Nach Triumph: Federer hat noch lange nicht genug

Das Finale der Australien Open 2017 umgab so etwas wie der Hauch der guten alten Zeit. Roger Federer stand im Endspiel seinem Erzrivalen a.D. (oder jetzt doch wieder i.D.) Rafael Nadal gegenüber. Der Schweizer rang den Spanier in einem Fünf-Satz-Krimi nieder. Es soll nicht der letzte große Sieg von Federer gewesen sein. Wir dürfen uns also auf die Grand Slam Turniere 2017 freuen.

Er denke noch lange nicht ans Aufhören, erklärte jener nach dem Sieg im Finale. Stattdessen wolle er noch einige Jahre spielen. Auch deshalb habe er sich von den Australien Open eine sechsmonatige Pause gegönnt.  Tennis Wetten hat berichtet.

Federer schielt bereits auf Wimbledon

Roger Federer in Wimbledon
Wikimedia, Brian Minkoff-London Pixels (CC BY-SA 3.0)

Nach seinem Tennis Rekord Triumph feierte Federer die ganze Nacht durch. Er scherzte anschließend, dass sein Rücken steif sei, seine Beine schmerzten und er wohl zu viel getanzt habe und zum Physiotherapeuten gehen sollte. Federer wurde anschließend wieder ernst und kündigte an, auch in Wimbledon, wo er schon 7 Mal gewonnen hat, den Titel erringen zu wollen.

Zudem habe er aber auch gute Möglichkeiten bei den US Open. Die French Open hat der Schweizer wohl aus gutem Grund ausgespart. Selbst in seinen besten Tagen lief es dort stets überschaubar.