Schwartzman will Rom-Überraschung

Beim ATP Masters in Rom kommt es im Finale zum Duell zwischen Superstar Novak Djokovic und Überraschungsmann Diego Schwartzman. Während die serbische Nummer eins der Welt mit einem Triumph seinen 36. Masters-Titel fixieren will, greift der Argentinier nach dem größten Erfolg seiner Karriere.

Djokovic auf Rekordjagd

Djokovic RückhandDjokovic gab sich nach der Enttäuschung mit der Disqualifikation bei den US Open bislang keine Blöße und musste auf dem Weg ins Finale lediglich einen Satz abgeben. Im Semifinale war der 33-jährige gegen Überraschungsmann Casper Ruud gefordert, setzte sich aber mit 6:3, 7:5 souverän durch. Gelingt dem „Djoker“ der fünfte Rom-Erfolg seiner Karriere, würde dies eine weitere Bestmarke in der Laufbahn des Topstars bedeuten. Mit dem 36. Masters-Titel wäre er alleiniger Spitzenreiter vor Rafael Nadal in dieser Tennis Rekorde Rubrik.

Schwartzman vor größtem Triumph

Dies will dessen Bezwinger Diego Schwartzman jedoch verhindern. Der kleine Argentinier schwimmt in der „ewigen Stadt“ bislang auf einer Erfolgswelle. Besonders eindrucksvoll war der klare 6:2, 7:5-Triumph im Viertelfinale gegen den spanischen „Sandplatzkönig“ Nadal, der davor gegen Schwartzman eine 9-0 Head to Head Bilanz auf Sand hatte. Mit einer ähnlichen Vorstellung könnte Schwartzman im Finale seinen bislang größten Karriereerfolg feiern. Auch im Hinblick auf die French Open setzte der 28-jährige ein Ausrufezeichen.

Bei den aktuellen French Open Wettquoten für den Gesamtsieg musste demnach Nadal einen leichten Dämpfer hinnehmen, Aufwind gab es für Diego Schwartzman und Novak Djokovic.

Enttäuschung für Nadal

Rafael Nadal am French Open Center Court Philippe Chartrier
François GOGLINS / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Enttäuschend verlief die Generalprobe für das Sand-Highlight des Jahres hingegen für Nadal. Der wohl beste Spieler der Tennisgeschichte auf diesem Belag fand gegen Schwartzman nicht ins Spiel. Besonders beim Aufschlag hatte der 34-jährige Probleme. Nach der klaren Niederlage sucht Nadal nicht nach Ausreden, wirkte aber dennoch nachdenklich. Für den Mallorquiner war es das erste Turnier seit Februar im ATP Spielplan. Die US Open hatte er ausgelassen, um sich auf sein Lieblingsturnier in Paris vorzubereiten. Im Stade Roland Garros will Nadal seine Rekordmarke von zwölf Titeln weiter ausbauen, wozu es aber eine klare Steigerung benötigt. Ansonsten droht dem bekennenden Real Madrid-Anhänger die seit Jahren angekündigte Wachablöse. Mit US Open-Sieger Dominic Thiem und Finalist Alexander Zverev gibt nämlich bereits zwei Kandidaten, die sich auf Sand pudelwohl fühlen und in Nadals Fußstapfen treten wollen.