Tennis News 2020

In unserem Abschnitt zum Thema Tennis Nachrichten und News findet ihr alles rund um die aktuellsten Ereignisse im Tennissport. Egal ob ATP World Tour oder WTA Tour – bei uns seid ihr an der richtigen Stelle. Wann steht der nächste Davis-Cup Termin auf dem Spielplan und wer startet dort als Favorit auf den Sieg? Diese Frage beantworten wir ebenso, wie jene nach Form und Verfassung der Stars für die nächsten Grand Slams oder andere Turnier.
Zudem erfährst du bei uns, wie es um deine Lieblingsspieler bestellt ist. Gibt es Verletzungen, wie ist die aktuelle Verfassung und wie stehen die Chancen auf einen Turniersieg? Wir informieren dich in unserer News Abteilung über all diese Fragen und beantworten auch sonst Relevantes, das im Zusammenhang mit der gelben Filzkugel steht.
Außerdem geben wir auch einen Überblick über die aktuell besten Wetten und Siegquoten für anstehende Großereignisse. Bei uns bekommt ihr aber nicht nur Infos zu den Großereignissen wie Wimbledon oder der French Open – denn vielfältige und abwechslungsreiche Berichterstattung wird bei uns groß geschrieben. So gibt es aktuelle Meldungen zu Challenger Turnieren, ebenso wie über die Serie der Ex-Profis, den Championship Turnieren. Es sollte also für jeden Tennisfan etwas dabei sein.

Nadal kämpft sich in Runde 3

Während bei den Damen bereits einige Favoriten – darunter Ana Ivanovic, Angelique Kerber oder Lucie Safarova – in den ersten Runden der Australian Open 2015 die Koffer packen mussten, hat es bei den Herren noch keine Spieler aus dem engeren Kreis der Titelkandidaten erwischt. Doch das hätte sich jetzt in der zweiten Runde beinahe geändert.

Denn Vorjahres-Finalist Rafael Nadal konnte nur mit großer Mühe eine Pleite gegen den US-Amerikaner Tim Smyczek, der lediglich auf Platz 112 der ATP World Tour liegt, abwenden. Der Qualifikant musste sich zwar im ersten Satz klar mit 2:6 geschlagen geben, konnte sich dann aber in den darauffolgenden Sätzen (6:3 und 7:6) in eine hervorragende Position bringen. Nadal, der im dritten Satz sogar den Physiotherapeut kommen ließ, konnte die Attacken von Smyczek in den anschließenden zwei Sätzen aber abwehren und nach 4:12 Stunden seinen vierten Matchball zum entscheidenden 7:5 im fünften Satz verwerten.

Nach dem Spiel diktierte der Spanier den Journalisten: „Es war eine harte Nacht für mich. Ich möchte meinem Gegner gratulieren, er ist ein Gentleman. Das machen nicht viele Leute bei 6:5 im fünften Satz.“ Der Amerikaner hatte nämlich einen Aufschlag wiederholen lassen, nachdem Zwischenrufe aus dem Publikum Nadals Angabe-Spiel gestört hatten.

Wie Nadal das Marathon-Match körperlich wegsteckt, wird die nächste Partie zeigen. Eines wurde jedenfalls erneut offensichtlich: nach seiner längeren Verletzungspause ist der 14-fache Sieger von Grand Slam-Turnieren noch lange nicht der alte.

Zwischenruf bei Nadals Service (Australian Open)

Zur Tenniswetten Startseite.

Deutsche Damen scheitern bei Australian Open

Neun deutsche Tennisspielerinnen waren im Hauptfeld der Australian Open 2015 an den Start gegangen, nach der 1. Runde sind allerdings nur mehr drei davon im Bewerb vertreten – darunter einige, mit denen man nicht gerechnet hatte.

Als aktuell beste deutsche Akteurin und auf Position neun gesetzt startete Angelique Kerber in die Australian Open musste sich aber überraschend der rumänischen Außenseiterin Irina-Camelia Begu in drei Sätzen geschlagen geben. Dabei hatte Kerber gegen die Nummer 42 der Welt den zweiten Satz sogar mit 6:0 gewonnen, im entscheidenden dritten setzte es dann aber ein 1:6.

Auch Andrea Petkovic musste bereits frühzeitig die Heimreise antreten. Die 13. der WTA Tour musste sich der US-Amerikanerin Madison Brengle nach hartem Kampf mit 7:5, 6:7 und 3:6 geschlagen geben. Auch die dritte gesetzte Spielerin aus Deutschland, Sabine Lisicki, ist nach der 1. Runde nicht mehr dabei. Die vierfache Turniersiegerin unterlag der Französin Kristina Mladenovic mit 6:4, 4:6 und 2:6.

Zusätzlich zu den drei Top-Spielerinnen Deutschlands schieden auch die beiden 20-jährigen Nachwuchshoffnung Annika Beck und Anna-Lena Friedsam sowie Tatjana Maria aus.

Drei deutsche Damen in Runde 2 der Australian Open

Carina Witthöft
Wikimedia, Frédéric de Villamil (CC BY-SA 2.0)

Lediglich Julia Görges (6:2, 6:1 gegen Belinda Bencic), Mona Barthel (3:6, 6:4 und 6:2 gegen Donna Vekic) und Carina Witthöft (6:3, 6:1 gegen Carla Suarez Navarro) konnten ihre Duelle für sich entscheiden.

Vor allem der klare Sieg von Carina Witthöft fällt dabei in die Kategorie „Sensation“, schaltete die erst 19-Jährige doch mit Navarro die aktuelle Nummer 17 der Weltrangliste aus. In der nächsten Runde wartet mit Christina McHale aus den USA eine machbare Hürde. Doch auch die Leistung von Julia Görges ist hervorzuheben. Die zweifache Turniersiegerin fegte mit der Schweizerin Belinda Bencic nämlich die 32. der WTA Tour vom Feld und benötigte dafür lediglich 65 Minuten. In der zweiten Runde wartet nun die Tschechin Klara Koukalova

Alles zu Tennis Sportwetten.

Australian Open 2015 live bei bet365

Als erstes Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnen die Australian Open am 19. Jänner 2015. In der 103. Ausgabe des Traditionsturniers in Melbourne kämpfen die besten Spieler der Welt um Punkte für die Weltrangliste und Preisgeld in Millionenhöhe. Die Favoriten für den ersten Saison-Höhepunkt sind die Üblichen – Novak Djokovic, Stan Wawrinka und Roger Federer bei den Herren, Serena Williams, Simona Halep und Maria Sharapova bei den Damen. (Rückblick auf die Australian Open 2014)

Für ein besonderes Highlight sorgt dabei bet365 der die Australian Open 2015 online gratis im Livestream übertragt. Lediglich ein Konto beim britischen Buchmacher ist dafür erforderlich, um das Tennis Turnier in Melbourne live verfolgen zu können. Dadurch bietet sich natürlich auch die Möglichkeit, spannenden Tennis-Live-Wetten zu setzen und auf den Sieger des nächsten Punkts, Games oder Satzes zu tippen.

Bet365 Live Stream der Australian Open

Neben den klassischen Herren- und Dameneinzeln werden bei den Grand-Slams auch Doppel-, Mixed und Junioren-Bewerbe ausgetragen. Im letzten Jahr gab es einige Überraschungen, aber auch zu erwartende Triumphe. Hier die Liste der Sieger 2014:

Titelverteidiger der Australian Open 2015

  • Herren-Einzel: Stanislaw Wawrinka
  • Damen-Einzel: Li Na
  • Herren-Doppel: Lukasz Kubot & Robert Lindstedt
  • Damen-Doppel: Sara Errani  & Roberta Vinci
  • Mixed: Kristina Mladenovic & Daniel Nestor

Nadal gewinnt Doppel-Titel in Doha

Das Tennisjahr 2015 hätte für Rafael Nadal kaum schlechter beginnen können. Im Vorbereitungsturnier auf die Australian Open in Doha scheiterte der Spanier völlig überraschend am deutschen Nobody Michael Berrer. Im Doppel an der Seite von Juan Monaco lief es für Nadal dagegen deutlich besser. Die frühere Nummer eins der Welt entwickelt sich immer mehr zu einem wahrhaften Doppel-Experten.

Bereits neunter Doppel-Titel für Nadal

Der Triumph in Doha war bereits der neunte Doppeltitel, den Rafael Nadal im Laufe seiner bisherigen Karriere erringen konnte. Durch diesen Sieg sei die „Woche in Doha doch noch positiv gelaufen“, erklärte Nadal nach dem Spiel. Er gehe jetzt besser vorbereitet in das bevorstehende Grand-Slam-Turnier (Australian Open 2015). Die Blinddarm-Operation, die ihn seit Oktober des letzten Jahres davon abgehalten hatte, bei einem ATP-Turnier anzutreten, scheint ebenfalls endgültig überwunden zu sein.

Leichtes Spiel im Doppel-Finale von Doha

Im Endspiel von Doha hatten es Nadal und Monaco mit den Österreichern Julian Knowle und Philipp Oswald zu tun. Die beiden Außenseiter wehrten sich tapfer, hatten aber letztlich keine Chance. Unter dem Strich war der Triumph für den Spanier und seinen argentinischen Doppelpartner nicht einmal besonders mühsam: Den ersten Satz holten sich Nadal und Monaco mit 6:3. Den zweiten Durchgang gewannen sie mit 6:4. Sollte sich der Spanier allerdings in wenigen Tagen beim Auftakt des Grand Slam Turniers wie im ersten Einzel in Doha präsentieren, ist der Doppel-Titel nichts mehr als ein Muster ohne Wert.

Tennis Wetten im Überblick.

Verwirrung um WTA Turnier in Nürnberg

Deutsche Tennisfans dürfen sich freuen: Auch 2015 wird ein WTA-Turnier in Nürnberg stattfinden. Um die Veranstaltung hatte es Verwirrung gegeben: Zum Jahreswechsel war das Frauen-Turnier aus dem Rahmenkalender gestrichen worden. Inzwischen steht es aber wieder in diesem . Die Veranstalter meldeten sich zudem via Twitter zu Wort und versicherten, dass die Veranstaltung „definitiv stattfinden wird“. Das Turnier in Nürnberg ist für die Zeit vom 16. Mai bis zum 23. Mai 2015 terminiert. Hier findet ihr alle Termine der WTA Tour 2015.

Topfeld bei WTA Turnier in Nürnberg 2015

Center Court des WTA Turniers in Nürnberg
Wikimedia, DonPedro71 (CC BY-SA 3.0)

Um für bessere Presse zu sorgen, versprachen die Veranstalter zudem, dass man nicht nur ein WTA-Turnier dem Namen nach in Franken sehen wird. Es werde „ein Topfeld in Nürnberg“ auf dem Platz stehen, heißt es. Wer genau spielen wird, ließen die Veranstalter offen. Sie verrieten lediglich, dass es sich um Spielerinnen handele, die den Fans „viele ausgezeichnete Momente auf und neben dem Court bescheren werden“. Wie es dazu kommen konnte, dass die WTA das Turnier abgesagt hatte, ließen sie ebenfalls unbeantwortet.

Der Auslöser der Verwirrung um den Nürnberger Versicherungscup

Die WTA hatte Nürnberg nämlich nicht nur aus dem Kalender gestrichen, was man möglicherweise tatsächlich als leichtsinnigen Fehler verstehen darf. Der Verband veröffentlichte auf seiner Homepage am 31.12.2014 zudem eine Nachricht, in der es hieß, Nürnberg habe zwar nur zwei kurze Jahre gehabt, aber seine Champions seien bemerkenswert gewesen. Tatsächlich fand die Erstausgabe des Turniers erst 2013 statt.

Die Veranstalter wollten sich zu diesem Abschiedsgruß, der nach einer Beerdigung erster Klasse mit Blumengesteck klang, am liebsten überhaupt nicht weiter äußern. Sie beließen es deshalb bei dem Kommentar, die Streichung und die Botschaft seien „ein bedauerlicher Fehler der WTA“ gewesen. Es klingt danach, dass hinter den Kulissen fast mehr Action als auf dem Tennisplatz stattgefunden haben muss.

Sportwetten zu Tennis.

Roddick lästert über Federer und Nadal 

Andy Roddick gehörte über Jahre zu den Spielern, denen man den Sprung an die absolute Weltspitze zutraute, den er aber tatsächlich nie geschafft hat – auch wenn er insgesamt 13 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste lag. Insofern sind alle seine Aussagen über Spieler, die tatsächlich die Allerbesten der Welt sind, mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Einen gewissen Unterhaltungswert haben sie aber trotzdem, wie ein aktuelles Beispiel zeigt.

Roddick: Federer und Nadal „langweilig“

Andy Roddick
Wikimedia, Edwin Martinez (CC BY 2.0)

Der TV-Sender CNN wollte von Roddick wissen, wie jener über Rafael Nadal und Roger Federer denken würde. Sie seien „fantastische Spieler“, so die Antwort, allerdings gebe es auch einen Unterhaltungswert beim Tennis, da seien sie „nicht so gut“. Er finde sie „langweilig“. Um seinen Standpunkt zu untermauern, erinnert Roddick an John McEnroe: Immer wenn dieser durchgedreht sei, hätten die „Leute das geliebt“.

Roddick auch kein Fan vom Hawk-Eye

Der 2012 zurückgetretene Roddick ist, „anders als in meiner Zeit als Spieler“, auch kein Anhänger des Hawk-Eyes. Er würde es sofort abschaffen, so der heute 32-Jährige. Tennis sei über Jahrzehnte nur mit den Linienrichtern und dem Stuhlschiedsrichter ausgekommen und „dies hat ziemlich gut funktioniert“. Wenn man das Challenge-System, wie das Hawk Eye im Tennis offiziell heißt, schon nicht abschaffen könne, so solle man wenigstens die Einspruchmöglichkeiten reduzieren, findet Roddick. Derzeit dürfen die Spieler pro Satz drei Entscheidungen anfechten. Diese Zahl solle man auf eins reduzieren, plädiert der Amerikaner.

In der Tennisszene dürften diese Worte nicht gut ankommen. Die Mehrzahl der Spieler schätzt zum einen das Challenge-System, mag es aber gar nicht, wenn ausgeschiedene Akteure noch aktive Profis für Dinge kritisieren, die nichts mit ihrem Spiel zu tun haben.

Alles zu Tenniswetten.

Deutsche Spieler überraschen in Doha

Am 19. Januar 2015 beginnen die Australien Open. Das erste Grand Slam-Turnier des Jahres ist zugleich der erste große Höhepunkt der Saison. Alles was im Tennis Rang und Namen hat, spielt deshalb derzeit Vorbereitungsturniere, um möglichst gut vorbereitet in Melbourne an den Start zu gehen. Dass dabei Überraschungen die Regel und nicht die Ausnahme sind, beweist gegenwärtig das ATP-Turnier in Doha. Rafael Nadal weiß beispielsweise jetzt, dass er bis zu den Australien Open noch arbeiten muss.

Nadal scheitert in Doha an Berrer

Michael Berrer in Doha
Wikimedia, si.robi (CC BY-SA 2.0)

Der Spanier Rafael Nadal, immerhin die Nummer drei in der Welt, hatte es mit dem deutschen Qualifikanten Michael Berrer zu tun. Vermutlich hätte nicht einmal der Stuttgarter selbst auf sich gewettet – so klar schienen die Rollen verteilt. Der erste Satz sah entsprechend aus: Die Nummer 127 der Welt verlor ihn mit 1:6. Sein spanisches Gegenüber hatte in diesem Moment offenbar bereits einen Haken an das Spiel gemacht – und das war ein Fehler. Berrer gewann den zweiten Satz mit 6:3 und den dritten mit 6:4. Der Deutsche, der mit 34 Jahren zum alten Eisen im Welttennis gehört, hätte sich wohl nicht träumen lassen, noch einmal einen derart großen Sieg einzufahren.

Kohlschreiber unterliegt beim ATP Turnier in Doha

Auch Deutschlands Nummer eins Philipp Kohlschreiber verlor gegen einen Landsmann. Er hatte es mit Jan-Lennard Struff aus Warstein zu tun. Kohlschreiber galt als nicht ganz so krasser Favorit wie Nadal, führte die Quoten aber dennoch sehr deutlich an. Der überaus talentierte Struff ließ sich davon nicht stören. Er gewann den ersten Satz im Tie Break mit 7:6 (6:3), verlor den zweiten Durchgang mit 4:6 und putzte Kohlschreiber, der nicht fit wirkte, dann im dritten Satz mit 6:1 vom Platz. Kurios für Struff: Im nächsten Spiel geht es gegen Dustin Brown und damit gleich wieder gegen einen deutschen Spieler.

Hier erfährst du mehr über Tennis Sportwetten.

Espresso bringt Serena Williams auf die Siegerstraße

Es ist die Art von Geschichte, die man vermutlich noch in Jahrzehnten über die Tennisspielerin Serena Williams erzählen wird. Bei einem Vorbereitungsspiel auf die Australien Open verlor die 33-Jährige ihren ersten Satz im Spiel gegen die Italienerin Flavia Pennetta mit 0:6. Vor dem zweiten Satz fragte die Amerikanerin die sichtlich verdutzte Schiedsrichterin, ob sie einen Espresso haben könne. Die Unparteiische gab zurück, dass sie nicht wisse, ob das erlaubt sei. Schließlich schickte sich jedoch eines der Ballmädchen los, die Williams ihren Kaffee brachte.  Die aktuell beste Spielerin der Welt gewann den zweiten Satz mit 6:3 und den entscheidenden dritten sogar mit 6:0. Hinterher witzelte sie, dass sie vielleicht nun einen Kaffeehersteller als Sponsor bekommen werde.

>>>Alles zur WTA Tour 2015<<<

Kaffee verhilft Serena Williams zum Sieg

Serena Williams
Wikimedia, angela n. (CC BY 2.0)

Das Spiel fand im Rahmen des Hopman Cups statt, der im australischen Perth ausgetragen wird. Williams war erst kurz zuvor eingetroffen und litt noch unter heftigem Jetlag, wie sie nach dem Spiel bekundete. Zudem habe „Flavia sehr gut gespielt“, weshalb sie den Wachmacher benötigt habe. Sie habe selbst nicht gewusst, ob es legal sei, einen Espresso im Spiel zu trinken. Deshalb habe sie lieber die Schiedsrichterin gefragt, so die dabei schelmisch grinsende Williams weiter.

Ein gutes Frühstück ist auch für Tennisspieler wichtig

Serena Williams trank übrigens nicht nur den Espresso, sondern verzehrte noch einen Bagel. Im Spiel gab es zudem noch Bananen. Die Amerikanerin hatte so im besten Sinne ein gutes Frühstück, wie es später in den Medien vielerorts hieß. Nicht bekannt ist, was Pennetta während der Partie trank. Im dritten Satz hätte ihr allerdings ebenfalls ein Espresso gute Dienste erwiesen.

Übersicht zu Wetten auf Tennis.

Skandal um Andrada Surdeanu

Es waren Szenen, die einfach nicht passieren sollten – unter keinen Umständen. Es war auch im schlimmsten Sinne ein Drama um einen Teenager, der alles gegeben hatte und doch unterlag – und einen Vater, der das nicht akzeptieren konnte und auf die junge Frau einprügelte. Hauptdarsteller in diesem sehr unrühmlichen Stück waren das 16-jährige rumänische Supertalent Andrada Surdeanu und ihr Vater Lucian.

Die Spielerin hatte ein Match bei einem Jugendturnier gegen ihre russische Gegnerin verloren und war daraufhin von ihrem Vater so heftig geohrfeigt worden, dass sie zu bluten begann. Die Polizei verhaftete den Vater und sperrte ihn sieben Tage in den Arrest. Dort gab er eine überraschende Auskunft, weshalb er tatsächlich gegen seine Tochter körperlich tätig geworden sein will: Er habe ihr als Strafe für die Niederlage ihr Handy wegnehmen wollen. Und sie sei deshalb ausgerastet. Es sei zum Streit gekommen, weshalb er sie geschlagen habe.

Ioana nimmt Vater nach Prügelattacke in Schutz

Andrada Surdeanu selbst nimmt ihren Vater nach dem Vorgang noch in Schutz. Es sei ihre Schuld gewesen, dass er sie geschlagen habe, beteuert die 16-Jährige, die langsam auch auf der WTA Tour Fuß fasst. Schließlich habe sie ihren Vater angeschrien. Überhaupt sei es das erste Mal gewesen, dass er sie geschlagen habe.

Vorher sei dies noch nie passiert. Die entsprechenden Zeilen kann man auf der Fanpage der Spielerin bei Facebook lesen. Offen bleibt die Frage, ob die Rumänin tatsächlich glaubt, dass eine laute Stimme von ihr Schläge rechtfertigen. Oder ob sie einfach nur ihren Vater in Schutz nehmen wollte, der seit diesen Ereignissen unter Dauerfeuer negativer Berichterstattung steht. Ausgestanden ist die Sache zudem noch nicht: Der Vater wird wohl für geraume Zeit für internationale Tennisturniere gesperrt werden.

Navratilova gibt Comeback als Trainerin

Als Aktive war Martina Navratilova eine der besten Tennisspielerinnen, die jemals auf dem Center-Court stand. Als Trainerin konnte die 58-Jährige bisher nicht auffallen. Dies könnte sich nun ändern, denn Navratilova tritt dem Trainerstab von Agnieszka Radwanska bei. Dies bestätigte die frühere Nummer eins via Twitter persönlich. Sie sei deshalb „sehr aufgeregt“, so Navratilova. Sie freue sich, mit der derzeitigen Nummer sechs der Weltrangsliste auf Tour zu gehen. Sie wolle ihr helfen, weiterhin erfolgreich zu spielen und große Triumphe wie den Wimbledonsieg auch in Zukunft zu schaffen. Aktuell liegt die Polin auf dem sechsten Platz in der Rangliste der WTA Tour.

Navratilova in Trainerstab von Radwanska

Bemerkenswert dabei ist neben dem Namen selbst der Umstand, dass die 58-Jährige nicht als Cheftrainerin einsteigt. Stattdessen begnügt sich Navratilova mit einer Rolle im Trainerstab von Radwanska. Chefcoach ist und bleibt auch in Zukunft Tomasz Wiktorowski. Dieser hat ganz offensichtlich grünes Licht dafür gegeben, die ehemalige Nummer eins des Damentennis dazuzuholen.

Trend setzt sich fort: Ex-Stars werden Trainer

Trainerin Martina Navratilova
Wikimedia, Robbie Mendelson (CC BY-SA 2.0)

Ein erstaunlicher Trend im Tennisgeschäft setzt sich damit fort. Immer häufiger werden ehemalige Stars oder wie im Fall von Navratilova sogar frühere Legenden des Geschäfts zu Trainern von Weltklasse-Spielern. Aktuell gilt dies neben der Amerikanerin für Boris Becker und Stefan Edberg. Auch Amelie Mauresmo und Michael Chang sind ihrem Sport auf diese Weise treu geblieben. Die Namen ihrer Schützlinge können sich dabei wahrhaft sehen lassen: Djokovic (Becker), Federer (Edberg), Murray (Mauresmo) und nun eben auch Radwanska.