Attraktives „Spielerfeld“ auch ohne Dominic Thiem

Die Generali Open in Kitzbühel, vom 29. Juli bis 05. August sind dieses Jahr auch ohne Österreichs Aushängeschild hochkarätig besetzt.

Dominic Thiem wird dieses Jahr aus sportlichen und terminlichen Gründen nicht in Kitzbühel aufschlagen. Das parallel stattfindende ATP-500-Tunier in Washington (auf Hartplatz) hat Priorität.
Österreichs Nummer 1 und sein Trainer Günther Bresnik haben gemeinsam entschieden, dieses Jahr etwas Neues auszuprobieren.
Nachdem der derzeit Weltranglisten-7. in den letzten drei Jahren immer Probleme in der zweiten Jahreshälfte hatte, liegt der Fokus nun vollkommen auf die kommenden ATP-1000-Turniere in Montreal und Cincinnati. Das soll natürlich auch einen positiven Einfluss auf die US Open Quoten von Thiem haben. Das „Race to London“ ist ebenfalls wichtig, wo Thiem nach wie vor auf Platz drei vorzufinden ist und der 23-Jährige sich so schnell wie möglich für das ATP-World-Tour-Finale in London qualifizieren will.

Ofner als österreichische Hoffnung in Kitzbühel

Der aus Bruck an der Mur stammende Sebastian Ofner ist dabei die (neue) Hoffnung der österreichischen Tennisfans, weil der 36-Jährige Jürgen Melzer abgesagt hat und Andreas Haider-Maurer keine Wild Card bekommen hat.
Der Schützling von Wolfang Thiem ist dank seines aufsehenerregenden Turniers in Wimbledon mit einer Wild Card belohnt worden und will nun auch in Kitzbühel seine gezeigten Leistungen bestätigen.
Kurioserweise ist dies die erste ATP-Tour des Weltranglisten-157, da Wimbledon zwar zur ATP-Weltrangliste zählt, aber Grand-Slam-Turniere der ITF zugeordnet sind.
Aber nicht nur Sebastian Ofner ist am aufstrebenden Ast, denn das Turnier in der Gamsstadt könnte durch einen Stadionausbau 2018 (oder auch 2019) zusätzlich an Qualität gewinnen und ein „Upgrading“ nach der ATP-Reform 2019 erhalten. Auch konnte man sich durch neue Sponsoren, wie Peugeot und Lavazza breiter aufstellen, um das Turnier stetig weiterzuentwickeln.

Topfavorit dieses Jahres ist der Weltranglisten-27. Pablo Cuevas. Zusätzlich gilt der 31-Jährige Uruguayer, als Sandplatzspezialist, der heuer schon beim ATP-1000er in Madrid im Halbfinale gestanden ist. Auch der italienische Titelverteidiger Paolo Lorenzi (36) und sein Landsmann Fabio Fognini (30) zählen gemeinsam mit Gilles Simon aus Frankreich und dem zweifachem Kitzbühel-Sieger Robin Haase, der das Turnier in Kitzbühel 2011 und 2012 für sich entscheiden konnte, zum erweiterten Favoritenkreis.

Das Turnier in der Gamsstadt bietet wieder vielfältige Angebote für alle Tennisfans und die Vorverkaufskarten bewegen sich (auch ohne Dominic Thiem), um ca. 12 % über dem Niveau des Vorjahres. Wir freuen uns auf ein Tennisfest!

Ausblick zu den anstehenden Thiem Wetten und Quoten!