Sensationelles Comeback: Thiem-Triumph bei US Open 2020

Der 14. September 2020 geht in die österreichischen Sportgeschichtsbücher ein. Dominic Thiem gelingt es als zweitem OTV-Athlet nach Thomas Muster, ein Grand Slam Turnier zu gewinnen. In einem packenden Endspiel setzte sich der 27-jährige gegen den Deutschen Alexander Zverev durch und krönte sich damit erstmals zum Major-Champion.

Packender Thriller über vier Stunden

In Thiems viertem und Zverevs erstem Grand Slam-Finale schenkten sich die beiden befreundeten Akteure nichts. Den deutlich besseren Start erwischte der als Underdog gehandelte Hamburger (siehe unsere US Open Quoten Seite), der sein Gegenüber anfangs nicht ins Spiel kommen ließ. Bei eigenem Aufschlag zeigte sich Zverev souverän, Thiem hingegen hatte besonders mit dem ersten Service Probleme und kassierte ein frühes Break. Im ersten Satz hieß es am Ende 2:6 aus Sicht des Niederösterreichers, der auch im zweiten Set nicht in die Gänge kam. Wieder konnte er Zverev kaum zusetzen und geriet mit 0:2 in Rückstand.

Während die meisten den 27-jährigen danach wohl abgeschrieben hatten, gab dieser nicht auf und kämpfte sich eindrucksvoll zurück. Seinem deutschen Kontrahenten hingegen merkte man die Nervosität im ersten Major-Finale immer deutlicher an. Zverev gewann zwar Satz zwei mit 6:4, vergab dabei allerdings auch vier Satzbälle durch unerzwungene Eigenfehler. Man spürte, dass sich das Momentum zugunsten Thiems drehte. Das bestätigte sich dann auch im dritten und vierten Satz, die der Lichtenwörther für sich entscheiden konnte.

Dominic Thiem
si.robi (CC BY-SA 2.0)

Nach den zwei umkämpften Satzgewinnen für Thiem ging es in den entscheidenden Fünften. Dort lag Zverev bereits 5:3 in Front, konnte sein Service aber nicht durchbringen und ermöglichte Thiem eine 6:5-Führung. Auch dieser zeigte Nerven und kassierte das Break, womit die Partie ins alles entscheidende Tie-Break ging. Dort hatte ein, mittlerweile von Krämpfen geplagter, Thiem den längeren Atem und verwandelte den dritten Championship Point zum 2:6, 4:6, 6:3, 6:4, 7:6(6) aus seiner Sicht. Seit Beginn der Open Era 1968 war es bei den US Open in New York noch keinem Spieler gelungen, im Finale einen 0:2-Satzrückstand noch zu drehen.

Große Emotionen bei Zverev

Im Moment der Niederlage zeigte sich ein emotionaler Zverev als fairer Verlierer. Auch Thiem bewies in der Stunde seines größten Triumphes Charakter und gratulierte seinem Kontrahenten zu einem wahrlich unglaublichen Tennis-Fight. Als zweiter österreichischer Grand Slam-Sieger nach Muster geht es für die Nummer drei der Welt ab 27. September bei den French Open weiter, wo er nach zuletzt zwei Finalpleiten gegen Rafa Nadal 2018 und 2019 erneut zu den Favoriten zählt.

Im ATP Spielplan gibt es aber zuvor noch eine kurze Verschnaufpause beim Masters Turnier Rom. Dort muss man aber aufgrund des verdichteten Evenkalenders wahrscheinlich mit einigen Absagen von Spielern aus dem Top-Feld rechnen, da die Umstellung von den US Open auf Roland Garros sonst zu kurzfristig wäre. Bei uns gibt es natürlich schon jetzt die aktuellen French Open Quoten auf den Gesamtsieg im ATP und WTA Feld im Vergleich.