurios: gerade auf Sand, das als stärkster Belag des Supertalents gilt, konnte Sinner bislang noch keinen Titel einfahren. Nach dem historischen Erfolg gab sich Italiens Youngster zurückhaltend. „Ich glaube, ich habe noch viel Arbeit vor mir“, will sich Sinner keinesfalls mit dem Erreichten zufriedengeben. „Ich muss noch viel Erfahrung sammeln, weiter so hart arbeiten und versuchen, wichtige Spiele und wichtige Momente in Matches zu spielen.“ In der Weltrangliste verbesserte sich Sinner auf den 15. Rang und ist damit hinter Matteo Berrettini bereits die Nummer zwei seiner Nation.

Nächster Erfolg in Toronto?

Aktuell schlagen die ATP-Asse beim Rogers Cup auf, der heuer in Toronto stattfindet. In Abwesenheit von Olympiasieger Zverev, Weltranglistenleader Novak Djokovic und Roger Federer gehört Sinner auch in der kanadischen Metropole zum Favoritenkreis der Tennis Buchmacher.