Spannung bei Miami Masters 2021

Mit den Miami Open ist das erste Masters1000 im WTA und ATP Spielplan 2021  in vollem Gange. Im Laufe der ersten drei Runden bereits die ein oder andere Überraschung. Auch bei den Damen, die aktuell ebenfalls im „Sunshine State“ aufschlagen, mussten schon einige Miami Open Quoten Favoritinnen die Segel streichen.

Frühes Aus für deutsche Asse

Prominentestes Opfer im Herreneinzel war Alexander Zverev. Der Deutsche musste sich in Runde zwei sensationell dem Finnen Emil Ruusuvuori in drei Sätzen geschlagen geben. Nach einem souveränen 6:1-Auftakset brach der dreifache Masters-Sieger völlig ein und unterlag schließlich deutlich mit 6:1, 3:6, 1:6. Für Ruusuvuori könnte die Reise hingegen weit gehen, im Achtelfinale soll gegen Jannik Sinner die nächste Überraschung her.

Daniil Medvedev
CORNUT [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Zu kämpfen hatte auch der topgesetzte Daniil Medvedev in der dritten Runde gegen Alexei Popyrin. Der Favorit der Tennis Buchmacher setzte sich aber im Tiebreak des dritten Satzes durch und trifft im Achtelfinale auf Lokalmatador Frances Tiafoe. Der Youngster ist neben Taylor Fritz, John Isner und Sebastian Korda einer von insgesamt vier US-Amerikanern, die noch im Turnier vertreten sind – eine starke Bilanz für die Gastgeber. Mit Spannung darf der Kracher der dritten Runde zwischen Stefanos Tsitsipas und Kei Nishikori erwartet werden. Griechenlands Nummer eins ist zwar Favorit, Routinier Nishikori ist aber immer für eine Überraschung gut.

WTA Feld mit Überraschungen

Im Dameneinzel setzte es für Deutschlands Superstar Angelique Kerber einmal mehr eine Enttäuschung. Gegen Viktoria Azarenka war für Kerber bereits in der dritten Runde Schluss. Auch Mitfavoritin Simona Halep ist bereits ausgeschieden. Die ehemalige Nummer eins der Welt konnte ihr Drittrunden-Match gegen Anastasja Sevastova aufgrund einer Verletzung gar nicht erst bestreiten. Kampflos zog auch Topfavoritin Naomi Osaka ins Achtelfinale ein, wo die bisher stark aufspielende Belgierin Elise Mertens wartet. US-Hoffnung Sofia Kenin musste sich hingegen überraschend der Tunesierin Ons Jabeur geschlagen geben, die damit ihren Aufwärtstrend in dieser Saison fortsetzt. Ebenfalls noch dabei ist die topgesetzte Ashleigh Barty nach einem klaren Erfolg über Jelena Ostapenko.