Thiem mit starkem Auftakt beim ATP250 in Kitzbühel

Der Center Court der Generali Open in Kitzbühel
Pinkd56, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons

Es scheint angerichtet zu sein bei den Generali Open 2022 in Kitzbühel. Nach langer Durststrecke zählt Dominic Thiem beim diesjährigen ATP250 in Kitz nicht zuletzt auch aufgrund von Absagen von Matteo Berretini und Casper Ruud zu den Topfavoriten auf den Titel (Tennis Wetten hat berichtet). Der Lichtenwörther untermauerte mit einem klaren Auftaktsieg gegen Alexander Schewtschenko seine Titelambitionen.

Klarer Zwei-Satz Sieg gegen Bresnik Schützling

Mit Alexander Schewtschenko ging es für Dominic Thiem in Runde 1 gleich gegen einen alten Bekannten. Das Duell mit dem 21-jährigen Russen war zwar das erste Aufeinandertreffen der  beiden, jedoch wird Schewtschenko von Thiems langjährigem Coach und Wegbegleiter Günther Bresnik betreut. Zeit für Emotionen blieb aber nicht.

Zeigte Thiem in Satz eins mit der einen oder anderen vergebenen Break Chance noch Nerven, war spätestens ab dem ersten Break zum 4:3 die Sache klar. Satz zwei ging schlussendlich dann mit 6:2 klar an den Lichtenwörther. Für Thiem, der aktuell im Singles Ranking der ATP Tour noch auf dem abgeschlagenen Platz 199 rangiert, ein wichtiges Signal.

Im Achtelfinale wartet nun mit Sebastian Ofner ein weiterer Lokalmatador. Kurios: der 26-jährige wird unter anderem auch von Wolfgang Thiem betreut. Ofner konnte zuvor sehenswert Richard Gasquet in drei Sätzen bezwingen. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen Ofner und Thiem gab es 2019, ebenfalls in Kitzbühel. Der Sieger hieß damals klar Dominic Thiem, der schlussendlich auch seinen Generali Open Premierentitel feiern konnte.

Nicht mehr lange bis zu den US Open

Wie geht es nach Kitzbühel im ATP Spielplan 2022 weiter? Bald stehen schon die nächsten Kracher an. Mit den Citi Open in Washington und dem Nordamerika Masters Double mit dem Coupe Rogers und den Western & Southern Open in Cincinnati gibt es noch jede Menge Punkte zu holen, ehe mit den US Open das letzte der vier Majors ansteht.