Tennis News 2019

In unserem Abschnitt zum Thema Tennis Nachrichten und News findet ihr alles rund um die aktuellsten Ereignisse im Tennissport. Egal ob ATP World Tour oder WTA Tour – bei uns seid ihr an der richtigen Stelle. Wann steht der nächste Davis-Cup Termin auf dem Spielplan und wer startet dort als Favorit auf den Sieg? Diese Frage beantworten wir ebenso, wie jene nach Form und Verfassung der Stars für die nächsten Grand Slams oder andere Turnier.
Zudem erfährst du bei uns, wie es um deine Lieblingsspieler bestellt ist. Gibt es Verletzungen, wie ist die aktuelle Verfassung und wie stehen die Chancen auf einen Turniersieg? Wir informieren dich in unserer News Abteilung über all diese Fragen und beantworten auch sonst Relevantes, das im Zusammenhang mit der gelben Filzkugel steht.
Außerdem geben wir auch einen Überblick über die aktuell besten Wetten und Siegquoten für anstehende Großereignisse. Bei uns bekommt ihr aber nicht nur Infos zu den Großereignissen wie Wimbledon oder der French Open – denn vielfältige und abwechslungsreiche Berichterstattung wird bei uns groß geschrieben. So gibt es aktuelle Meldungen zu Challenger Turnieren, ebenso wie über die Serie der Ex-Profis, den Championship Turnieren. Es sollte also für jeden Tennisfan etwas dabei sein.

Erneut Aus in Runde eins für Dominic Thiem in Wimbledon

Für Österreichs Teilnehmer sind die Wimbledon Championships 2019 vorbei, bevor sie richtig angefangen haben. Sowohl Topstar Dominic Thiem, als auch Dennis Novak mussten bereits in Runde eins die Segel streichen. Die Enttäuschung war besonders bei der Nummer fünf der Weltrangliste groß, wenngleich Thiem bei den Wimbledon Wettquoten zu keinem Zeitpunkt als ernstzunehmender Titelanwärter gehandelt wurde.

Enttäuschung für Thiem 

Bereits vor dem Auftaktmatch auf dem „Heiligen Rasen“ war klar, dass Thiem mit Sam Querrey ein schwieriges Los erwischt hat. In einem ausgeglichenen ersten Satz setzte sich der Niederösterreicher dennoch durch, der ebenso knappe zweite ging an den US-Amerikaner. Danach verlor der French Open-Finalist zunehmend den Faden, mit 3:6, 0:6 aus Sicht des Lichtenwörthers war die restliche Partie letztlich eine klare Angelegenheit.

Für Thiem ist es nach dem Vorjahres-Aus in Runde zwei erneut ein frühes Scheitern beim prestigträchtigsten der vier Grand Slam Turniere im ATP Zirkus. Nach der Pleite zeigte sich der Österreicher enttäuscht, aber auch selbstkritisch. „Ich sehe keine großartige Entwicklung in meinem Spiel auf Rasen“, gab der 25-jährige im Anschluss offen zu. Als Hauptgrund dafür sieht Thiem die mangelnde Spielpraxis – tatsächlich absolvierte der ehemalige Stuttgart-Sieger in den vergangenen beiden Saisonen ganze vier Partien auf Rasen, wovon er nur eines für sich entscheiden konnte. Der ATP Kalender erlaube zudem aufgrund der zeitlichen Nähe zwischen Roland Garros und Wimbledon keine bessere Vorbereitung, wie Thiem in der Pressekonferenz danach konsterniert feststellen musste:

Heuer verzichtete das ÖTV-Ass auf ein Vorbereitungsturnier für Wimbledon, urlaubte nach der strapaziösen Sandplatz-Saison lieber auf Mykonos. Tipps erhielt Thiem nach der Niederlage von seinem Bezwinger Querrey, der als ausgewiesener Rasen-Spezialist gilt. „Dominic spielt nicht grundsätzlich schlecht auf Rasen, hat einen super Aufschlag. Aber seine Vorbereitung hätte besser sein können“, so der Routinier. 

Novak ebenfalls raus 

Auch für Thiem-Freund Dennis Novak war Wimbledon ein kurzes Intermezzo. Nach gutem Beginn musste er sich in vier Sätzen dem Ungarn Martin Fucsovics geschlagen geben. Die knappe Niederlage ärgerte den 25-jährigen, der über weiter Strecke eine gute Vorstellung bot. „Ich bin natürlich enttäuscht, weil auf jeden Fall mehr drin gewesen wäre“, so Novak, der besonders die Schwäche im Service als ausschlaggebend für die Niederlage bezeichnete.

Überraschungen in Wimbledon 2019

Tag eins bei den Wimbledon Championships 2019 sorgte bereits für die eine oder andere Überraschung. Bei den Herren verabschiedeten sich mit Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas gleich zwei gesetzte Spieler in Runde eins und im Dameneinzel sorgte eine 15-jährige US-Amerikanerin für eine Sensation.

Zverev kommt nicht in Schuss

Für Alexander Zverev geht die Misere im ATP Kalender 2019 damit auch beim Saisonhöhepunkt in London weiter. Gegen Rasen-Spezialist Jiri Vesely konnte der Hamburger nur im ersten Satz überzeugen, den er mit 6:4 für sich entschied. Danach tauchte „der Hamburger aber komplett ab. Sein tschechisches Gegenüber hatte kaum Mühe die Sätze zwei und drei für sich zu entscheiden. Zu spät fand Zverev wieder in die Partie. Einen spannenden vierten Satz sicherte sich schlussendlich erneut Vesely mit 7:5. Für den Qualifikanten geht es nun in der nächsten Runde gegen Pablo Cuevas.

Ebenfalls bereits ausgeschieden ist Geheimfavorit Stefanos Tsitsipas. Der griechische Youngster, der zuletzt mit guter Form überzeugte, lieferte sich mit Thomas Fabbiano ein packendes Fünfsatz-Duell, das der Italiener überraschend zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Bitter verlief die Auftaktrunde für Routinier Gael Monfils, der beim Stand von 2:2 nach Sätzen gegen seinen französischen Landsmann Ugo Humbert eine Knöchelverletzung erlitt und schließlich w.o. geben musste.

15-jährige Gauff schockt Williams

Für eine Riesensensation sorgte die erst 15-jährige Cori Gauff. Gegen die 24 Jahre ältere Venus Williams, die insgesamt fünf Mal in Wimbledon gewinnen konnte, setzte sich die US-Amerikanerin überraschend klar mit 6:4, 6:4 durch. Das Publikum bejubelte die sichtlich überwältigte Nachwuchsspielerin frenetisch. Auch ihre routinierte Landsfrau gratulierte fair. Gauff betonte nach der Partie mehrfach die Bedeutung von Williams für ihre eigenen Ambitionen als Tennisspielerinnen. Spannendes Detail am Rande: Als Gauff geboren wurde, hatte Venus Williams bereits sieben Grand Slam Titel in der Tasche.

Mit Naomi Osaka ist auch die Nummer zwei der WTA Setzliste bereits nach dem Auftaktmatch ausgeschieden. Die Japanerin, die zwei der letzten drei Grand Slam-Turniere für sich entscheiden konnte, musste sich überraschend der Kasachin Yulia Putintseva geschlagen geben. Nachdem der erste Satz bis ins Tiebreak ging, machte die Nummer 39 der Welt im zweiten Satz kurzen Prozess und fegte Osaka mit 6:2 vom Platz.

Damit werden auch die Wimbledon Wettquoten auf den Gesamtsieg im ATP und WTA Feld ordentlich auf den Kopf gestellt. Aber keine Sorge, wir haben natürlich immer die aktuellen Quoten der Tennis Wettanbieter im Vergleich. So kann man immer sichergehen, dass man zu den besten Konditionen auf seine/n FavoritIn setzt.

Wimbledon Championships 2019 Vorschau

Die ersten beiden Juliwochen stehen ganz im Zeichen des ganz großen Highlights im WTA und ATP Spielplan. Beim Klassiker in Wimbledon geht es um den dritten Grand Slam-Titel des Jahres und den einzigen auf Rasen. Das Turnier in London gehört zu den größten Sportveranstaltungen überhaupt und gilt als das bedeutendste der vier Grand Slam Turniere. Bis heute hat sich das Tennis-Mekka dabei einen speziellen, altmodischen Charakter bewahrt. So muss die Spielkleidung nach wie vor zu 90 Prozent weiß sein und das Publikum nimmt traditionell Erdbeeren mit Sahne zu sich. Wer in Wimbledon gewinnt, gehört zu den ganz großen des Tennissports und genießt bei den euphorischen britischen Fans eine Ausnahmestellung. Am öftesten gelang dies bislang Superstar Roger Federer. Der Schweizer gewann ganze acht Mal auf dem „Heiligen Rasen“, zuletzt 2017. Titelverteidiger ist 2019 allerdings der serbische Weltranglisten-Leader Novak Djokovic, der im Vorjahr Kevin Anderson im Finale bezwingen konnte.

Kampf der großen Drei

Auch in diesem Jahr führt der Sieg auf dem „Heiligen Rasen“ wohl nur über die Nummer eins der Welt. Djokovic war bereits viermal in Wimbledon erfolgreich und mit einem weiteren Triumph könnte er mit der schwedischen Legende Björn Borg gleichziehen. Dementsprechend gilt der Serbe bei den Wimbledon Wetten der Buchmacher aktuell als Top-Anwärter auf den Turniersieg. Erster Herausforderer ist dabei „Mr. Wimbledon“, Roger Federer. Zuletzt in Halle bewies der 37-jährige einmal mehr, dass er auf Rasen nach wie vor eine Sonderstellung genießt und auf seinem Lieblingsbelag nur schwer zu schlagen ist.

Dass er sich in der englischen Hauptstadt pudelwohl fühlt bewies er mit seinen acht Erfolgen bereits eindrucksvoll, ein weiterer Titel würde die unglaubliche Vita des Mannes aus Basel erneut aufschmücken und seinen Platz in der Liste der ATP Tennis Rekorde festigen. Auch Rafael Nadal, der das „magische Trio“ komplettiert, weiß, wie es sich anfühlt, auf dem „Heiligen Rasen“ zu gewinnen. 2010 und 2012 siegte „Rafa“ in London. In den letzten Jahren bremsten in aber immer wieder Verletzungen und auf Rasen konnte er sein A-Game nicht immer auspacken. Trotzdem muss man Nadal immer ganz oben auf der Rechnung haben, sobald ein großer Titel vergeben wird.

Überrascht Anderson erneut?

Hinter den „großen Drei“ darf sich vor allem Kevin Anderson Chancen auf den Titel ausrechnen. Der südafrikanische Routinier zog im Vorjahr ins Finale ein, musste sich dort aber einem überragenden Djokovic geschlagen geben. Obwohl es heuer bislang noch nicht nach Wunsch läuft, könnte Anderson heuer erneut nach dem großen Coup greifen.

Dominic Thiem Rückhand
Wikimedia, si.robi (CC BY-SA 2.0)

Eine bislang enttäuschende Wimbledon-Bilanz hat Dominic Thiem vorzuweisen. Der Österreicher, zuletzt zweimal en suite im French Open-Endspiel (Tennis Wetten hat berichtet), kam noch nie über das Achtelfinale hinaus. Wenngleich der Titel für den 26-jährigen eine Überraschung wäre, muss man einem Spieler seines Kalibers immer alles zutrauen.

Selbiges gilt auch für Alexander Zverev, obwohl der Deutsche bislang eine Saison zum Vergessen erlebt. Nach einem soliden Auftritt in Halle soll in Wimbledon ein weiterer Schritt in die richtige Richtung her. Hoch einzuschätzen ist auch Youngster Stefanos Tsitsipas, der derzeit zu den heißesten Aktien auf der Tour zählt. Marin Cilic stand bereits 2017 im Finale und will, trotz zuletzt verhaltenen Ergebnissen, als erster Kroate seit Goran Ivanisevic 2001 den Titel in Wimbledon holen. Auch Kanadas Aufschlag-Ass Milos Raonic gehört mit Sicherheit zum erweiterten Favoritenkreis, die britischen Hoffnungen liegen auf Jungspund Kyle Edmund.

Routiniers vor Wimbledon erfolgreich 

Die beiden Vorbereitungsturniere für den Rasen-Klassiker in Wimbledon, der ab 1. Juli über die Bühne geht, standen ganz im Zeichen der Routiniers. In Halle konnte der 37-jährige Roger Federer seinen insgesamt zehnten Titel holen, womit er einmal mehr Tennis-Geschichte in Sachen ATP Rekorde schrieb. Halle ist damit auch das erste Turnier bei dem Federer zweistellig triumphiert. Auch im Londoner Queen’s Club triumphierte mit dem gleichaltrigen Feliciano Lopez ein „Oldie“. 

Nächster Federer-Rekord 

Für „King Roger“ bedeutete der Triumph in Westfalen eine weitere Bestmarke in seiner beispiellosen Karriere. Kein Turnier konnte der Schweizer öfter gewinnen als die Noventi Open. Mit ATP-Erfolg Nummer 102 kam er außerdem dem Allzeit-Rekord von Jimmy Connors (109) ein weiteres Stück näher. Im Finale hatte er gegen den Belgier David Goffin nur im ersten Satz zu kämpfen. Im Tiebreak entschied er diesen mit 7:6(7:2) für sich.

Danach hatte sein Kontrahent nichts mehr entgegenzusetzen und Federer machte im zweiten Satz mit 6:1 kurzen Prozess. Nach dem historischen Sieg zeigte sich der 20-fache Grand Slam-Gewinner emotional und sprach von einem „Riesenmoment“ in seiner Karriere. Mit dem Triumph in Halle untermauerte „FedEx“ auch eindrucksvoll, dass er in Wimbledon zu den Topfavoriten zählt. Das zeigen auch die aktuellen Wimbledon Wettquoten der Tennis Buchmacher, bei denen Federer wieder näher an Novak Djokovic herangerückt ist. Insgesamt war der 37-jährige bereits acht Mal im Tennis-Mekka erfolgreich. Zuletzt konnte der Eidgenosse 2017 das wahrscheinlich prestigeträchtigste der vier Grand Slam Turniere gewinnen. Im Vorjahr setzte es allerdings ein überraschendes Viertelfinal-Aus gegen Kevin Anderson.

Überraschung durch Lopez 

Während in Halle der klare Favorit triumphierte, gab es im Londoner Queen’s Club bei den Fever Tree Open einen Überraschungssieger. Feliciano Lopez, bislang in dieser Saison völlig außer Form und nur aufgrund einer Wildcard überhaupt im Starterfeld, krönte eine starke Turnierwoche mit einem 6:2, 6:7(4:7), 7:6(2)-Finalerfolg über Gilles Simon. Lopez, der bislang ein schwieriges Jahr hinter sich hat, zeigte sich nach dem Erfolg erleichtert und sprach sogar vom „besten Moment meiner gesamten Karriere.“

Für den emotionalen Höhepunkt sorgte ebenfalls der 37-jährige spanische Routinier, da er im Doppelbewerb gemeinsam mit dem Briten Andy Murray den Titel gewinnen konnte. Für den zweifachen Wimbledon-Sieger Murray der letzte Auftritt im Queen’s Club, wo er mit fünf Einzelerfolgen Rekordsieger ist. Murray wird ja seine Karriere nach Wimbledon 2019 beenden.

ATP 500 Halle & Fever Tree Championships Wetten & Quoten 2019

Im Sommer geht es auf im ATP Spielplan Schlag auf Schlag. Nach den French Open in Paris beginnt am 17. Juni die Rasensaison und damit der Countdown für das prestigeträchtigste Turnier des Jahres in Wimbledon. Sowohl im Londoner Queen’s Club als auch im deutschen Halle finden jeweils ATP500-Turniere statt, die als letzter Gradmesser vor dem einzigen Rasen-Grand Slam der Saison gelten und zu den bedeutendsten Events ihrer Kategorie zählen.

Fever-Tree Championships in London (Queen’s Club)

Besonders die Fever-Tree Championships gehören zu den ältesten und traditionsreichsten Turnieren im Kalender. Bereits seit 1890 wird im Queen’s Club aufgeschlagen. Nach Wimbledon gilt die Veranstaltung als die prestigeträchtigste auf Rasen. Besonders bei den britischen Lokalmatadoren sind die Fever-Tree Championships ein absolutes Saisonhighlight. Mit fünf Erfolgen ist Andy Murray dabei der erfolgreichste Akteur in London. Als Titelverteidiger geht dieses Jahr allerdings der Kroate Marin Cilic ins Turnier. Cilic gilt bei sämtlichen Bookies auch dieses Jahr wieder als Topfavorit auf den Gesamtsieg. Aber das Rennen dürfte den Quoten nach eng werden:

Fever Tree Championships Turniersieg 2019
Tipico Logo Betway Logo Bwin Logo
🇬🇷 S. Tsitsipas 4,00 4,33 4,00
🇷🇺 D. Medvedev 4,00 3,80 4,25
🇨🇦 M. Raonic 4,50 4,50 4,50
🇨🇦 F. Auger-A. 7,00 8,00 7,50
🇪🇸 F. Lopez 10,00 9,00 11,00
🇫🇷 G. Simon 10,00 11,00 11,00
weitere Quoten Tipico Betway Bwin 

Die Nummer eins der Setzliste ist nämlich Griechenland Youngster Stefanos Tsitsipas. Der 20-jährige spielt bislang eine starke Saison und konnte bereits das ein oder andere Mal die Topstars ärgern. Ob er bereits reif für den Titel in London ist wird sich zeigen, zuzutrauen ist dem Athener aber viel. Zu den Favoriten gehört auch Routinier Kevin Anderson. Der südafrikanische Aufschlaghühne stand bereits 2015 im Endspiel und dass er es auf Rasen kann, bewies er auch im Vorjahr mit der Finalteilnahme in Wimbledon. Naturgemäß muss man aber eben auch den Vorjahressieger auf der Rechnung haben. Marin Cilic konnte 2018 zum zweiten Mal nach 2012 den Titel im Queen’s Club erringen und obwohl es heuer noch nicht wirklich nach Wunsch läuft, zählt der Kroate zu den heißesten Anwärtern auf den Turniersieg.

Comeback der Langzeitverletzten

Nach langer Verletzung wiedergenesen ist Juan Martin del Potro. Dass der Argentinier die Klasse hat, in London zuzuschlagen, ist unbestritten, ob er körperlich allerdings bereits wieder in bester Verfassung ist, wird sich zeigen. Kanadas Rasen-Spezialist Milos Raonic, der nach einer schwierigen Vorjahressaison zuletzt immer besser in Schuss kam, darf sich ebenfalls Chancen ausrechnen. Die britischen Fahnen werden von Rekordsieger Andy Murray und Kyle Edmund hochgehalten. Besonders für den Schotten dürfte sein letzter Auftritt im Queen’s Club zu einem emotionalen Höhepunkt avancieren.

Noventi Open in Halle

Auch das ATP500 im westfälischen Halle ist mittlerweile bereits seit 1991 fixer Bestandteil der Tour und neben den Fever-Tree Championships die letzte Bestandsaufnahme vor Wimbledon. Lange war das Turnier unter dem Sponsorennamen Gerry Weber Open bekannt. Ab heuer wird mit Noventi aber ein neuer Namensgeber fungieren. Besonders für die deutschen Fans ist das Turnier ein Saisonhighlight. Regelmäßig lockt Halle die meisten Zuschauer aller Turniere in der Bundesrepublik an. Der unumstrittene König von Halle ist Superstar Roger Federer, der insgesamt neun ATP Turniersiege in Halle feiern konnte. Im Vorjahr musste er sich allerdings im Finale Borna Coric geschlagen geben.

ATP 500 Halle Gesamtsieger 2019
Tipico Logo Betway Logo Bwin Logo
🇨🇭 R. Federer 1,80 1,80 1,80
🇩🇪 A. Zverev 5,50 6,00 5,50
🇷🇺 K. Khachanov 9,00 10,00 10,00
🇮🇹 M. Berettini 10,00 10,00 12,00
🇭🇷 B. Coric 10,00 11,00 12,00
🇧🇪 D. Goffin 15,00 15,00 15,00
weitere Quoten Tipico Betway Bwin 

Wer kann King Roger entthronen?

Auch heuer führt der Titel nur über „King Roger“. Der Schweizer ist derzeit blendend disponiert und gehört, besonders auf Rasen, nach wie vor zu den absoluten Topspielern. Dementsprechend gilt Federer auch bei den aktuellen Wimbledon Wettquoten als Top-Anwärter auf den Turniersieg. Alles andere als ein weiterer Erfolg für den 37-jährigen wäre eine Überraschung.

Roger Federer in Wimbledon
Wikimedia, Brian Minkoff-London Pixels (CC BY-SA 3.0)

Dass auch „FedEx“ in Halle nicht unbezwingbar ist, bewies im Vorjahr allerdings Borna Coric. Der junge Kroate könnte auch heuer zuschlagen, die Saison 2019 lief bislang aber nicht ganz nach Wunsch. Die deutschen Hoffnungen liegen auf Alexander Zverev. Der Hamburger steckt allerdings in einem hartnäckigen Formtief. Vor Heimpublikum wäre wohl der ideale Zeitpunkt, dieses zu überwinden. Ebenfalls zu den Favoriten gehört Karen Khachanov, der Russe spielt bislang eine starke Saison und ist reif für den ersten Turniersieg des Jahres.

Unser Tennis Wetten Tipp: Wer bei einem Tennis Buchmacher eine Langzeitwette auf den ATP Wimbledon Sieger 2019 platzieren möchte, der sollte unbedingt noch die beiden Turniere in Halle und London abwarten. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass sowohl Halle als auch die Fever Tree Championships ein verlässlicher Gradmesser für Wimbledon sind.

>>>>> Weitere Tennis Wetten Tipps

Nadal bleibt König von Paris

Tennis-Superstar Rafael Nadal bleibt das Maß aller Dinge beim wichtigsten Sandplatz Turnier im ATP Spielplan. Der 33-jährige Spanier sicherte sich zum 12. Mal den Titel bei den French Open. Im Finale bezwang er wie im Vorjahr Dominic Thiem. Mit nunmehr 18 Grand Slam-Erfolgen fehlen dem Mallorquiner nur mehr zwei weitere Titel auf Allzeit-Rekordhalter Roger Federer.

Jagd auf Federer-Rekord?

Wie über die gesamten zwei Turnierwochen präsentierte sich Nadal auch im Endspiel souverän. Nachdem Gegner Thiem die ersten beiden Sätzen offen gestalten konnte, machte „Rafa“ im Anschluss kurzen Prozess mit dem Österreicher. Insgesamt hieß es am Ende 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 für den „Sandplatzkönig“, der damit im gesamten Turnier nur ein Set abgeben musste und sich erneut zum strahlenden Sieger in Roland Garros krönte.

Mit insgesamt zwölf Triumphen baute er den Rekord für die meisten Erfolge bei ein und demselben Major weiter aus und könnte eine Bestmarke für die Ewigkeit geschaffen haben. Auf Grand Slam-Rekordhalter Federer fehlen nur mehr zwei Titel – eine Marke, die den spanischen Ausnahmekönner mit Sicherheit reizt.

Auf die Frage, ob die Jagd auf die 20 Erfolge seines Schweizer Dauerrivalen nun eröffnet sei, winkt Nadal ab: „Ich habe bestimmt 15 Grand Slams wegen Verletzungen verpasst. Näher an Roger heranzukommen wäre unglaublich, ist mir aber nicht wichtig“. Erst nach dem verlorenen Halbfinale adelte Federer seinen siegreichen Konkurrenten: „Auf Sand gibt es niemanden, der auch nur annähernd an Rafa herankommt“. Ob Nadal den prestigeträchtigsten aller Tennis Rekorde knacken kann, wird sich weisen. In Wimbledon gelten allerdings wieder die Rasenspezialisten Djokovic und Federer als Top Anwärter auf den Turniersieg.

Wieder kein Grand Slam Titel für starken Thiem

Eine zufriedene Bilanz konnte trotz der erneuten Finalpleite Dominic Thiem ziehen. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte er Nadal immerhin einen Satz abnehmen. Angesichts der schwierigen Voraussetzungen vor dem Endspiel war der 25-jährige ohnehin bei den French Open Wettquoten als krasser Außenseiter ins Spiel gegangen. Das kräftezehrende Halbfinale gegen Novak Djokovic, dass durch mehrere Verschiebungen und Unterbrechungen geprägt, machte sich auch gegen Nadal bemerkbar, da der Niederösterreicher körperlich sichtlich zu kämpfen hatte.

Dominic Thiem
si.robi (CC BY-SA 2.0)

Trotzdem zeigte Thiem erneut ein überragendes Turnier und wurde von Experten bereits zum „neuen Nadal“ auserkoren. Als nächste wichtige Programmpunkte auf der ATP Tour stehen nun die Rasenturniere in Stuttgart, Halle und London an. Hier werden die Karten natürlich wieder vollkommen neu gemischt, da Sandplatz Spezialisten wie Nadal und Thiem in der Rasensaison traditionell schwerer zum Zug kommen. Tennis Wetten hält euch natürlich über die wichtigsten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Kracher im Paris-Halbfinale

Die beiden Semifinalpartien bei den French Open in Paris haben es in sich. Mit den Duellen Rafael Nadal gegen Roger Federer sowie Novak Djokovic gegen Dominic Thiem treffen vier absolute Topstars aufeinander. Am Freitag entscheidet sich, wer im Endspiel am Sonntag um den Titel beim zweiten Grand Slam-Turnier des Jahres kämpfen wird. Alle Wettquoten zu den French Open findet ihr hier.

Nadal in der Favoritenrolle

Im ersten Halbfinale kommt es zum ewig jungen Klassiker zwischen Nadal und Federer. Die wohl prägendste Tennis-Rivalität des letzten Jahrzehnts erlebt in Paris einen weiteren Höhepunkt, selten waren die Rollen aber derart ungleich verteilt. Während der spanische „Sandplatzkönig“ bisher mühelos durch das Turnier pflügte und auf seinen bereits zwölften Titel in Roland Garros losgeht, hat „FedEx“ einen Fünfsatz-Krimi gegen Landsmann Stan Wawrinka hinter sich. In Paris konnte der 37-jährige, der 2009 den Titel gewinnen konnte, zudem noch nie gegen seinen Dauerrivalen gewinnen. Trotzdem gibt sich der Schweizer vor dem Gipfeltreffen durchaus angriffslustig. „Einer der Hauptgründe, wieder auf Sand zu spielen, war, wieder eine Chance gegen Rafa zu bekommen“, spielte der 20-fache Grand Slam-Sieger auf seine zweijährige Abstinenz auf der roten Asche an.

Spannung vor Djokovic-Thiem

Ausgeglichener ist die Ausgangslage wohl im zweiten Duell zwischen Weltranglistenleader Djokovic und Vorjahres-Halbfinalist Thiem. Die serbische Nummer eins präsentierte sich bislang souverän, mit seinem zweiten Paris-Erfolg nach 2016 könnte er in der ewigen Major-Bestenliste bis auf einen Titel an den zweitplatzierten Nadal aufrücken. Auch sein österreichischer Gegner präsentierte sich nach schleppendem Turnierbeginn besonders im Viertelfinale bärenstark, der aufstrebende Russe Karen Khachanov hatte gegen den „Dominator“ nicht den Funken einer Chance. Während es für den Niederösterreicher darum geht, sein selbsterklärtes „Lebensziel“ zu erreichen und die French Open erstmals zu gewinnen, jagt der „Djoker“ einen historischen Rekord. Noch nie gelang es einem Herren, alle vier Grand Slam-Turniere in einer Saison zu gewinnen. Schlägt Djokovic auch in Paris zu, ist die Hälfte seiner Mission bereits komplettiert.

Nach dem zweiten Grand Slams des Jahres beginnt die Rasen-Saison. In Stuttgart und Hertogenbusch findet je ein 250er Event auf dem wohl schwierigsten Untergrund der Tenniswelt statt. Alle ATP Turniere findest du bei unsererm Turnier-Kalender.

French Open Turniervorschau – Das sind die ATP Favoriten

Traditionell steht Ende Mai das absolute Highlight der Sandplatz-Saison auf dem Programm. Von 26. Mai bis 9. Juni kämpfen die Stars der ATP Tour in Paris um den prestigeträchtigen Titel bei den French Open. Das zweite der vier Grand Slam Turniere des Jahres gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Events der Tenniswelt. Nur absolute Größen des Sports haben es geschafft, bei Roland Garros zu gewinnen. 2019 findet die bereits 118. Auflage des Sandplatz-Klassikers in der französischen Hauptstadt statt.

🏆🎾 Hier geht es zu den aktuellen French Open Wettquoten 🎾🏆

Aufgrund des Best of 5-Modus, den oft hohen Temperaturen und dem schnellen Spiel auf der „roten Asche“ gehören die French Open zu den anspruchsvollsten Turnieren im ATP Kalender. Erfolgreichster Akteur ist „Sandplatzkönig“ Rafael Nadal. Der Spanier siegte sage und schreibe elf Mal in Paris und schaffte es so, sich in die ewige Liste der Tennis Rekorde einzutragen. Auch die letzten drei Auflagen gingen an den 32-jährigen. Nur Novak Djokovic gelang es 2016 als bisher letztem Spieler, die Nadal-Dominanz zu brechen.

Dreikampf um den Titel?

Naturgemäß ist Rafael Nadal auch heuer der klare Favorit auf den Titel. Die French Open sind, wenig überraschend, sein Lieblingsturnier, mit unglaublichen elf Erfolgen darf man Roland Garros getrost als sein Wohnzimmer bezeichnen. Mit seinem ersten Saisontitel beim Masters Rom hat „Rafa“ außerdem rechtzeitig vor Beginn seines Jahreshöhepunkts eine ordentliche Portion Selbstvertrauen gesammelt. Alles andere als der zwölfte Paris-Coup wäre sicherlich eine Überraschung.

Zu den härtesten Kontrahenten Nadals gehört Weltranglistenleader Novak Djokovic. Der Serbe, der 2016 in Paris den Karriere-Grand Slam fixieren konnte, präsentierte sich nach einem Durchhänger zuletzt wieder bärenstark, auf den Titelgewinn in Madrid folgte in Rom eine weitere Finalteilnahme, in der ihm sein spanischer Daurrivale allerdings deutlich die Grenzen aufzeigte. Trotzdem brennt der Australian Open-Sieger darauf, die historische Chance auf den Grand Slam zu wahren. Ebenfalls zu den großen Favoriten zählt Dominic Thiem. Der Österreicher gewann das Turnier in Barcelona, außerdem bewies er beim Indian Wells Masters, dass er mittlerweile auch bei den ganz großen Events titelfähig ist (Tennis Wetten hat berichtet).

Nach zwei Semifinalteilnahmen in Folge reichte es für den Niederösterreicher im Vorjahr erstmals zum Finaleinzug, dort unterlag er Nadal aber klar. Heuer scheint Thiem noch einen Tick stärker zu sein. Nach wie vor präsentiert sich Österreichs Nummer eins aber zu unkonstant. Findet er in Paris jedoch über den ganzen Turnierverlauf zu seinem A-Game, wird er Nadal ernsthaft fordern können.

Federer zurück in Paris

Das Comeback des Jahres liefert indes Roger Federer. Erstmals seit 2016 schlägt der 37-jährige Schweizer in der Stadt der Liebe auf, und naturgemäß zählt auch der Routinier zum Favoritenkreis. In seiner ersten Sandplatz-Saison seit drei Jahren präsentierte sich „King Roger“ bislang in guter Form, um die „großen Drei“ ernsthaft zu fordern und seinen zweiten French Open-Titel nach 2009 zu holen muss allerdings eine Leistungssteigerung her. Selbige benötigt auch Alexander Zverev, der bislang auf eine völlig verkorkste Saison zurückblickt. Anders als im Vorjahr, wo er sich auf Sand überragend präsentierte und zu den Mitfavoriten zählte, geht er heuer als Außenseiter ins Turnier. Unterschätzen darf man den 22-jährigen aber auf keinen Fall.

Ebenfalls auf der Rechnung muss man Youngster Stefanos Tsitsipas haben, sowie die beiden Routiniers Kei Nishikori und Juan Martin del Potro, die immer für eine Überraschung gut sind. Als Geheimfavorit geht Fabio Fognini ins Turnier. Der 32-jährige Italiener liefert bislang eine bärenstarke Saison. In Monte Carlo bewies er seine Topform mit dem ersten Masters-Titel seiner Karriere. Zeigt er diese Qualitäten auch in Paris, muss man mit dem Mann aus Sanremo definitiv rechnen.

Nadal triumphiert in Rom

Rafael Nadal hat sich beim ATP Masters Rom seinen ersten Saisontitel gesichert. Im Finale setzte sich der 32-jährige Spanier gegen Dauerrivale Novak Djokovic mit 6:0, 4:6, 6:1 durch und feierte damit seinen insgesamt 81. Titel auf der Tour. Mit seinem 34. Triumph bei einem Masters überholt er außerdem seinen Finalgegner, der bei 33 Erfolgen steht. Das Rennen um Platz 1 in der Liste der ATP Tennis Rekorde bleibt also spannend.

Ausrufezeichen vor French Open

Alles in allem war es ein einseitiges Endspiel. Lediglich im zweiten Satz konnte Weltranglistenleader Djokovic das Match offen gestalten. Zu keinem Zeitpunkt gelang es dem „Djoker“, Nadal mit seinen Return-Qualitäten ernsthaft unter Druck zu setzen. Eine Woche nach seinem Titelgewinn in Madrid musste sich der Serbe diesmal im Finale klar geschlagen geben. Djokovic zollte seinem siegreichen Kontrahenten aber Respekt. „Bei den French Open ist Nadal der Topfavorit, dahinter kommen alle anderen“, so der Paris-Sieger von 2016.

Und tatsächlich meldete sich der „Sandplatzkönig“ rechtzeitig vor seinem Lieblingsturnier endgültig an der absoluten Spitze zurück. Zuletzt war der elfmalige French Open Triumphator sowohl in Monte Carlo, Barcelona und Madrid bereits im Halbfinale gescheitert und musste damit ungewöhnlich lange auf den ersten Sandplatz-Titel der Saison warten. Leise Kritik machte sich breit, die auch den sonst so coolen Mallorquiner nicht kalt ließ. Nach dem Turnier in Barcelona haderte er nach eigenen Aussagen zunehmends mit sich selbst. In Rom konnte er nun endlich zurückschlagen. „Das war in jedem Aspekt in großartiges Match, ihr habt mich nach Titeln gefragt und jetzt habe ich endlich einen“, jubelte Nadal.

Mit nunmehr 34 Masters-Titeln zog er in der Bestenliste wieder an Djokovic vorbei. Nicht der einzige Rekord, den „Rafa“ in Rom sicherstellen konnte. Seit 2004 gelang es ihm in jeder Saison, zumindest ein Turnier zu gewinnen – nie gelang es einem Spieler vor ihm, diese Serie 16 Jahre lang aufrecht zu erhalten. Gelingt es dem bekennenden Real Madrid-Anhänger auch in Paris, diese Leistung abzurufen, wird ein weiter großer Titel in seiner beeindruckenden Vita nur schwer zu verhindern sein. Bei den aktuellen Gesamtsiegquoten für French Open Wetten ist Nadal nach seinem Rom Sieg wieder unter 2,0 gerutscht. Zum Vergleich, Finalgegner Novak Djokovic wird beim Tennis Wettanbieter Bwin mit der Quote 3,40 gehandelt.

ATP Cup nimmt Fahrt auf

In vollem Gange ist indes auch der Kampf um die Teilnahme am neuen Nationenbewerb der ATP, der erstmals im Jänner 2020 über die Bühne gehen wird. Am ATP Cup, der jährlich in Perth, Brisbane und Sydney stattfindet wird, werden 24 Länder teilnehmen, die in sechs Vierer-Gruppen um insgesamt acht Viertelfinal-Plätze kämpfen, ehe die restliche KO-Phase folgt und mit dem Finale abgeschlossen wird (ATP Spielplan). Die Qualifikation erfolgt nach der Position des höchstplatzierten Spielers jeder Nation im ATP-Ranking. Demnach liegt derzeit Serbien durch Novak Djokovic in Führung. Gefolgt wird Serbien dann von Spanien um Rom-Sieger Nadal. Am 13. September werden die ersten 18 Teilnehmer bekanntgegeben, am 13. November folgen die restlichen Plätze.

Im neu geschaffenen ATP Cup-Ranking, das jeden Montag aktualisiert werden soll, gibt es verschiedene Voraussetzungen. Mindestens zwei Spieler müssen in der Einzel-, ein weiterer in der Doppel-Weltrangliste aufscheinen, damit eine Nationen auch im neuen Ranking aufscheint. Spielberechtigt sind neben den Top zwei jedes Verbandes bis zu drei weitere Akteure, insgesamt kann eine Nation somit fünf Spieler stellen. Bei den Profis kommt das umstrittene neue Turnier gut an, Weltranglistenleader Djokovic etwa bezeichnete den ATP Cup als „perfekten Weg, um die Saison zu starten“. Besonders die Tatsache, dass auch für das Einzelranking Punkte gesammelt werden können, sei im Sinne der Aktiven.

Thiem nach Rom-Aus sauer

Für Dominic Thiem ist das Masters in Rom bereits nach dem ersten Spiel schon wieder zu Ende. Der 26-jährige Österreicher, der in der ersten Runde ein Freilos hatte, unterlag Spaniens Routinier Fernando Verdasco in Runde zwei mit 6:4, 4:6, 5:7. Nach der überraschenden Auftaktpleite des als bei den ATP Rom Quoten als Mitfavorit gehandelten Niederösterreichers war dieser stinksauer und fand klare Worte gegenüber dem Veranstalter.

Veranstalter „unprofessionell“

Grund für den Ärger beim Weltranglisten-Vierten war die mehrmalige Verschiebung ursprünglich für Mittwoch angesetzten Partie, die wegen Regen schließlich am Donnerstag Vormittag ausgetragen wurde. Die Art und Weise, wie dies von statten ging, erzürnte Thiem. „Ich bin sehr schwer verärgert. Mir taugt es einfach nicht, wie mit uns Spielern bei dem Turnier umgegangen wird“, kritisierte der Barcelona-Sieger (Tennis Wetten hat berichtet) die Verantwortlichen scharf. „Gestern war es für mich eine bodenlose Frechheit, weil jeder Spieler und jedes Wetter-Radar gewusst hat, dass es unmöglich war, auch nur einen Tennisball zu spielen“, so Thiem weiter.

Schließlich wurde solange zugewartet, bis im Römer Olympiastadion das Finale des italienischen Fußballcups angepfiffen wurde. Das damit verbundene Verkehrschaos beeinflusste auch die Tennisstars. Bei mehreren Akteuren kam es zu mehrstündigen Verzögerungen, bis sie das Hotel erreichten.

>>>>> Zum ATP Spielplan 2019

Für Thiem unverständlich, die Profis so lange hinzuhalten. „Ich war spätabends im Hotel und dann setzen sie die Partie heute auf 10 Uhr an. Das ist schon ein bisschen witzlos“, befand der Lichtenwörther. Überhaupt kamen die Organisatoren beim Indian Wells-Sieger schlecht weg. „Ich bekomme nur eine Stunde allein am Trainingsplatz, weil sie nicht genug haben. Das ist einfach nicht professionell und eines 1000er-Turniers nicht würdig“. Seine eigene Leistung sei „von Anfang an nicht gut“ gewesen, auch wenn er Verdasco am Rand einer Niederlage hatte.

Auch Zverev out

Auch Alexander Zverev ist bereits frühzeitig. Der Hamburger kommt nach wie vor nicht in die Gänge, gegen den ungesetzten Matteo Berrettini setzte es eine 5:7, 5:7-Niederlage. Obwohl Zverev eine ordentliche Performance lieferte, muss er damit einmal mehr im Jahr 2019 bereits früh im Turnier die Koffer packen. Zverev wartet damit weiterhin auf ein positives Erlebnis vor den French Open. Der Deutsche, der anfangs bei den French Open Wettquoten noch zum engeren Favoritenkreis zählte ist mittlerweile krasser Außenseiter. Ein Grand Slam Erfolg bei Roland Garros wäre eine Riesenüberraschung.