Mutua Madrid Open 2019 – Madrid Masters Quoten & Wetten

Im Frühsommer jagt im ATP Spielplan ein Highlight das nächste. Nach den Klassikern in Monte Carlo und Barcelona folgt in Madrid bereits der nächste Höhepunkt, ehe das Masters in Rom und die French Open den vorläufigen Abschluss der Sandplatzsaison bilden. In der spanischen Hauptstadt gastiert die Tenniswelt seit 2002, womit das Turnier zu den jüngeren der Masters1000-Serie zählt. In den Anfangsjahren spielte man in der Halle auf Hardcourt und das Turnier wurde jeweils in der Spätphase der Saison ausgetragen. Seit 2009 nimmt man den Platz des ehemaligen Masters Hamburg ein und ist das vierte von neun Turnieren der Serie. Außerdem wird seitdem auch auf Sand und im Freien gespielt.

Für ein Kuriosum sorgte Madrid 2012, als man in Anlehung an den Hauptsponsor auf blauem Sand spielte. Nachdem es von zahlreichen Topspielern aufgrund der schwierigen Bedingungen Kritik hagelte, wechselte man im Jahr darauf wieder auf das klassische, rote Design. Erfolgreichster Spieler in der spanischen Metropole ist Lokalmatador Rafael Nadal, der viermal, zuletzt 2017, auf Sand und einmal auf Hartplatz jubeln durfte. Im Vorjahr setzte sich Alexander Zverev im Finale gegen Dominic Thiem durch. Auch dieses Jahr haben wir wieder die Wettquoten für den Turniersieg bei einer Auswahl verschiedener Tennis Wettanbieter verglichen, damit ihr das Optimum aus euren Tennis Wetten herausholen könnt. Werfen wir einmal einen Blick auf die Favoriten 2019:

Mutua Madrid Open 2019 – Gesamtsieger
Tipico Logo Bwin Logo Betway Logo
🇪🇸 R. Nadal 2,50 2,60 2,50
🇷🇸 N. Djokovic 3,50 3,75 4,00
🇦🇹 D. Thiem 6,50 5,50 6,00
🇨🇭 R. Federer 15,00 11,00 12,00
🇩🇪 A. Zverev 15,00 16,00 15,00
🇮🇹 F. Fognini 20,00 23,00 29,00
🇬🇷 S. Tsitsipas 30,00 26,00 26,00
🇯🇵 K. Nishikori 40,00 41,00 34,00
weitere Spieler zu Tipico zu Bwin zu Betway

Kann Thiem Nadal erneut fordern? 

Rekordsieger Rafael Nadal dürfte auch heuer der Mann sein, den es zu schlagen gilt. Die Dominanz des Mallorquiners auf Sand ist einfach ungebrochen. Nadal, der in der Liste der Tennis Rekorde immer noch die Bestmarke für die längste Siegesserie auf Sand hält, zeigt sich aber 2019 noch nicht von seiner besten Seite. Sowohl bei den Monte Carlo Masters, als auch den Barcelona Open scheiterte „Rafa“ bereits im Halbfinale. In Madrid will der 32-jährige nun zurückschlagen und seinen ersten Saisontitel gewinnen. Dagegen hat aber wohl Dominic Thiem etwas einzuwenden. Der Österreicher geht als schärfster Konkurrent Nadals ins Turnier.

Dominic Thiem ist zweifelsohne derzeit in der Form seines Lebens. In Barcelona holte er in eindrucksvoller Manier den Titel. Dass er es auch bei den großen Masters kann, bewies er mit seinem Triumph in Indian Wells Mitte März. Nach zwei Finalpleiten in Folge bei den Madrid Open soll heuer endlich der Siegerpokal her. Ebenfalls zu den Topfavoriten gehört die Nummer eins der Welt, Novak Djokovic. Der Serbe, einziger Spieler der alle Masters bereits gewonnen hat und in Madrid bereits zweimal jubeln durfte, zeigte nach seinem starken Saisonstart allerdings zuletzt ungewohnte Schwächen und verpasste stets das Halbfinale.

Comeback von Federer und Del Potro 

Nach einer kurzen Turnierpause wird sich zeigen, ob der „Djoker“ in Spaniens Hauptstadt zurückschlagen kann. Ein großes Fragezeichen steht hinter Superstar Roger Federer. Der Schweizer spielte sein letztes Turnier auf Sand im Jahr 2016, zuletzt ließ er gleich zweimal die gesamte Clay-Saison aus. Dem zweifachen Madrid-Sieger muss man aber mit Sicherheit zutrauen, bei seinem Comeback auf dem roten Belag um den Titel mitzuspielen.

Endlich wieder in die Erfolgsspur finden will Deutschland Youngster Alexander Zverev. Der Hamburger blickt bislang auf eine durchwachsene Saison zurück, kommt aber mit guten Erinnerungen nach Madrid, wo er im Vorjahr seinen ersten Masters-Titel gewinnen konnte. Auf der Rechnung muss man den 22-jährigen in jedem Fall haben. Barcelona-Finalist Daniil Medvedev präsentierte sich zuletzt in Topform und gehört ebenso zum Favoritenkreis wie Routinier Kei Nishikori und Stefanos Tsitsipas.

Mit Spannung darf man auch das Comeback des Argentiniers Juan Martin del Potro erwarten, der aufgrund einer Kniefraktur seit Monaten nicht auf der Tour zu sehen war. In Madrid will der ehemalige US Open-Sieger eine gelungene Rückkehr feiern und womöglich für eine Überraschung sorgen.