Tennis News 2018

In unserem Abschnitt zum Thema Tennis Nachrichten und News findet ihr alles rund um die aktuellsten Ereignisse im Tennissport. Egal ob ATP World Tour oder WTA Tour – bei uns seid ihr an der richtigen Stelle. Wann steht der nächste Davis-Cup Termin auf dem Spielplan und wer startet dort als Favorit auf den Sieg? Diese Frage beantworten wir ebenso, wie jene nach Form und Verfassung der Stars für die nächsten Grand Slams oder andere Turnier.
Zudem erfährst du bei uns, wie es um deine Lieblingsspieler bestellt ist. Gibt es Verletzungen, wie ist die aktuelle Verfassung und wie stehen die Chancen auf einen Turniersieg? Wir informieren dich in unserer News Abteilung über all diese Fragen und beantworten auch sonst Relevantes, das im Zusammenhang mit der gelben Filzkugel steht.
Außerdem geben wir auch einen Überblick über die aktuell besten Wetten und Siegquoten für anstehende Großereignisse. Bei uns bekommt ihr aber nicht nur Infos zu den Großereignissen wie Wimbledon oder der French Open – denn vielfältige und abwechslungsreiche Berichterstattung wird bei uns groß geschrieben. So gibt es aktuelle Meldungen zu Challenger Turnieren, ebenso wie über die Serie der Ex-Profis, den Championship Turnieren. Es sollte also für jeden Tennisfan etwas dabei sein.

Shanghai Rolex Masters 2018 – Wetten & Quoten

Von 7. bis 14. Oktober schlagen die Tennisstars beim Masters1000 in Shanghai auf. Das Turnier gehört zu den letzten großen Highlights der Saison und ist das achte von neun Masters im ATP Spielplan, bevor die Serie in Paris abgeschlossen wird. Seit 2009 wird das Turnier in der chinesischen Hafenmetropole im Rahmen eines Masters1000 ausgetragen und ist damit das jüngste Event dieser Kategorie. Außerdem beschließt Shanghai die dreiwöchige Ostasien-Tour der Saison 2018. Gespielt wird im Freien und auf Hartplatz.

Das Preisgeld gehört zu den lukrativsten im Kalender. Den Titel des Rekordsiegers im Reich der Mitte teilen sich Novak Djokovic und Andy Murray, die das Turnier von 2010 bis 2016 dominierten und jeweils drei Pokale einstreichen konnten. Auch Roger Federer war in Shanghai bereits erfolgreich. Er siegte 2014 und im Vorjahr. Federer geht somit als Titelverteidiger ins Turnier.

Mission Titelverteidigung für Federer

Die Favoritenliste auf den Titel 2018 ist lang. Wie über die gesamte Saison ist mit einem ausgeglichenen Spitzenfeld zu rechnen. Mittlerweile ist wohl jeder Top Ten-Spieler in der Lage, die Shanghai Masters zu gewinnen. Ein ganz großer Name wird in China aber fehlen: Rafael Nadal. Die spanische Nummer eins der Welt, ist nach wie vor verletzt und muss damit auch heuer auf einen Triumph in Shanghai warten. Mit Grigor Dimitrov fehlt ein weiterer prominenter Top Ten-Spieler.

Als Nummer eins der Setzliste geht damit Roger Federer ins Turnier. Der Schweizer Superstar war hier bereits zweimal erfolgreich, geht als Titelverteidiger ins Rennen und gehört trotz zuletzt absteigender Formkurve zu den absoluten Topfavoriten. Diese Rolle teilt er sich mit Novak Djokovic. Der Serbe schaffte nach durchwachsener erster Saisonhälfte den Turnaround – und zwar in beeindruckender Manier. Djokovic gewann die Grand Slam Turniere in Wimbledon und New York und feierte dazu den erstmaligen Erfolg beim Masters in Toronto.

Shanghai Masters Sieg Quoten
Tipico Logo Bwin Logo Betway Logo
🇨🇭 R. Federer 2,10 2,10 2,12
🇷🇸 N. Djokovic 2,25 2,28 2,30
🇦🇷 J. M. D. Potro 3,80 3.80 3,90
🇩🇪 A. Zverev 5,00 5,25 5,00
🇧🇾 G. Dimitrov 7,50 7,20 7,50

Dichtes Favoritenfeld in Shanghai

Auch in Shanghai, das zu Djokovics Lieblingsdestinationen zählt, wird der 31-jährige nur schwer zu stoppen sein. Hoffnungen darf sich auch Juan Martin del Potro machen. Der Argentinier, aufgrund andauernder Verletzungssorgen von vielen bereits abgeschrieben, meldete sich heuer eindrucksvoll in der Weltspitze zurück und stand bei den US Open sogar im Finale. 2013 stand der Argentinier auch in Shanghai bereits im Endspiel, auf Hartplatz fühlt sich der 30-jährige ohnehin pudelwohl.

Als Nummer vier geht Youngster Alexander Zverev ins Turnier. Der Deutsche lässt sein großes Potenzial regelmäßig aufblitzen, besonders außerhalb von Sandbelag gelang dem 21-jährigen aber noch nicht der ganz große Wurf. Sollte er gut ins Turnier starten ist für den Hamburger viel möglich. Gleiches gilt auch für den Kroaten Marin Cilic. Der US Open-Sieger von 2014 gilt als Hardcourt-Spezialist, weshalb in Shanghai mit ihm zu rechnen ist. Der an Nummer sieben gesetzte Südafrikaner Kevin Anderson gehört ebenfalls zu den stärksten Hartplatz-Spielern und zählt dementsprechend auch in Shanghai zu den Titelkandidaten.

Youngsters auf dem Vormarsch?

Für eine Überraschung könnte Kei Nishikori sorgen. Der routinierte Japaner präsentierte sich zuletzt in starker Form (Tennis Wetten hat berichtet). Nahe seiner Heimat könnte er ein Wörtchen um den Titel mitreden. Ein Fragezeichen steht nach wie vor hinter Stan Wawrinka. Der dreimalige Grand Slam-Sieger läuft nach einer Operation zwar seiner Form hinterher, einen Mann seiner Klasse sollte man aber immer auf dem Zettel haben.

Hinter den üblichen Verdächtigen wollen die jungen Wilden wieder einmal für Furore sorgen. Dazu zählen unter anderem der Grieche Stefanos Tsitsipas, Kroatiens Borna Coric und US-Hoffnung Frances Tiafoe. Auch den Australier Alex de Minaur, Hyeon Chung aus Südkorea und der zuletzt stark aufspielende Russe Karen Khachanov wollen die arrivierten Stars ärgern.

Überraschungen zum ATP Rakuten Tokio-Auftakt

Die Rakuten Japan Open Championships 2018 sind bereits seit Samstag in vollem Gange. Nach der Qualifikation begann am Montag die erste Hauptrunde des ersten 500er Turniers der Asien Tour im ATP Spielplan. In Abwesenheit von Titelverteidiger David Goffin gab es zum Auftakt in der japanischen Hauptstadt bereits die eine oder andere Überraschung.

Nishikori erfreut Heimpublikum

Einen souveränen Start ins Turnier erlebte Lokalmatador Kei Nishikori. Der 29-jährige, der an Nummer drei gesetzt ist und die größte Hoffnung der heimischen Fans auf einen japanischen Titelgewinn ist, setzte sich gegen Landsmann Yuichi Sugita problemlos in zwei Sätzen mit 6:4, 6:1 durch. Ebenfalls eine Runde weiter ist der Kanadier Milos Raonic, der sich im Duell mit Adrian Mannarino aus Frankreich keine Blöße gab und 6:3, 6:4 siegte. Auch das zweite kanadische Eisen, Denis Shapovalov, steht im Achtelfinale. Etwas überraschend setzte sich der 21-jährige im Duell der Youngster gegen den Südkoreaner Chung Hyeon durch. Am Ende hieß es 6:3, 3:6, 6:2.

Neben Mitfavorit Nishikori zeigte zum Auftakt auch ein zweiter Japaner auf. Qualifikant Yosuke Watanuki überraschte gegen Robin Haase und rang den favorisierten niederländischen Routinier in drei Sätzen mit 6:7(7:9), 6:4, 6:1 nieder. Bereits die Segel streichen musste mit Diego Schwartzman ein Titelkandidat. Der Argentinier, der bislang eine starke Saison spielt und als Nummer vier ins Turnier gegangen war, musste sich in einer knappen Partie dem Russen Daniil Medvedev geschlagen geben und ist damit bereits früh gescheitert. Über den Einzug in Runde drei dürfen der Slowake Martin Klizan mit einem Sieg über Steve Johnson sowie der Franzose Benoit Paire, der Nicolas Jarry bezwang, jubeln.

Wawrinka zu alter Stärke?

Die Nummer eins der Setzliste, Marin Cilic, steigt gegen Jan-Lennard Struff ins Turnier ein. Der Schweizer Topstar Stan Wawrinka, der zuletzt immer wieder von Verletzungen geplagt war, trifft zum Auftakt auf US-Außenseiter Taylor Fritz. Aus japanischer Sicht ist vor allem Taro Daniel noch einiges zuzutrauen. Mit dem Griechen Stefanos Tsitsipas wartet aber bereits zum Auftakt ein Kracher.

Zeitgleich mit den Rakuten Japan Open finden in Peking die China Open, statt – ebenfalls ein ATP 500 Turnier. In unseren Tennis Wett Tipps haben wir dazu bereits die Quoten analysiert und die Favoriten herausgepickt. So findet ihr beim Buchmacher eures Vertrauens sicherlich die passenden China Open Quoten.

Peking China Open 2018 Quoten & Wetten

Die erste Oktoberwoche steht im ATP Spielplan 2018 ganz im Zeichen der Asien Tour. In Peking stehen die China Open auf dem Programm. Das Turnier gehört der ATP 500-Kategorie an und dient als Generalprobleme für das Masters1000 in Shanghai. Seit 1993 wird in der chinesischen Hauptstadt gespielt, nachdem von 1998 bis 2003 keine China Open stattfanden, kam es 2004 zur Rückkehr nach Peking. Besonders wohl fühlt sich seitdem Novak Djokovic im Reich der Mitte. Der serbische Superstar gewann bereits sechs Mal und ist damit deutlich Rekordsieger. Ihm folgt US-Legende Michael Chang mit drei Erfolgen. Neben diesem Duo ist Rafael Nadal der einzige Spieler mit mehr als einem Titelgewinn. Nach seinem Sieg 2005 war er auch im Vorjahr erfolgreich. Wie aber sieht es heuer aus? Wer sind die Topfavoriten auf den ATP 500 Titel in Peking? Wir haben die Tennis Wettanbieter einmal auf die aktuellen Quoten überprüft und verglichen.

Titelverteidiger Nadal fehlt, del Potro topgesetzt

Weder Djokovic noch Nadal werden heuer nachlegen. Wie etliche andere Top-Spieler verzichten die beiden Superstars auf ein Antreten in Peking. Gegen Ende einer langen Saison liegt der Fokus eher auf Shanghai und den ATP-Finals in London. Trotzdem ist das Feld nach wie vor hochkarätig besetzt. Als Nummer eins geht Juan Martin del Potro. Der 30-jährige Argentinier feierte nach jahrelangen Verletzungsproblemen heuer die Rückkehr in die absolute Weltspitze. Zuletzt konnte del Potro mit dem Finaleinzug bei den US Open aufzeigen.

China Gewinner Quoten
Tipico Logo Bwin Logo Betway Logo
🇦🇷 J. M. D. Potro 3,20 3.20 3,30
🇩🇪 A. Zverev 5,00 5,25 5,00
🇧🇾 G. Dimitrov 7,50 7,20 7,50
🇮🇹 F. Fonigni 13,00 13,00 13,00

Ebenfalls als einer der Topfavoriten gilt Alexander Zverev. Der Deutsche Jungstar spielte besonders auf Sand eine überragende Saison und fühlt sich in Peking wohl, wie er im Vorjahr mit dem Halbfinaleinzug bewies. Auch die Nummer drei der Setzliste, Grigor Dimitrov, fühlt sich in der chinesischen Hauptstadt pudelwohl. 2016 verpasste er den Titel im Finale gegen Andy Murray nur knapp.

Letzte Saison war erst im Semifinale gegen Sieger Nadal Endstation. Für Furore sorgen möchte auch das italienische Duo Fabio Fognini und Marco Cecchinato. Routinier Fognini gelang diese Saison ein großer Schritt nach vorne. In Peking könnte der 31-jährige seine starke Saison mit einem Titel krönen. Cecchinato konnte bisher auf Hartcourt nicht ganz an seine Leistungen auf Sand anknüpfen, abschreiben darf man den Sizilianer aber keinesfalls.

Briten hoffen auf Edmund

Aus britischer Sicht liegen die Hoffnungen auf Kyle Edmund. Der Australian Open-Halbfinalist soll in Abwesenheit seines Landsmanns Andy Murray den Titel zum dritten Mal auf die Insel holen, nachdem sich 1996 Greg Rudedski und 2016 Murray bereits in die Siegerliste eintragen konnten.

Ein Geheimtipp auf den Titel ist der Russe Karen Khatchanov. Der 22-jährige machte heuer einen Sprung nach vorne und konnte in einzelnen Spielen immer wieder sein Potenzial andeuten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er ein gesamtes Turnier auf seinem Topniveau agiert und erstmals ein ATP 500 für sich entscheidet. Auf der Rechnung muss man auch das US-amerikanische Duo Jack Sock und Sam Querrey. Beide sind 2018 noch ohne Einzeltitel.

Die spanische Flagge halten in Abwesenheit von Titelverteidiger Nadal Albert Ramos Vinolas und Roberto Bautista Agut hoch. Auch die Routiniers Fernando Verdasco und Feliciano Lopez sind für eine Überraschung gut. Zum erweiterten Favoritenkreis zählen außerdem Georgiens Hoffnung Nikoloz Basilashvili, der Argentinier Leonardo Mayer und Portugal Joao Sousa.

Man darf sich also auch in Abwesenheit der absoluten Topstars der ATP Tour auf spannendes Tennis freuen. Wenn ihr noch auf der Suche nach einer Möglichkeit seid, das Match live mitzuverfolgen, dann dürfen wir euch an dieser Stelle auf den Tennis Livestream von Bet365 verweisen. Aktive Kunden des Buchmachers haben Zugang zu jeder Menge Livestreams.

Quoten ATP Chengdu & Shenzhen

Ende September und Anfang Oktober macht die ATP-Tour in China Station. Den Anfang machen im „Reich der Mitte“ die ATP 250-Turniere in Shenzhen und Chengdu. Beide Veranstaltungen sind erst seit wenigen Jahren im Kalender verankert und dienen als Generalprobe für die China Open in Peking und das Highlight der China-Tour, dem Shanghai Masters. Von 23. bis 30. September werden in Shenzhen und Chengdu die Titel ausgespielt – jede Menge Tennis Wetten gibt es für diese beiden Turniere.

2018 Shenzhen Gemdale Open

Seit 2014 Shenzhen Austragungsort des ATP 250-Turniers. Erster Sieger in der Stadt am Südchinesischen Meer war der britische Superstar Andy Murray, danach konnte sich zweimal Tomas Berdych durchsetzen, womit der Tscheche Rekordsieger ist. Im Vorjahr war der Belgier David Goffin im Finale gegen Alexander Dolgopolov erfolgreich. Auch heuer geht der 29-jährige als Favorit in die Turnierwoche. Goffin ist topgesetzt und bewies 2017 mit seinem Titelgewinn eindrucksvoll, wie wohl er sich in Shenzhen fühlt. Einer seiner schärfsten Herausforderer dürfte Kroatiens Jungstar Borna Coric werden. Der 21-jährige überzeugte zuletzt beim Davis Cup, als er im entscheidenden Match sein Land ins Finale brachte. Ebenfalls glänzend disponiert präsentierte sich in den letzten Wochen Stefanos Tsitsipas, der Grieche ist an Nummer zwei gesetzt und gilt ebenfalls als Titelkandidat.

🎾 150€ Tennis Bonus bei betway 🎾

Weitere Youngsters, die heuer bereits das ein oder andere Mal für Furore   gesorgt haben und zum Favoritenkreis zählen, sind Denis Shapovalov und Alex de Minaur. Besonders der erst 19-jährige Australier überzeugte zuletzt mit starken Leistungen und könnte erneut überraschen. Deutlich routinierter ist Fernando Verdasco. Der Spanier wird im November 35,  gerade seine Erfahrung könnte in einem sehr jung besetzten Feld ein Vorteil sein, nicht zuletzt deshalb muss man auch ihn auf der Rechnung haben. Die Top Acht der Setzliste werden vom Bosnier Damir Dzumhur und dem erfahrenen Italiener Andreas Seppi komplettiert, die ebenfalls ein Wörtchen um den Titel mitreden könnten. Die große Unbekannte ist der dreimalige Grand Slam-Sieger Andy Murray. Nach langwierigen Verletzungsproblemen kehrte der 31-jährige im Sommer auf die Tour zurück, konnte aber noch nicht an seine alten Erfolge anknüpfen. Einen Topstar wie den zweimaligen Olympiasieger muss man aber immer auf dem Zettel haben.

2018 Chengdu Open

Zum dritten Mal werden die Chengdu Open in der Stadt im Zentrum Chinas ausgetragen. Beim Debütjahr 2016 sicherte sich Karen Khachanov den Titel, im Vorjahr schlug Denis Istomin im Finale gegen Marcos Baghdatis zu. Da weder der Russe, noch der Usbeke heuer an den Start gehen wird es bei der dritten Auflage den ebensovielten Sieger geben. Vor dem ATP 250-Turnier hagelte es kurzfristig Absagen: mit Kevin Anderson, Pablo Carreno Busta oder Leonardo Mayer verzichten einige große Namen auf ein Antreten in Chengdu.

Wer gewinnt das ATP Chengdu 2018?

🎾 150€ Tennis Bonus bei betway 🎾

An Nummer eins gesetzt geht damit Fabio Fognini ins Rennen. Der 31-jährige Italiener durfte heuer bereits über drei Einzeltitel jubeln, was in auch in China zum Topfavoriten macht, bei den Quoten liegt der feurige Italiener jedoch nur auf Platz 3. Starke Konkurrenz darf Fognini von Chung Hyeon erwarten. Der 22-jährige schaffte mit seinem Einzug ins Australian Open-Halbfinale den Durchbruch, auch im weiteren Jahresverlauf präsentierte sich Hyeon stark. Eine weitere Entdeckung der Saison ist der Georgier Nikoloz Basilashvili. In Hamburg krönte sich der 26-jährige zum ersten ATP-Titelträger seinen Landes, eine weitere Trophäe soll in Chengdu folgen.

Nach wie vor auf einen ATP-Titel wartet Adrian Mannarino. Der 30-jährige Franzose ist derzeit der höchstgerankte Spieler ohne Siegerpokal auf der Tour – ein Rekord, den er im Idealfall bereits in China los wird. Zum Favoritenkreis gehört auch sein Landsmann Gael Monfils. Der 32-jährige hat viel Routine und gehört seit Jahren zur erweiterten Weltspitze. Ebenfalls auf der Rechnung haben muss man Portugals Nummer eins Joao Sousa, der 29-jährige konnte heuer bereits in seiner Heimat Estoril den Titel holen. Zum erweiterten Kreis der Titelanwärter der Australier Matthew Ebden und der US-Amerikaner Tennys Sandgren sowie Vorjahresfinalist Baghdatis.

Thiem-Triumph in St. Petersburg

Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem hat beim ATP 250-Event in St. Petersburg zum ersten Mal in seiner Karriere einen Hallen-Titel erobert. Der 25-jährige bezwang den Slowaken Martin Klizan im Finale souverän mit 6:3, 6:1 und darf sich damit über deinen perfekten Start in die Hallen-Saisob freuen. Ingesamt ist es Thiems elfter Titel auf der ATP-Tour, der dritte in dieser Saison.

Erster Indoor-Titel für Thiem

In einem einseitigen Endspiel ließ der Niederösterreicher zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen und ließ seinem am Knie angeschlagenen Gegner keine Chance. Damit prolongiert Thiem seine starke Form, zuletzt überzeugte er bereits mit dem Viertelfinaleinzug bei den US Open und zwei Siegen beim Davis Cup. Nach dem erstmaligen Hallen-Triumph war die Freude beim Lichtenwörther groß. „Das bedeutet viel für mich, meinen ersten Indoor-Titel werde ich nie vergessen“, so Thiem. Lob erhielt die neue Nummer sieben der Welt vom unterlegenen Klizan. „Ich wünsche dir alles Gute auf dem Weg zur Nummer eins, denn du wirst es sehr bald sein“, prophezeite der Slowake, der im vierten Duell gegen Thiem erstmals als Verlierer vom Platz ging.

🎾 Zu allen Wetten auf Dominic Thiem 🎾

Der 25-jährige folgt mit dem Titelgewinn in St. Petersburg seiner Freundin Kristina Mladenovic nach, die im Vorjahr auf russischem Boden ihren ersten WTA-Titel einfuhr. Im Hinblick auf ihre bevorstehende Titelverteidigung nächste Woche drückt Thiem die Daumen. „Es wäre schön, wenn der Titel in der Familie bleibt“, scherzte der French Open-Finalist. Für Thiem bedeutet der Sieg einen wichtigen Schritt in Richtung ATP-Masters in London. Im Race zog der Österreicher am Südafrikaner Kevin Anderson vorbei auf Platz sieben, für den Saisonabschluss im November qualifiziert wäre.

Aufregender Oktober

Für Thiem folgen im Oktober zwei Highlights. In der zweiten Woche steht das Masters 1000-Turnier in Shanghai auf dem Programm, ehe das Heimspiel in der Wiener Stadthalle folgt. Nach dem enttäuschenden Zweitrunden-Aus in Kitzbühel will sich der 25-jährige auf heimischem Boden rehabilitieren. In unseren Tennis News berichten wir natürlich von den nächsten Turnieren.

Frankreich gegen Kroatien um Davis Cup-Titel

Das Finale des Davis Cup 2018 steht fest. Von 23. bis 25. November  2018 spielen Titelverteidiger Frankreich und Kroatien den letzten Titel im traditionellen Format aus. Damit setzten sich zwei Teams durch, die bei jedem Tennis Buchmacher als Top-Anwärter auf den Titel geführt wurden. Während es für die Franzosen um den elften Triumph geht, könnten die Kroatien zum zweiten Mal zuschlagen. Kurios: auch bei der Fußball-WM trafen die beiden Länder im Finale aufeinander. Die Chance auf eine Revanche gegen die Grande Nation kommt für die Kroaten also früher als erhofft.

🎾 Zu den aktuellen Davis Cup Quoten 🎾

Souveräne Vorstellung der Franzosen

Der Titelverteidiger aus Frankreich erwischte in Lille einen Auftakt nach Maß. Benoit Paire hatte gegen Spaniens Nummer eins Pablo Carreno Busta überraschend wenig Mühe und siegte glatt 7:5, 6:1, 6:0. Ohne den verletzten Superstar Rafael Nadal hatten die Iberer auch im zweiten Match das Nachsehen. In einer deutlichen engeren Partie setzte sich Lucas Pouille mit 3:6, 7:6(5), 6:4, 2:6, 6:4 gegen Roberto Bautista Agut durch und setzte damit früh die Weichen für den Finaleinzug.

Im Doppel machten Julien Benneteau und Nicolas Mahut schließlich alles klar und feierten einen ungefährdeten 6:0, 6:4, 7:6(9:7)-Erfolg gegen Marcel Granollers/Feliciano Lopez, womit der Titelverteidiger auch heuer im Endspiel steht. Die beiden bedeutungslosen abschließenden Einzel nutzten die Spanier schlussendlich lediglich für Ergebniskorrektur. Am Ende hieß es dementsprechend 3:2 für den Gastgeber.

Thriller an Kroatien

Gegner wird Ende November die kroatische Auswahl sein. Angeführt von Topstar Marin Cilic setzten sich die Kroaten in Zadar gegen Rekordchampion USA durch und stehen somit zum dritten Mal im Davis Cup-Finale. Den Anfang machte Youngster Borna Coric mit einem souveränen 6:4, 7:6(4), 6:3 gegen Steve Johnson. Cilic, der US Open-Sieger von 2014, legte anschließend gegen US-Shootingstar Frances Tiafoe nach und ließ dem 20-jährigen mit 6;1 6:3, 7:6(5) keine Chance. Das war schon so etwas wie die Vorentscheidung zugunsten der „Vatreni“.

Am Samstag schlugen die Amerikaner aber zurück. Zunächst entschieden Mike Bryan und Ryan Harrison ein spannendes Fünfsatz-Doppel für sich, ehe Sam Querrey in vier Sätzen gegen Cilic ausglich. Im entscheidenden fünften Spiel kam es zum Aufeinandertreffen der Jungspunde Coric und Tiafoe. Zum wiederholten Male konnte Tiafoe nicht reüssieren und Coric setzte sich mit 6:7(0:7), 6:1, 6:7(11:13), 6:1, 6:3 durch. Das bedeutete den Finaleinzug für Kroatien.

Revanche für Kroatien oder Doppelpack für Frankreich?

Besonders brisant ist das Nationenduell natürlich vor allem nach der Fußball WM Finalniederlage der Kroaten gegen Les Bleus in Russland. Für Tennisfans aller Couleurs ist das Davis Cup Finale somit zusätzlich spannungsgeladen. Wird es eine Revanche der Kroaten geben, oder können die Franzosen noch einen draufsetzen?Geht es nach den aktuellen Tennis Wett Tipps bei den Buchmachern, dürften wohl die Franzosen das Rennen machen. Aber der Quotenunterschied ist nur marginal. Man darf sich also auf ein packendes Finale in der letzten Auflage des traditionellen Davis Cups freuen.

Davis Cup Halbfinale 2018 Wetten & Quoten

Eine Woche nach dem letzten Grand Slam-Turnier des Jahres kommt es im Halbfinale des Davis Cup zur Entscheidung, welche Nationen sich im Endspiel um den „Weltpokal“ im Tennis messen dürfen. Da der prestigeträchtige Wettbewerb im kommenden Jahr umfassend reformiert wird, bedeutet die heurige Austragung die letzte in der traditionellen, seit 1900 bestehenden Form (Tennis Wetten hat berichtet). Während es in Lille zum Duell zwischen Titelverteidiger Frankreich und Spanien kommt, kämpfen in Zagreb Kroatien und Rekordsieger USA um den Einzug ins Finale. Für Spannung ist bei den diesjährigen Davis Cup Wetten also garantiert.

Frankreich vs. Spanien

Der „Grande Nation“ gelang im Vorjahr erstmals seit 2001 der Sieg beim Davis Cup, als man im Finale Belgien mit 3:2 bezwingen konnte. Auch heuer präsentierten sich die Franzosen bislang souverän. Sowohl gegen die Niederlande als auch gegen Italien verlor man lediglich ein Spiel und setzte sich jeweils mit 3:1 durch.

Im Semifinale wartet mit Spanien zweifellos der bisher größte Brocken. Dementsprechend setzen die Franzosen fast vollständig auf ihre Einser-Garnitur. Angeführt wird die „Equipe“ von der Nummer 19 der Welt, Lucas Pouille. Mit seinen 24 Jahren ist Pouille der jüngste in einem sonst sehr erfahrenen französischen Aufgebot.

Davis Cup 2018 – Semifinale
🇫🇷 Frankreich vs. 🇪🇸 Spanien
1,40 Tipico Logo 2,90
2,50  Bwin Logo 4,00
1,36  Betway Logo 3,00

Richard Gasquet ist seit 13 Jahren regelmäßiger Bestandteil der Davis Cup-Mannschaft und damit der erfahrenste Spieler der Franzosen. Das dritte Singles Match wird Benoit Paire bestreiten, der erstmals überhaupt nominiert ist und damit mit 29 Jahren sein Debüt gibt. Viel Routine bringen auch die „Oldies“ Julien Benneteau und Nicolas Mahut mit. Zweiterer ist im Doppel gesetzt und wird dort wohl mit Paire oder Pouille auflaufen.

Spanier ohne Nadal

Bei den Spaniern fehlt erwartungsgemäß Superstar Rafael Nadal. Trotzdem sind die Iberer hochklassig besetzt. Pablo Carreno Busta ist die Nummer eins beim fünfmaligen Davis Cup-Sieger, mit 27 Jahren ist er gleichzeitig der jüngste Spieler in einer sehr erfahrenen Mannschaft. Auch Roberto Bautista Agut und Albert Ramos-Vinolas werden ein Einzelmatch bestreiten. Beide gehören seit Jahren zur erweiterten Weltspitze. Im vierten Einzel wird wohl Feliciano Lopez den Vorzug gegenüber Marcel Granollers erhalten. Beide werden aber voraussichtlich im Doppel ein Team bilden. Der Weg ins Halbfinale ging über ein 3:1 gegen Großbritannien und ein knappes 3:2 in einem Viertelfinal-Krimi gegen Deutschland.

Im ersten Halbfinale ist Spannung garantiert. Sowohl in Frankreich als auch in Spanien genießt der Davis Cup hohen Stellenwert, da beide Nationen zu den erfolgreichsten in der Geschichte des Wettbewerbs gehören. Ein klarer Favorit lässt sich zudem nicht ausmachen, nachdem beide Mannschaften auf Spieler setzen, die sich auf sehr ähnlichem Level bewegen. Angesichts der Heimkulisse und der bisher sehr souveränen Vorstellung im laufenden Bewerb geht Frankreich allerdings mit leichten Vorteilen in die Partie. Besonders beim Tennis Buchmacher Bwin gibt es eine hohe Quote auf Spanien.

Kroatien vs. USA

Die kroatische Mannschaft gehört seit Jahren zu den bestimmenden Kräften im Davis Cup. 2005 konnte das kleine Land den Titel gewinnen und 2016 erreichte man erneut das Endspiel, musste sich aber den Argentiniern geschlagen geben. Auf der Jagd nach der zweiten Trophäe präsentierte sich Kroatien bislang souverän. Sowohl Kanada als auch Kasachstan wurden mit 3:1 besiegt.

📺 Verfolge den Davis Cup im Bet365 Tennis Livestream 📺

In Zagreb setzt das Team von Kapitän Zeljko Krajan auf die bestmögliche Besetzung. Angeführt werden die Kroaten von Superstar Marin Cilic. Der US Open-Sieger 2014 ist seit Jahren fixer Bestandteil des Davis Cup-Teams, da ihn seine Klasse und Erfahrung zu einem absoluten Schlüsselspieler machen. Ebenfalls hoch sind die Erwartungen an Shootingstar Borna Coric. Der 21-jährige ist der Youngster im Team und könnte im Davis Cup eine bislang starke Saison krönen. Die weiteren Einzel bestreiten der eher unbekannte Franko Skugor sowie Doppel-Spezialist Mate Pavic. Ivan Dodig wird gemeinsam mit Pavic das Doppel bestreiten.

Davis Cup 2018 – Semifinale
🇭🇷 Kroatien vs. 🇺🇸 USA
1,18 Tipico Logo 4,80
2,75  Bwin Logo 8,00
1,22  Betway Logo 4,00

Klarer Favorit bei CRO vs. USA

Die USA sind traditionell eine Macht im Davis Cup. Bereits 32 Mal – so oft wie kein anderes Land – konnte man den Titel gewinnen. Seit 2007 wartet man allerdings auf einen Erfolg. Heuer stehen die Vorzeichen so gut wie lange nicht. Nach einem 3:1-Auftakterfolg gegen Serbien wurde im Viertelfinale Vorjahresfinalist Belgien mit 4:0 vom Platz gefegt. Da die ganz großen Namen fehlen, zeichnet sich das US-amerikanische Team durch seine Kompaktheit aus – alle vier Einzel-Akteure trennen im Ranking lediglich 31 Plätze.

Nummer eins ist Steve Johnson, der auf eine bisher starke Saison zurückblicken kann. Gemeinsam mit Routinier Sam Querrey liegt es an ihm, die unerfahrenen Ryan Harrison und Frances Tiafoe zu führen. Besonders auf Youngster Tiafoe werden viele Augen gerichtet sein. Der 20-jährige ließ sein Talent heuer bereits mehrmals aufblitzen. Das Doppel wird von keinem geringeren als Doppel-Legende Mike Bryan angeführt, neben ihm fällt die Entscheidung wohl zwischen Harrison und Querrey.

Dennoch sehen die Buchmacher in diesem Duell klar das kroatische Team in der Favoritenrolle. Das zeigt sich vor allem in der sehr hohen Quote bei Bwin. Wer also bei seinen Tennis Wett Tipps vor allem die hohe Quote sucht, der wird im Davis Cup bei Bwin fündig. Kroatien verfügt mit Cilic über einen Weltklassespieler und das Leistungsgefälle innerhalb der Mannschaft ist nur marginal größer als bei den kompakten US-Amerikanern. Ein guter Auftakt wird für die Kroaten wichtig sein, ein Vorteil könnten die fanatischen Heimfans sein. Alles deutet somit auf ein spektakuläres „letztes“ Davis Cup Halbfinale hin.

US Open Skandal Damen-Finale an Osaka

Naomi Osaka hat sich in einem denkwürdigen US Open-Finale gegen Lokalmatadorin Serena Williams durchgesetzt und damit ihren ersten Grand Slam-Titel gefeiert. Die 20-jährige Japanerin gewann entgegen der Einschätzung der meisten Tennis Buchmacher klar mit 6:2, 6:4. Überschattet wurde das Spiel aber von einem Ausraster von Williams. Für die Tennis-Nation Japan ist es der erste Major-Titel überhaupt.

Williams-Eklat gegen Referee

Osaka zündete im ersten Satz ein Feuerwerk und ließ die favorisierte Williams nicht ins Spiel kommen. Im zweiten Satz schlug die 36-jährige US-Amerikanerin zurück, verlor aber beim Stand von 3:1 völlig die Nerven. Nachdem die 23-fache Grand Slam-Siegerin bereits im zweiten Game des zweiten Satzes eine Verwarnung wegen Coachings erhalten hatte, eskalierte die Situation anschließend völlig. Nach einem Aufschlagverlust zertrümmerte Williams ihren Schläger, worauf die zweite Verwarnung und die damit verbundene Punktstrafe folgte.

Die US Open Quoten Favoritin echauffierte sich darüber maßlos und beschimpfte beim Stand von 3:4 Referee Carlos Ramos, worauf dieser eine weitere Verwarnung aussprach und dementsprechend das Game Osaka zusprach. Daraufhin ließ Williams die Oberschiedsrichterin kommen und erklärte unter Tränen, dass sie keine „Betrügerin“ sei.

🎾 Zum WTA Spielplan 🎾

Außerdem forderte sie eine Entschuldigung von Ramos und kündigte an, dass er nie wieder ein Spiel von ihr leiten dürfe. Nach dem Eklat fand die 36-jährige nicht mehr in die Partie. Williams musste sich schließlich in zwei Sätzen geschlagen geben.

Buhrufe trüben Stimmung

Bei der Siegerehrung flossen bei Osaka, die soeben japanische Tennisgeschichte geschrieben hatte, statt Tränen der Freude solche der Enttäuschung. Das Publikum stellte sich nach dem Zwist mit dem Referee auf die Seite von Williams und pfiff die Osaka gnadenlos aus. Angesichts dieser Szenen besann sich ihre unterlegene Kontrahentin. Serena forderte die Zuschauer auf, die Buhrufe einzustellen, woraufhin es in der Tat ruhiger wurde. Trotz des unrühmlichen Endes darf sich Osaka freuen. Mit ihrem größten Karriere-Erfolg erreicht die Japanerin erstmals die Top Ten. Sie springt von Platz 19 auf 7.

Djokovic gewinnt US Open 2018

Novak Djokovic hat zum dritten Mal in seiner Karriere die US Open gewonnen. Der 31-jährige Serbe setzte sich im Finale gegen den Argentinier Juan Martin del Potro erwartungsgemäß mit 6:3, 7:6(4), 6:3 durch durfte damit nach 2011 und 2015 erneut in New York jubeln. Für Djokovic ist es nach dem Triumph in Wimbledon der zweite Major-Erfolg in Serie.


Langer Weg zurück an die Spitze

Das mit Spannung erwartete Endspiel zwischen dem „Djoker“ und del Potro, der 2009 seinen bislang einzigen Grand Slam-Titel in Flushing Meadows gewinnen konnte, entwickelte sich zu einer über weite Strecken einseitigen Angelegenheit. Für Djokovic bedeutet der 14. Major-Erfolg die endgültige Rückkehr an die Weltspitze. Gleichzeitig schließt der Serbe in puncto Major Erfolge zu US-Legende Pete Sampras auf. Nur noch Roger Federer (20) und Rafael Nadal (17) haben mehr Grand Slam Turniere gewonnen. Ob Djokovic die Tennis Rekorde der lebenden Legenden Nadal und Federer noch übertreffen kann wird sich zeigen. Aktuell hat „Nole“ jedenfalls noch nicht genug.

Nach einer schwierigen Saison 2017, in der er unter anderem die US Open aufgrund einer Ellbogenverletzung verpasste, deutete im Frühjahr noch nichts darauf hin, dass der 31-jährige zu seiner Bestform zurückfindet (Tennis Wetten hat berichtet).

Mit dem Titelgewinn am „Heiligen Rasen“ in Wimbledon platzte aber der Knoten. In Cincinnati gelang Djokovic als erstem Spieler überhaupt das „Golden Masters“ und in New York krönte er nun seine Saison endgültig. Im ATP-Ranking klettert „Nole“ hinter Nadal und Federer somit auf Rang drei. Nach seinem Triumph zeigte sich Djokovic gerührt und bedankte sich bei seiner Familie und seinem Team für die Unterstützung in den zuletzt „schwierigen Zeiten“.

Del Potro trotz Pleite zufrieden

Auch Juan Martin del Potro durfte nach der Finalniederlage eine positive Bilanz ziehen. Neun Jahre und zahlreiche Verletzungen nach seinem Titelgewinn bei den US Open erreichte der Argentinier sein zweites Grand Slam-Finale überhaupt. Dementsprechend emotional reagierte del Potro nach der glatten Endspielpleite. „Ich habe nie aufgegeben. Ich habe versucht, alle Verletzungen zu überwinden, um hierhin zurückzukommen“, gab der 29-jährige mit Tränen in den Augen zu Protokoll und zeigte sich als fairer Sportsmann. „Natürlich bin ich traurig, dass ich verloren haben, aber ich bin glücklich für Novak“.

Djokovic und Nishikori im Halbfinale

Novak Djokovic und Kei Nishikori komplettieren das Halbfinale der diesjährigen US Open. Während der Serbe in seinem Viertelfinalmatch gegen John Millman kaum Mühe hatte, musste der Japaner in der Neuauflage des Endspiels von 2014 gegen Marin Cilic über die volle Distanz gehen. Im Duell Djokovic vs. Nishikori gilt der Serbe nun als klarer Favorit auf den Sieg. Durch die leichtere Auslosung ist Djokovic auch bei den US Open Quoten auf den Gesamtsieg Favorit für den Grand Slam Titel.

Federer-Bezwinger keine Hürde

Für den Wimbledon-Sieger Djokovic erwies sich der Australier Millman als keine große Hürde. Mit 6:3, 6:4, 6:4 eliminierte der zweifache US Open-Champion den Federer-Bezwinger und darf somit nach wie vor von einem erneuten Triumph träumen. Obwohl Djokovic über weite Strecken nicht in Topform agierte und viele Chancen ungenutzt ließ, konnte ihn sein Gegenüber zu keinem Zeitpunkt ernsthaft unter Druck setzen.

Nach 2:49 Stunden konnte die Nummer sechs der Setzliste schließlich den Deckel draufmachen. Gänzlich zufrieden war „Nole“ nach dem Match nicht. „Er hatte Probleme, ich hatte Probleme. Ich habe einfach einen Weg gesucht, das Match zu gewinnen“, so der 31-jährige. Dem unterlegenen Millman, der mit dem Viertelfinaleinzug den größten Erfolg seiner Karriere feierte, zollte Djokovic Respekt: „Er hat einen großen Kampf geliefert.“

Nishikori und Osaka schreiben japanische Tennis-Geschichte

Im Semifinale wartet nun mit Kei Nishikori ein alter Bekannter. 2014 eliminierte der an Nummer 21 gesetzte Japaner den damals großen Favoriten überraschend im Semifinale, unterlag aber anschließend im Endspiel Marin Cilic. Gegen den Kroaten revanchierte sich Nishikori im Viertelfinale mit einem 2:6, 6:4, 7:6(5), 4:6, 6:4-Erfolg.

Cilic erwischte zwar den besseren Start, in der Folge aber konnte sich der 29-jährige steigern und die entscheidenden Punkte verwerten. Mit dem gleichzeitigen Einzug seiner Landsfrau Naomi Osaka in die Runde der letzten vier schrieb Nishikori außerdem japanische Tennis-Geschichte. Erstmals findet nämlich ein Grand Slam-Halbfinale sowohl im Damen- als auch im Herreneinzel mit japanischer Beteilung statt.

Ob sowohl Osaka als auch Nishikori noch einen draufsetzen können wird sich morgen zeigen. Im Head-to-Head mit Djokovic liegt Nishikori jedoch mit 2:14 zurück. Sein letzter Erfolg gelang ihm aber dafür ausgerechnet bei den US Open vor vier Jahren. Vielleicht könnten sich Tennis Wett Tipps auf das japanische Duo Osaka und Nishikori ja auszahlen. Für eine Kombiwette auf die beiden bekommt man beim Tennis Buchmacher Bwin die starke Quote 10,75.