Djokovic-Aus in Monte Carlo

Überraschung in der im Achtelfinale der Monte Carlo Masters 2021. Weltranglisten Leader Novak Djokovic muss sich gegen Daniel Evans mit 4:6, 5:7 geschlagen geben und verpasst damit frühzeitig die Chance auf seinen dritten Titel im Fürstentum. Während Rafael Nadal souverän bleibt, musste auch Alexander Zverev bereits die Koffer packen.

Auch Zverev bereits out

Novak Djokovic
Tatiana (CC BY-SA 2.0)

Dabei war der „Djoker“ als klarer Favorit ins Duell gegen den britischen Außenseiter Evans gegangen. Die serbische Nummer 1 konnte aber nicht an seinen starken Auftritt gegen Jannik Sinner anknüpfen. In beiden Sätzen gelang dem Serben kein Break, während sein 30-jähriger Gegner jede seiner Chancen eiskalt nutzte und sich am Ende verdient durchsetzen konnte. Auf den Überraschungsmann wartet im Viertelfinale David Goffin, der Alexander Zverev bezwang.

In einem hochklassigen Match gelang dem Belgier im ersten Satz das wichtige Break zum schlussendlichen 6:4. Das zweite Set ging sogar ins Tiebreak. Erneut bewies der ehemalige Kitzbühel-Sieger Nerven und behielt mit 9:7 die Oberhand. Keine Blöße gab sich indes bisher Stefanos Tsitsipas. Der Grieche kam bislang ohne Satzverlust ins Turnier und zählt mittlerweile bei den Tennis Wetten der Bookies zu den Topfavoriten auf den Titel. Im Viertelfinale wurde ihm die Aufgabe aber erleichtert, da Alejandro Davidovich Funka im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben musste.

Nadal gewohnt souverän

Rafael Nadal am French Open Center Court Philippe Chartrier
François GOGLINS / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Auf einen echten Kracher dürfen sich die Fans beim Duell zwischen Rafael Nadal und Andrey Rublev freuen. Der spanische Sandplatz-Spezialist gab sich bislang keine Blöße. In Runde zwei fertigte der Monte Carlo Rekordsieger Grigor Dimitrov mit 6:1, 6:1 ab. Gegen den blendend disponierten Rublev erwartet den Mallorquiner aber wohl eine schwierigere Aufgabe. Abgerundet werden die Viertelfinalspiele mit dem Duell zwischen Fabio Fognini und Casper Ruud. Fognini, der die bislang letzte Auflage 2019 gewinnen konnte, präsentiert sich auch heuer als Monaco-Spezialist und spazierte in die Runde der letzten 16. Ein deutlich härterer Fight ist gegen Ruud zu erwarten. Der Norweger bezwang mit French Open-Halbfinalist Diego Schwartzman und Pablo Carreno Busta zwei absolute Sandplatz-Spezialisten und will als erster Spieler seines Landes in ein Masters-Semifinale einziehen.

Monte Carlo Standortbestimmung für Roland Garros

Wie geht es nach Monte Carlo weiter? Das erste Sandplatz Masters ist im ATP Spielplan ja immer auch eine erste Standortbestimmung für French Open Wetten. Bis zu Roland Garros sind aber noch eine ganze Menge Turniere auf Sand zu bestreiten. Unter anderem stehen dabei noch die Kracher in Barcelona, Madrid und Rom auf dem Programm, ehe nach den French Open die Rasen Saison beginnt.