Rublev triumphiert in Rotterdam

Andrey Rublev sichert sich beim ATP500 Rotterdam den Titel. Der Russe bezwang im Finale den ungarischen Überraschungsmann Martin Fucsovics mit 7:6(4), 6:4 und jubelte damit über seinen ersten Turniersieg in der heurigen Saison. Nach einem verrückten Start mit vielen Überraschungen war Rublev einer der wenigen verbliebenen Spieler aus der Setzliste (Tennis Wetten hat berichtet).  Für den Russen ist es der insgesamt achte Titel auf der Tour und der vierte bei einem Event der Kategorie 500.

Titel auch für Schwartzman, nächster Djoker-Rekord

Der Weg zum ersten Saisontitel war aber nicht leicht. Qualifikant Fucsovics konnte nämlich seinen überraschenden Erfolgslauf auch im Finale fortsetzen und den klar favorisierten Rublev lange fordern. Im ersten Satz behielt die Nummer acht der Welt im Tiebreak die Nerven, ehe im zweiten Satz ein Break die Entscheidung brachte. Rublev krönte damit eine starke Turnierwoche. Auf dem Weg zum Sieg setzte sich der 23-jährige unter anderem gegen Andy Murray, Jeremy Chardy und Stefanos Tsitsipas durch. Eine erfolgreiche Bilanz darf jedoch auch der unterlegene Fucsovics ziehen. Der als Qualifikant gestartete Ungar lieferte eine beeindruckende Vorstellung und verpasste seinen zweiten ATP-Erfolg nur knapp.

Der Doppelbewerb war indes fest in kroatischer Hand. Das an zwei gesetzte Duo Nikola Mektic/Mate Pavic setzte sich im Endspiel gegen das deutsch-rumänische Überraschungsduo Kevin Krawietz/Horia Tecau mit 7:6(7), 6:2 durch. Die unterlegenen Finalisten hatten zuvor noch Einzelsieger Rublev und dessen Partner Karen Khachanov aus dem Turnier geworfen.

Djokovic bastelt weiter an Vermächtnis

Novak Djokovic Wimbledon Grand SlamBeim zeitgleich ausgetragenen 250-Turnier in Buenos Aires durfte Diego Schwartzman über einen Heimerfolg jubeln. Tennisgeschichte wurde aber nicht nur auf, sondern auch neben dem Court geschrieben. Mit nun 311 Wochen an der Spitze des ATP Rankings gelang es Novak Djokovic, den bisherigen Spitzenreiter Roger Federer in der Liste der ATP Tennis Rekorde zu übertreffen.  Dem „Djoker“ fehlen zudem nach seinem Australian Open nur noch zwei Major Siege, um auch den Rekord für die meisten Grand Slam Titel zu egalisieren. Bleibt der Serbe von gröberen Verletzungen verschont, muss man fast davon ausgehen, dass auch dieser Rekord fällt.

Miami Open nächster Höhepunkt

Der ATP Spielplan 2021 wird nun diese Woche mit 250er-Events in Doha, Marseille und Santiago de Chile fortgesetzt. Diese werden anstatt des auf unbestimmte Zeit verschobenen Indian Wells Masters ausgetragen. Danach folgen dann 500er-Events in Acapulco und Dubai, ehe mit den Miami Open, dem ersten Masters1000 der heurigen Saison, das Highlight im März folgt.